Sport

1:2-Pleite

Schweiz verliert zweites Testspiel gegen Tschechien beim Debüt von Robert Mayer

27.04.14, 15:50
27.04.2014; Basel; Eishockey - Schweiz - Tschechien;
Torhueter Robert Mayer (SUI) und Anthony Hueguenin (SUI) gegen Jakub Valsky (CZE) (Andy Mueller/freshfocus)

Das Debüt von Robert Mayer misslingt. Bild: freshfocus

Das Schweizer Nationalteam hat den zweiten Vergleich gegen Tschechien knapp verloren. Zwei Tage nach dem 3:1-Sieg in Neuenburg unterlag die Mannschaft von Trainer Sean Simpson den Osteuropäern in Basel mit 1:2.

Die Schweizer zeigten kein gutes Spiel. Zu viele Fehler prägten den Auftritt des Nationalteams vor 4126 Zuschauern. Den einzigen Treffer für die Schweiz erzielte Kevin Romy zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (25.). 

Die Tschechen spielten deutlich aggressiver und besser als noch am Freitag im ersten Vergleich der beiden Teams, den die Schweiz in Neuenburg 3:1 für sich entschieden hatte. Mayer, der Nati-Debütant im Schweizer Tor, erhielt viel Arbeit, machte seine Sache aber gut - auch wenn er den ersten Gegentreffer (5.) zwischen den Beinen hindurch kassierte. Die erste Niederlage gegen Tschechien seit drei Jahren und nach fünf Siegen in Serie konnte er aber auch nicht verhindern. (si)

Testspiel

Schweiz – Tschechien 1:2

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen