Sport

Goran Bezina bei Genf angeblich vor dem Absprung

21.04.16, 10:03 21.04.16, 15:10

Goran Bezina (36) steht gemäss der Zeitung «Tribune de Genève» bei Genève-Servette ein weiteres Mal vor dem Absprung. Sein Vertrag ist am Saisonende ausgelaufen.

Bild: PHOTOPRESS

Der langjährige Schweizer Internationale und Captain der Genfer soll mehrere Offerten haben, die Karriere als Aktiver fortzusetzen. Interesse am schussgewaltigen Verteidiger mit kroatischen Wurzeln sollen Medvescak Zagreb (KHL), Biel, sowie Ambri-Piotta bekunden.

Der Genfer Trainer Chris McSorley wollte den Abgang der Leaderfigur noch nicht bestätigen. «Wir werden Goran in seinem Entscheid aber unterstützen», betonte der Kanadier. Bezina hatte in seiner zwölften NLA-Saison 6 Tore erzielt und 25 Skorerpunkte in 61 NLA-Spielen für den Playoff-Halbfinalisten realisiert. (zap/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 22.04.2016 15:43
    Highlight Bienvenue à Bienne!
    1 0 Melden
  • sisco 22.04.2016 12:32
    Highlight und McSorley macht sich wohl keinerlei Gedanken über den emotionalen und mentalen Wert Goran Bezinas im Bezug auf das Innenleben der Mannschaft!
    2 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen