Sport

National League, 3. Runde

Lugano – Kloten 3:2 (1:1,1:0,1:1)

ZSC – SCL Tigers 5:3 (0:2,3:1,2:0)

Bern – Ambri 2:0 (0:0,1:0,1:0)

Davos – Genf-Servette 4:1 (3:0,1:0,0:1)

Biel – Fribourg 2:3 (0:1,1:2,1:0)

Zug – Lausanne 5:4 nV (3:1,1:3,1:0,1:0)

Auch gegen Lugano (im Bild Alessio Bertaggia) hatten Luca Boltshauser und seine Klotener das Nachsehen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Kloten holt auch in Lugano keine Punkte – ZSC mit Arbeitssieg gegen Tigers

Dem EHC Kloten gelingt auch im dritten Saisonspiel kein Punktgewinn. In der Resega muss man sich Lugano mit 3:2 geschlagen geben. Langnau taucht derweil erneut: Nach einer 3:1-Führung gehen die Tigers gegen den ZSC mit 5:3 unter.

12.09.17, 23:52 13.09.17, 07:36

Davos – Genf-Servette 4:1

– Das Heimteam erwischte den perfekten Start ins Eröffnungsdrittel. Enzo Corvi, Samuel Walser und Magnus Nygren sorgten für die komfortable 3:0-Führung nach 20 Minuten.

Die Highlights der Partie.

– Das wenig unterhaltsame Mitteldrittel wurde einzig durch Robert Kousals Tor etwas aufgehellt. Von Genf kam derweil wenig bis gar keine Reaktion.

– Auch Cody Almonds Tor kurz vor Ende der Partie konnte keinen Genfer Sturmlauf mehr herbeirufen. 

Jubel bei den Davosern, hängende Köpfe bei Genf-Servette. Bild: KEYSTONE

Zug – Lausanne 5:4

– Ein wahrhaftiges Torfestival ereignete sich derweil in der Zentralschweiz. Joël Gennazzis frühen Führungstreffer für die Gäste machten Lino Martschini, Dominic Lammer und Sven Senteler noch vor der ersten Pausensirene zunichte.

Die Highlights der Partie.

– Im Mitteldrittel erwischten wiederum die Waadtländer den besseren Start und drehten die Partie innert zwölf Minuten wieder zu ihren Gunsten. Kurz vor der zweiten Drittelspause glich Robin Grossmann die Partie wieder aus.

– In der Verlängerung stand das Glück auf Seiten der Zuger: Im Powerplay traf Garrett Roe für die Zentralschweizer.

Lausannes Harri Pesonen wird von Josh Holden (links) und Lino Martschini in die Zange genommen. Bild: KEYSTONE

Lugano – Kloten 3:2

– Die Gastgeber gingen in der Resega standesgemäss durch Maxim Lapierre in Führung. Die Klotener Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn erlitten demnach bereits nach knapp sieben Minuten einen herben Dämpfer.

Die Highlights der Partie.

– Das Team von Pekka Tirkkonen liess sich jedoch davon nicht entmutigen und kämpfte sich hartnäckig in die Partie zurück. Dafür wurden sie – psychologisch wichtig – kurz vor der Pause mit dem Ausgleich belohnt – in Überzahl.

– Julien Vauclairs Tor im Mitteldrittel und Neuzugang Luca Cuntis Tor im Schlussdrittel bedeuteten die Vorentscheidung zu Gunsten der Luganesi, da kam auch Marc Marchons Shorthander kurz vor Spielende zu spät. 

Marc Marchon und seine Klotener haben gegen die «Bianconeri» einen schweren Stand. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Biel – Fribourg 2:3

– Für Leader Biel startete das Heimspiel gegen Fribourg denkbar ungünstig. Früh geriet das Team von Mike McNamara in Rückstand, nach 26 Minuten war nach Toren von Lorenz Kienzle und Jonas Holos quasi die Vorentscheidung da.

Die Highlights der Partie.

– Marco Pedretti konnte die Bieler Hoffnungen noch im Mittelabschnitt einigermassen am Leben erhalten. Auch das Schlussdrittel startete vielversprechend für die Gastgeber, Matthias Joggi verkürzte auf 2:3.

– Die Bemühungen waren dann jedoch umsonst, Fribourg brachte den Vorsprung über die Zeit und nimmt die gesamten 3 Punkte mit.

