Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wollen wieder jubeln: Fribourgs Fans und Spieler. Bild: KEYSTONE

Wer übernimmt Gottéron?

Zenhäusern, eine Legende und der «Koffer-Mann» – einer dieses Trios wird neuer Fribourg-Trainer

Das Warten auf den Nachfolger von Hans Kossmann bei Fribourg-Gottéron dauert an. Neben Topkandidat Gerd Zenhäusern sind noch zwei Mann im Rennen: Gil Montandon (49) und Benoit Laporte (54).

17.10.14, 07:29 17.10.14, 11:31

Alle drei kamen zu einer Sitzung mit Präsident Charles Phillot und Direktor Raphael Berger nach Fribourg: Zenhäusern, Montandon, Laporte.

Gerd Zenhäusern (42) war bereits zum zweiten Mal da. Er ist fachlich von den drei die Nummer 1. Nebst guter Kenntnisse der Kultur Gottérons (er war hier Spieler) ist der aktuelle Assistent von Kevin Schläpfer (in Biel) als Nothelfer nach der Entlassung von John van Boxmeer mit Lausanne in die NLA aufgestiegen (2013). Er ist sofort verfügbar und würde in Biel durch Dino Stecher ersetzt.

Zenhäusern ist (noch) Assistenztrainer in Biel. Bild: KEYSTONE

Gil Montandon (49) ist die Legende. Er hat von 1984 bis 1989 und von 2000 bis 2009 für Gottéron gespielt, dazwischen war er beim SC Bern. Zurzeit trainiert er den Erstligisten Neuenburg. Seit seinem Rückritt ist er immer, wenn bei Fribourg ein Trainer gesucht wird, ein Kandidat. Denn mit über 1'000 Spielen in der NLA ist er eine Legende. Mit seinem grossen Namen ist der politisch Kandidat Nummer 1. Die Frage ist, ob der kluge Gentleman für den Job nicht zu kultiviert ist.

Montandon ist in Fribourg legendär – hier wird er 2008 für sein 1'000. NLA-Spiel geehrt. Bild: KEYSTONE

Der «Koffer-Mann»

Der französisch-kanadische Doppelbürger  Benoit Laporte (54) hat am meisten Erfahrung als Trainer. Er ist seit 1996 im Trainergeschäft, mehrheitlich in Frankreich und Deutschland. In der Schweiz war er drei Jahre als Trainer in Lausanne (1997 bis 2000), weniger als einen Monat in Basel (1998) und etwas mehr als ein Jahr in Ambri (2009 bis 2010).

Die Referenzen der beiden letzten Abenteuer sind nicht gut. In Basel war er im Frühjahr 2008 für die Playouts gegen Biel als Nothelfer geholt worden. Er verlor gleich viermal hintereinander gegen Biel und Basel stieg ab.

Laporte als Hamburg-Trainer. Bild: Bongarts

Im Herbst 2009 übernahm Laporte Ambri als Trainer und Sportchef. Nach einem letzten Platz kam es in der zweiten Saison bald zum Eklat. Am 18. Oktober 2010 wurde er gefeuert und durch Kevin Constantine ersetzt. Ein erboster Zuschauer hatte in Ambri während eines Spiels einen Koffer aufs Eis geworfen und so gezeigt, dass es Zeit sei, den Trainer zu feuern. Daher die Bezeichnung «der Koffer-Mann». Anschliessend arbeitete Laporte mit recht gutem Erfolg in Hamburg in der DEL, wo er kürzlich entlassen worden ist.

Das Gepäckstück, das aus Laporte den «Koffer-Mann» machte. