Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstörende Bilder aus der NHL. Rich Peverley kollabiert auf der Spielerbank. Video: Youtube/The Intersect

Nach Kollaps in der NHL

Hockeyaner leben gefährlich – diese Verletzungen im Schweizer Eishockey werden wir nie vergessen

Das Drama um den NHL-Stürmer Rich Peverley hat die Eishockey-Welt in helle Aufregung versetzt. Höchste Zeit, sich wieder einmal an die Verletzungen der Schweizer Hockey-Cracks zu erinnern.

Der 31-Jährige Center war in der Nacht auf Dienstag während der Partie seiner Dallas Stars gegen die Columbus Blue Jackets wegen Herzproblemen auf der Spielerbank zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Mittlerweile ist sein Zustand stabil. «Wie lange geht das Drittel noch – darf ich weiterspielen?» Bei der Fangemeinde im Internet hat es Peverley mit dieser Frage zum Heldenstatus gebracht.

Image

Bild: Facebook/Hockey Candy

Auch für die Schweizer Hockeyaner müssen Teamärzte immer wieder Grosseinsätze leisten. Nicht alle Vorfälle gingen in der Vergangenheit glimpflich aus. Wir erinnern uns.

1995: Pat Schafhauser

Neun Minuten vor der Schlusssirene wird Luganos Verteidiger Pat Schafhauser am 5. Dezember im Spiel gegen Davos in den fatalsten Zweikampf seines Lebens verwickelt. Nach einem Zusammenprall mit Oliver Roth kommt der Amerika-Schweizer ins Stolpern und knallt mit dem Kopf gegen die Bande. Schafhauser bleibt regungslos liegen. Die schlimme Ahnung von Teamarzt Daniel Jucker bestätigt sich: Schafhauser ist seit dem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen. Dem Eishockey bleibt er trotzdem treu. Schafhauser hat nach dem Unfall damit begonnen, Junioren zu trainieren.

Der ehemalige Lugano-Spieler Pat Schafhauser gibt gruenes Licht zum Bully zwischen Lugano's Corey Millen , links, und dem Langnauer Todd Elik, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen dem HC Lugano und den Langnau Tigers, am Samstag, 28. September 2002, in Lugano.  (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

2002 wirft Pat Schafhauser den Puck zum Bully zwischen Luganos Corey Millen und Langnaus Todd Elik ein. Bild: KEYSTONE

1998: Felix Hollenstein

Beim Spiel gegen den SC Bern fliegt 90-Kilo-Mann Felix Hollenstein wie ein Crash-Test-Dummy durch die Luft. An der blauen Linie wartet der Kloten-Captain auf einen Pass als er vom heranstürmenden Roberto Triulzi mit voller Wucht getroffen wird. Hollenstein geht bewusstlos zu Boden und weiss später nichts mehr vom Unfallhergang. Teamarzt Beni Sorg erinnert sich: «Ich bin seit 20 Jahren Mannschaftsarzt bei Kloten. Doch einen so schlimmen Zusammenstoss habe ich noch nie erlebt.» Pechvogel Hollenstein leidet anschliessend an chronischen Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Er muss drei Monate auf sein Comeback warten.

2001: Michel Zeiter

Am 15. November erschüttert Michel Zeiters Horror-Unfall die Schweiz. Churs Johan Witehall stolpert bei seinem Tor zum 2:2 gegen den ZSC und trifft Zeiter unabsichtlich mit der rasiermesserscharfen Schlittschuhkufe am Hals. Der Center bleibt blutüberströmt liegen. Seine Luftröhre ist verletzt, diverse Muskeln komplett durchtrennt. Nur dank viel Glück bleibt die Halsschlagader intakt. Mit Blaulicht wird Zeiter in die Zürcher Uniklinik transportiert, wo ihn die Ärzte in einer mehrstündigen Notoperation zusammenflicken. Zeiter bleibt eine Frohnatur. Im Blick sagt er: «Da brauchts wohl einen Schönheits-Chirurgen und Schmirgel- papier. Schliesslich will ich wieder so schön werden wie vorher!» 91 Tage später gibt er sein Comeback.

ZSC Lions Spieler Michel Zeiter, rechts, verfolgt am Mittwoch, 28. November 2001, anlaesslich einer Pressekonferenz in Zuerich die Fragen der Journalisten. Zeiter berichtete ueber seine Halsverletzung, die er sich kuerzlich im Spiel gegen den EHC Chur zugezogen hatte.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Michel Zeiter zeigt seine Narbe zwei Wochen nach dem Horror-Unfall gegen den EHC Chur Bild: KEYSTONE

2008: Goran Bezina

Die Schweiz gewinnt den Skoda-Cup, aber Servette-Verteidiger Goran Bezina muss teuer dafür bezahlen. Beim 2:1-Sieg gegen die Slowakei prallt er nach einem Zweikampf in den Pfosten der Plexiglasumrandung bei der Spielerbank und schneidet sich dabei ein Stück seiner Nase ab. Sofort verschwindet er mit schmerzverzerrtem Gesicht in der Kabine. In der Drittelpause sucht und findet Teamarzt Anton Sebesta die vermisste Nasenspitze auf dem Eis. Noch während des Spiels wird sie Bezina im Spital wieder angenäht. 