Lorenz Kienzles Fribourger hatten in den Zweikämpfen (hier gegen Jason Fuchs) meistens die Nase vorn. Bild: KEYSTONE

ZSC – SCL Tigers 5:3

– Im Hallenstadion herrschte Hochspannung pur. Nach 20 Minuten führten die Gäste durch ein Powerplay-Tor von Aaron Gagnon und Eero Elo, welcher kurz vor der ersten Pause erhöhte, mit 2:0.

Die Highlights der Partie.

– Die Hausherren zeigten sich davon unbeeindruckt und drehten im Mitteldrittel so richtig auf: Chris Baltisberger, Patrick Geering und Fredrik Petterson im Powerplay brachten die Lions wieder ins Spiel, Thomas Nüssli hatte zwischenzeitlich für die Tigers getroffen.

– Mit 3:3 ging es also ins Schlussdrittel. Robert Nilsson sorgte im Showdown für den besseren Start des ZSC. Kurz vor Schluss verliess Ivars Punnenovs das Eis, worauf Chris Baltisberger empty-net zum 5:3-Schlussstand traf.

Baltisberger leitet die Zürcher Aufholjagd ein. Bild: KEYSTONE

Bern – Ambri 2:0

– In Bern verlief die Partie – im Gegensatz zu den restlichen NL-Partien – relativ unspektakulär. Das erste Drittel endete torlos – obwohl der Puck einmal im Netz zappelte. Ambri-Coach Luca Cereda lag mit seiner Coaches-Challenge jedoch richtig.

Die Highlights der Partie.

– Auch im Mitteldrittel liessen die Tore auf sich warten, Tristan Scherwey erlöste die Postfinance-Arena nach 27 Minuten jedoch:

– Auch im Schlussdrittel war wiederum Tristan Scherwey für das erste und einzige Tor zuständig. Damit hat Leonardo Genoni bereits seinen ersten Shutout der Saison verbuchen können.

Die Tabelle

Telegramme

Bern - Ambri-Piotta 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
15'456 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Abegglen/Bürgi.
Tore: 27. Scherwey 1:0. 52. Scherwey (Ebbett, Rüfenacht) 2:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; D'Agostini.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Untersander, Marti; Burren; Berger, Haas, Bodenmann; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Moser, Arcobello, Raymond; Kämpf, Meyer, Randegger; Heim.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Gautschi, Jelovac; Collenberg; Berthon, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Trisconi, Taffe, Monnet; Lhotak, Müller, Lauper; Schirjajew.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä (überzähliger Ausländer), Blum, Hischier, Kamerzin und Dubois, Ambri-Piotta ohne Hrabec, Incir, Stucki, Ngoy und Guggisberg (alle verletzt). Pfostenschuss Arcobello (58.).

Lugano - Kloten 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
5153 Zuschauer. - SR Koch/Prugger, Castelli/Obwegeser.
Tore: 7. Lapierre (Sannitz) 1:0. 20. (19:45) von Gunten (Hollenstein, Bäckman/Ausschluss Furrer) 1:1. 40. (39:32) Vauclair (Lapierre, Fazzini) 2:1. 52. Cunti (Walker) 3:1. 55. Marchon (Ausschluss Back!) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Bürgler; Back.
Lugano: Manzato; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Wellinger; Chiesa, Ronchetti; Kparghai; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Bertaggia; Reuille, Morini, Romanenghi; Sorin.
Kloten: Boltshauser; Andersen, Stoop; Bäckman, von Gunten; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Trachsler, Bozon; Hollenstein, Schlagenhauf, Leone; Zwissler, Marchon, Lemm; Bader, Lehmann, Kellenberger; Weber.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Ulmer, (beide verletzt), Riva (krank) und Hofmann (NHL-Camp), Kloten ohne Santala, Ramholt, Obrist, Bieber (alle verletzt) und Praplan (NHL-Camp). NL-Debüt von Sorin. Timeout Kloten (59:01). Kloten ab 59:27 ohne Torhüter.

Biel - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)
4723 Zuschauer. - SR Mollard/Müller, Gnemmi/Progin.
Tore: 8. Glauser 0:1. 25. Kienzle (Birner, Stalder) 0:2. 27. Holös (Mottet, Bykow) 0:3. 34. Pedretti (Julian Schmutz, Fuchs) 1:3. 48. Joggi (Earl) 2:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Maurer; Sprunger.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Steiner, Maurer; Kreis, Fey; Suleski; Joggi, Earl, Rajala; Fabian Lüthi, Neuenschwander, Wetzel; Pedretti, Fuchs, Julian Schmutz; Pouliot, Sutter, Micflikier; Nussbaumer.
Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Leeger; Kienzle, Stalder; Holös, Chavaillaz; Glauser, Abplanalp; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Flavio Schmutz; Rossi, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair.
Bemerkungen: Biel ohne Tschantré, Diem, Hächler, Dufner und Valentin Lüthi, Fribourg-Gottéron ohne Cervenka, Schilt und Marchon (alle verletzt). Lattenschuss Kienzle (16.). Timeout Biel (58:34). Biel von 58:34 bis 58:46 und ab 58:59 ohne Torhüter.

