Sport

Inti Pestoni: In dieser Saison lief es noch gar nicht für den Königstransfer. Bild: KEYSTONE

Nicht fit genug: ZSC wirft Pestoni und Künzle vorübergehend aus dem Teamtraining

Hoppla! Halbe Sachen scheint es bei den ZSC Lions nicht mehr zu geben. Trainer Hans Wallson und Sportchef Edgar Salis greifen bei den Jungstars Inti Pestoni und Mike Künzle durch. Sie seien nicht fit genug.

05.10.16, 19:02 05.10.16, 20:19

Nach dem 4:1-Sieg in Wolfsburg und dem Leaderthron in der Meisterschaft könnte man meinen, dass es bei den ZSC Lions rund läuft. Da überliest man gerne mal eine kleine Randbemerkung im Telegramm: «Pestoni, Künzle (beide spezifisches Aufbautraining)». 

Der «Blick» hat bei Edgar Salis nachgefragt: «Künzle und Pestoni sind aus verschiedenen Gründen nicht da, wo sie sein sollten. Deshalb haben wir sie aus dem Spielbetrieb genommen. Sie bestreiten jetzt ein Aufbauprogramm.» Kurz: Sie sind aktuell nicht mehr im Team.

Harte Landung in der neuen Saison für Mike Künzle (r.). Bild: KEYSTONE

Dabei galt Pestoni, der «sein» Ambri verliess, im Sommer noch als Königstransfer. Doch der Angreifer konnte in der Vorbereitung wegen seines Knies nicht immer alles voll mitmachen. Seine Bilanz: 11 Spiele, 1 Tor, 1 Assist.

Auch Mike Künzle – der in der eigenen Organisation an die Mannschaft herangeführt wurde – kämpfte mit Rückenproblemen und verpasste wegen des Militärdienstes Einheiten. Das alles führte zu körperlichen Rückständen.

Hans Wallson gibt den Tarif durch. Bild: KEYSTONE

Darum stehen die Schlittschuhe der beiden fürs Erste in der Ecke. Dafür gibt es zwei bis drei Sonderschichten täglich. Am Morgen Kondition, am Nachmittag Kraft- und Muskelaufbau.

Ziel ist, dass die zwei bis nach der Nati-Pause am 11. November auf der Höhe sind und wieder auf Torejagd gehen können. Denn bei den Zürchern glaubt man an die beiden jungen Spieler, die langfristige Verträge unterzeichneten. Salis sagt im «Tages-Anzeiger» dazu: «Ich hoffe, sie sind enttäuscht. Sie werden uns für diesen Weckruf einmal dankbar sein.» (fox)

Witziges zum Eishockey

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Alle Artikel anzeigen

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • weepee 05.10.2016 22:06
    Highlight Kann den Entscheid ebenfalls nachvollziehen. Wenn ein Spieler mühe hat, seine konditionelle Leistung über ein ganzes Spiel aufrecht zu halten - dies wohlgemerkt zu Beginn der Saison - dann sind solche Massnahmen die logische Folge. Ich hoffe jedenfalls auf den entsprechenden Effekt, zumal ich sowohl Pestoni wie auch Künzle mag.
    26 0 Melden
  • deed 05.10.2016 19:26
    Highlight Der Entscheid der Trainer ist absolut korrekt. Die physischen Defizite von Inti und Reto waren auch für mich als regelmässiger Zuschauer sichtbar. Es gilt das Primat der Leistungskultur. Ich hoffe die Jungs checken das.
    35 2 Melden
    • deed 05.10.2016 19:33
      Highlight Oops, das war wohl ein Freud'scher Verschreiber. Meinte Inti und Mike - aber eben auch Reto (Schäppi), der meiner Meinung nach ebenfalls noch nicht auf Touren gekommen ist
      17 5 Melden
    • HabbyHab 05.10.2016 19:42
      Highlight Schäppi und nicht auf Touren gekommen? Hast du ihn gesehen? Er ist wie verwandelt im Vergleich zu letzter Saison. Er ist nicht mehr nur ein Grinder.
      26 2 Melden

Wie viel SCB erträgt unser Olympiateam? Und wie viel Olympia erträgt der SCB?

Einer hat beim Spengler Cup die Nomination der olympischen Helden durcheinandergebracht. Berns rauer Kerl Tristan Scherwey (26). Er ist Patrick Fischers heikelster Fall.

Am 17. Januar soll verkündet werden, wer in Südkorea für die Schweiz um olympische Hockey-Ehre kämpfen darf. Es ist das wichtigste Aufgebot eines Nationaltrainers im 21. Jahrhundert. Denn die NHL-Profis sind nicht dabei. Zum ersten Mal seit 1952 reisen die Schweizer mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen zu einem olympischen Turnier. Es ist für alle eine «Jahrhundert-Chance» auf ewigen Hockey-Ruhm.

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt denn auch, dass dieses Turnier kein Planschbecken für Aus- und …

Artikel lesen