Nationaltrainer Ralph Krueger zeigt auf ein neues Plakat mit Nationalspieler Goran Bezina, welches fuer die Eishockey-Weltmeisterschaft werben wird, bei der Praesentation der A-Nationalmannschaft am Mittwoch, 15. Oktober 2008 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ralph Krueger zeigt die Stelle, wo sich Goran Bezina an der Nase verletzt hat. Bild: PHOTOPRESS

2008: Jérôme Bonnet 

Nach zwölf Minuten wird die NLB-Partie Lausanne gegen Olten beim Stand von 0:1 abgebrochen. Der Grund: Zarley Zalapski hat Lausannes Jérôme Bonnet mit der Kufe den Nacken aufgeschlitzt. Der Stürmer liegt nach einem Check von Patrick Block wehrlos auf dem Eis, als ihn der Schweiz-Kanadier Zalapaski unglücklich mit dem Schlittschuh erwischt. Das Eis in der Patinoire de Malley färbt sich Rot von Bonnets Blut – die Schnittwunde ist zehn Zentimeter breit. Trotzdem hat der 21-Jährige Glück im Unglück. Nach zwei Tagen kann er das Spital bereits wieder verlassen.

2009: Julien Sprunger

Im WM-Spiel gegen die USA stockt den Schweizer Fans der Atem. Nach einem unfairen Check von David Backes donnert Julien Sprunger mit dem Hinterkopf in die Bande und muss mit der Bahre vom Eis getragen werden. Sprunger, der zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Hirnerschütterungen erlitten hatte, muss sich nun auch noch den vierten und fünften Halswirbel mit einer Metallplatte fixieren lassen. Sprunger muss seine NHL-Pläne wegen der Verletzung beerdigen und bleibt in Fribourg. Übeltäter Backes hat sich nie entschuldigt.

Julien Sprunger wird von David Backes in die Bande gecheckt und verletzt sich schwer. Video: Youtube/ChipHockey

2009: Martin Gerber

In Russlands Topliga KHL schrammt Martin Gerber haarscharf an einer Tragödie vorbei. Im zweiten Drittel gegen Witjas Tschechow wird der Goalie von Atlant Mytischtschi vom gegnerischen Stürmer einfach über den Haufen gefahren. Gerber windet sich vor Schmerzen auf dem Eis – die Teamärzte befürchten einen Bruch der Wirbelsäule. Nach Untersuchungen in einer Moskauer Spezialklinik folgt dann die Entwarnung. Nach einer Woche wird Gerber von den Ärzten entlassen.

Martin Gerbers Verletzung in der russischen KHL. Video: Youtube/atlantfan

2013: Ronny Keller

Einer der tragischsten Unfälle auf Schweizer Eisfeldern ereignet sich in der Verlängerung des zweiten NLB-Playoff-Halbfinals zwischen Olten und Langenthal. Nach einem harten Check von Stefan Schnyder stürzt Ronny Keller kopfvoran mit voller Wucht in die Bande. Der 33-Jährige spürt seine Beine nicht mehr und wird von der Rega abtransportiert. Noch in der selben Nacht operieren ihn die Ärzte im Paraplegikerzentrum Nottwil. Die Bemühungen sind vergebens, Ronny Keller bleibt querschnittgelähmt.

Ronny Keller bleibt nach diesem Check von Stefan Schnyder querschnittgelähmt. Video: Youtube/HDHockeyDude



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Tag ist gekommen – Arno Del Curto ist nicht mehr Trainer des HC Davos

Paukenschlag beim HC Davos: Der «ewige» Trainer Arno Del Curto hat seinen Rücktritt erklärt. Er stand beim Rekordmeister seit 1996 an der Bande und führte den Klub in dieser Zeit zu sechs Meistertiteln.

Der Klub schwärmt in einer Mitteilung vom langjährigen Coach: «Einzigartig die leidenschaftliche Art, mit der er seine Spieler formte. Und mit einem ausgeprägten, offensiven Tempospiel hat er nicht nur die HCD-Fans, sondern sämtliche Anhänger von attraktivem, spektakulärem Eishockey …

Artikel lesen
Link to Article