Sport

Ihn gerne ein zweites Mal: Berns Simon Moser, hier im Dress der Schweizer Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

SC Bern – bitte ein ausländischer Flügel mit der Postur von Simon Moser

Eine schwedische Zaubermaus ist auch auf der Liste der möglichen SCB-Ausländer. Aber Sportchef Alex Chatelain lässt sich Zeit.

06.06.17, 20:56 07.06.17, 08:26

Der SCB braucht noch einen ausländischen Flügelstürmer. Klotens Drew Shore (26) war beim SCB ein sehr ernsthaftes Thema. Immerhin hat ja der Kanadier in der letzten Qualifikation in 50 Spielen 24 Tore und 24 Assists erzielt. «Ja, es stimmt, wir waren an ihm interessiert» bestätigt Alex Chatelain. «Aber er möchte als Center und nicht als Flügel spielen und deshalb waren wir für ihn kein Thema mehr. In Zürich hat er in der Centerposition weniger Konkurrenz als bei uns.».

«Kommt der passende Spieler, dann handeln wir. Aber wir können es uns auch leisten, noch etwas zuzuwarten.»

SCB-Sportchef Alex Chatelain

Was Alex Chatelain nicht sagt: Sven Leuenberger, der neue ZSC-Sportchef, hat Drew Shore ein so lukratives Angebot gemacht, dass das Thema SCB für den Kanadier erledigt war. Drew Shore verdient bei den ZSC Lions gut und gerne 400'000 Franken netto, mehr als doppelt so viel wie letzte Saison in Kloten. Money talks. Flügel hin, Center her.

Der SCB hat mit Maxim Noreau, Mark Arcobello, Mika Pyörälä und Andrew Ebbett bereits vier ausländische Arbeitnehmer unter Vertrag. «Wir suchen noch einen fünften Ausländer» sagt Alex Chatelain. «Aber wir stehen nicht unter Zeitdruck. Kommt der passende Spieler, dann handeln wir. Aber wir können es uns auch leisten, noch etwas zuzuwarten.»

Zumindest die Fans hätten Topscorer Conacher wohl gerne zurück im Team. Bild: KEYSTONE

Ein Kandidat ist Cory Conacher (27), der bissige kanadische Torjäger des Meisterteams von 2016 (61 Punkte in 62 Spielen). Diese Saison hat er sich in der NHL bei Tampa nicht durchgesetzt (11 Spiele/4 Punkte). Aber im Farmteam ist er ein AHL-Star. 60 Punkte in 56 Partien für Syracuse in der Qualifikation, bisher 22 Punkte in 18 Playoffspielen. Aber Alex Chatelain gibt zu bedenken: «Ist es gut, einen Spieler wieder zurückzuholen? Er soll jetzt erst einmal die Playoffs zu Ende spielen und dann werden wir weitersehen.» Er nennt als Beispiel unter anderem Simon Gamache, der SCB-Topskorer war (2006/07) und nach einem NHL-Versuch nach Bern zurückkehrte und nicht mehr ganz glücklich wurde.

Ein interessanter Name auf seiner Liste ist die schwedische Zaubermaus André Petersson. Der 26-jährige Schwede ist auf den Aussenbahnen ein flinker Tänzer mit stocktechnischen Taschenspielertricks. Letzte Saison hat er für Sotschi in der KHL in 39 Spielen 14 Tore und 15 Assists produziert. Nach drei Jahren in der grossrussischen Liga (146 Spiele/58 Tore/55 Assists) hat er seinen Agenten gebeten, sich in der Schweiz umzuschauen. Alex Chatelain sagt: «Es stimmt, ich habe ihn auch schon beobachtet. Aber er ist nur ein Name auf einer langen Liste». Und er schränkt ein: «Er ist nicht sehr gross». Wir lernen daraus: Hätte André Petersson (177 cm/79 kg) eine Postur wie Simon Moser (187 cm/98 kg), dann hätte ihn der SCB-Sportchef schon verpflichtet. Aber Alex Chatelain hat ja Zeit. Vielleicht findet er am Ende gar einen technisch brillanten Flügel wie Petersson mit der Postur von Moser.

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2017

Das könnte dich auch interessieren:

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chara 06.06.2017 21:18
    Highlight Dieser Spielertyp spielt dann wohl in der NHL...
    92 3 Melden
  • Lindros88 06.06.2017 21:15
    Highlight Endlich wieder News über den SCB!!! 🤗🤗 vielen Dank, Klaus!!
    62 39 Melden
  • Yippie 06.06.2017 21:07
    Highlight "Ein technisch brillanten Flügel wie Petersson mit der Postur von Moser"

    Ein Spieler mit diesen Fähigkeiten spielt in der NHL oder in der KHL bei einem Topteam und verdient Millionen.
    96 3 Melden
  • Tikkanen 06.06.2017 21:06
    Highlight ...oh Chlöisu, ein Hockeyartikel ohne Lobpreisung Nashville's😱🤔

    Blasphemie werden sie schreien, die Redneck-Bandwagoners in Watson Forum und Redaktion🍻😎👍🏻
    23 93 Melden
    • _helmet 06.06.2017 23:02
      Highlight Ein scb fan, der Andere Rednecks nennt... dabei ist der scb fan quasi der ur-Prototyp des Rednecks. nirgends in der Schweiz gibt es mehr und grössere Rednecks zu bestaunen als bei scb fan-Ansammlungen.
      115 15 Melden
    • exeswiss 06.06.2017 23:12
      Highlight @_helmet don't feed the troll.
      17 6 Melden
    • Lord_Mort 06.06.2017 23:57
      Highlight @ helmet. Ich bin zwar auch SCB Fan, aber damit hast du absolut Recht. Ich frage mich immer wo die alle herkommen. Ist man sonst in Bern unterwegs, sieht man die eigentlich nicht. http://😁
      28 0 Melden
    • Hempoli 07.06.2017 00:07
      Highlight @helmet: Traf bei Dir wohl eher mitten ins Schwarze. Schreien tun nur die gestochenen mein kleiner Cotton Eye Joe
      7 17 Melden
    • Danyboy 07.06.2017 05:50
      Highlight _helmet: Das ist die generelle, wiederholende Masche von Tikkanen... Er greift andere Klubs und deren Fans dort an, wo sein SCB selber angreifbar ist. Ablenkung, simple Verdrehung sind die Grundrezepte seiner Provokationen😉
      32 3 Melden
    • dizzy 07.06.2017 12:07
      Highlight selber schuld wenn ihr euch provozieren lässt🙄
      13 0 Melden

Wie viel SCB erträgt unser Olympiateam? Und wie viel Olympia erträgt der SCB?

Einer hat beim Spengler Cup die Nomination der olympischen Helden durcheinandergebracht. Berns rauer Kerl Tristan Scherwey (26). Er ist Patrick Fischers heikelster Fall.

Am 17. Januar soll verkündet werden, wer in Südkorea für die Schweiz um olympische Hockey-Ehre kämpfen darf. Es ist das wichtigste Aufgebot eines Nationaltrainers im 21. Jahrhundert. Denn die NHL-Profis sind nicht dabei. Zum ersten Mal seit 1952 reisen die Schweizer mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen zu einem olympischen Turnier. Es ist für alle eine «Jahrhundert-Chance» auf ewigen Hockey-Ruhm.

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt denn auch, dass dieses Turnier kein Planschbecken für Aus- und …

Artikel lesen