Sport

Ajoie bleibt dank dem knappen Sieg über dem Strich. Bild: KEYSTONE

46 Versuche! Ajoie siegt nach längstem Penaltyschiessen der Schweiz

In der Sonntagrunde der Eishockey-NLB stellte das Penaltyschiessen zwischen Ajoie und Leader La Chaux-de-Fonds alles in den Schatten. Erst nach 46 Penaltys stand Ajoies 3:2-Sieg fest.

13.11.16, 21:10

Damit erlebten 2015 Zuschauer in der Patinoire Voyeboeuf in Pruntrut das längste Penaltyschiessen in der Geschichte der Schweizer Liga. Den Rekord hielten Visp und Basel, die am 29. Januar 2010 28 Penaltys bis zu Visps 3:2-Sieg benötigten. In der NLA ging der längste Penalty-Krimi bei Ambri - Kloten am 12. Dezember 2009 bloss über 26 Penaltys.

So sieht das dann im Detail aus:

Am Sonntagabend in Pruntrut verwertete Thibaut Frossard den 45. Penalty für Ajoie. Anthony Huguenin scheiterte anschliessend für La Chaux-de-Fonds. Frossard entschied die Partie zufälligerweise. Er war einer der letzten Stürmer, die sich überhaupt versuchen durften – und nur, weil die geübteren Penaltyschützen alle schon mehrmals nicht reüssiert hatten. Ajoies Kanadier Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos scheiterten je viermal an La Chaux-de-Fonds' Goalie Tim Wolf.

Was Ajoie sonst noch so schaffte in dieser Saison

La Chaux-de-Fonds verspielte in der Ajoie eine 2:0-Führung und verlor im Penaltyschiessen, punktete aber auch im 18. Saisonspiel wieder. Der erste Verfolger Olten stand am Sonntag nicht im Einsatz. Langenthal besiegte Visp 4:3 nach Verlängerung und festigte den dritten Platz. Von den Verfolgern feierten auch die Rapperswil-Jona Lakers (4.) mit 3:0 gegen Red Ice Martigny und die EVZ Academy (5.) mit 3:1 gegen die GCK Lions Siege. Für die Lakers kam der Nummer-2-Goalie Jannick Schwendener zu einem Shutout (24 Paraden). Bei Zug schied nach 35 Minuten der Topskorer Yannick Zehnder mit Knieproblemen verletzt aus.

Weiter sieglos blieben die Ticino Rockets aus Biasca. Das Kellerduell ging mit 5:2 an Hockey Thurgau. (fox/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • na ja 13.11.2016 22:58
    Highlight Kuul! Nervenkitzel pur!
    12 0 Melden
  • Nashville98 13.11.2016 22:39
    Highlight Was für ein Krimi in pruntrut muss das wohl gewesen sein.
    Da wurden die Fingernägel kürzer und kürzer.
    Gratulation an Ajoie und an die Beiden Torhüter die Ihr jeweiliges Team so lange im Spiel behalten haben.
    27 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen