Sport

Neuer Ausländer

SCB verpflichtet kandischen NHL-Haudegen Kobasew

02.07.14, 10:34 02.07.14, 12:02
TAMPA, FL - OCTOBER 12: Chuck Kobasew #12 of the Pittsburgh Penguins skates agains the Tampa Bay Lightning at Tampa Bay Times Forum on October 12, 2013 in Tampa, Florida. (Photo by Scott Iskowitz/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Der SC Bern hat den ehemaligen NHL-Spieler Chuck Kobasew unter Vertrag genommen. Der kanadische Flügelstürmer hat sich in der Hauptstadt für zwei Jahre verpflichtet.

Kobasew absolvierte in seiner Karriere bisher 645 Spiele in der NHL, wobei er sich 114 Tore und 104 Assists gutschreiben lassen konnte. Der 32-Jährige spielte für die Calgary Flames, die Boston Bruins, die Minnesota Wild und die Colorado Avalanche.

Die vergangene Saison begann Kobasew bei den Pittsburgh Penguins, wurde dann aber in die AHL zu den Wilkes-Barre/Scranton Penguins versetzt. (pre/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst bewarb sich der Verteidiger per Email, jetzt endet sein Hockey-Märchen in Langnau 

Langnau verliert per Ende Saison mit Miro Zryd seinen talentiertesten Verteidiger und hofft nun auf HCD-Verteidiger Noah Schneeberger.

Er ist Langnaus talentiertester und statistisch bester Schweizer Verteidiger. Mit einer Bilanz von +3 steht er sogar besser da als Verteidigungsminister Ville Koistinen (+1).

Nun steht fest, dass die SCL Tigers ab nächster Saison auf Miro Zryd (23) verzichten müssen. Sportchef Jörg Reber sagt: «Er hat uns mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert und geht. Ich vermute, sein neuer Arbeitgeber heisst Zug.»

Tatsächlich bestätigt Zugs Sportchef Reto Kläy: «Er ist bei uns ein Thema und …

Artikel lesen