Zug - Lausanne 5:4 (3:1, 1:3, 0:0, 1:0) n.V.
6225 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy; Borga/Fluri.
Tore: 5. Genazzi (Zangger, Jeffrey) 0:1. 8. Martschini (Diaz/Ausschluss Pesonen) 1:1. 12. Lammer (Stalberg) 2:1. 17. Senteler (Kast) 3:1. 23. Danielsson (Fischer, Ryser) 3:2. 28. Junland (Ryser) 3:3. 33. Ryser (Jeffrey/Ausschluss Senteler) 3:4. 39. Grossmann (Kast, Roe/Ausschluss In-Albon) 4:4. 62. Roe (Martschini, Diaz/Ausschluss Junland) 5:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Stalberg; Junland.
Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, Holden, Schnyder; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Haberstich.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Nodari, Genazzi; Gobbi, Fischer; Trutmann; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Zangger, Froidevaux, Herren; Danielsson, Kneubühler, Ryser; Schelling, Miéville, Simic; In-Albon.
Bemerkungen: Zug ohne Helbling (gesperrt), McIntyre, Suri, Diem und Alatalo. Lausanne ohne Walsky (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 12. Pesonen, 24. Pesonen, 46. Klingberg. - 50. Tor von Klingberg wegen hohen Stocks aberkannt. - Timeouts: Zug (58.); Lausanne (62.)

Davos - Genève-Servette 4:1 (3:0, 1:0, 0:1)
3348 Zuschauer. - SR Oggier/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs.
Tore: 4. Corvi (Ambühl, Marc Wieser) 1:0. 13. Walser (Dino Wieser) 2:0. 17. Simion (Nygren, Little) 3:0. 25. Kousal (Nygren, Lindgren/Ausschluss Bezina) 4:0. 59. Almond (Spaling, Schweri) 4:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Mercier.
Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Nygren, Jung; Heldner, Paschoud; Grossniklaus, Forrer; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Simion, Lindgren, Little; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Egli, Kousal, Jörg.
Genève-Servette: Bays (21. Descloux); Jacquemet, Fransson; Loeffel, Tömmernes; Weisskopf, Mercier; Bezina; Traber, Richard, Almond; Riat, Romy, Spaling; Wick, Hasani, Simek; Rubin, Maillard, Holdener; Schweri.
Bemerkungen: Davos ohne Kessler und Schneeberger, Genève-Servette ohne Massimino, Antonietti, Mayer, Impose (alle verletzt), Gerbe (krank), Rod (NHL-Camp) und Vukovic (gesperrt). - Descloux hält Penalty von Ambühl (45.).

ZSC Lions - SCL Tigers 5:3 (0:2, 3:1, 2:0)
7420 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Altmann/Wüst.
Tore: 7. Gagnon (Albrecht/Ausschluss Pestoni) 0:1. 19. Elo (Nüssli) 0:2. 24. Chris Baltisberger (Künzle, Geering) 1:2. 30. Nüssli 1:3. 32. Geering (Sutter) 2:3. 38. Pettersson (Geering, Nilsson/Ausschluss Seydoux) 3:3. 49. Nilsson (Sutter, Pettersson) 4:3. 60. 59. (58:58) Chris Baltisberger 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Erkinjuntti.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Karrer, Marti; Phil Baltisberger, Guerra; Sutter; Herzog, Schäppi, Kenins; Pettersson, Sjögren, Nilsson; Pestoni, Shore, Wick; Chris Baltisberger, Prassl, Künzle; Bachofner.
SCL Tigers: Punnenovs; Blaser, Erni; Zryd, Koistinen; Lardi, Huguenin; Seydoux; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Nüssli, Gagnon, Berger; Dostoinow, Albrecht, Neukom; Gerber, Peter, Haas; Kuonen.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher (krank), Pelletier (überzähliger Ausländer), Suter (NHL-Camp) und Hinterkircher, SCL Tigers ohne Stettler, Berger, Randegger (alle verletzt). - Lattenschuss Nilsson (4.). - Timeout ZSC Lions (7./Coach's Challenge).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen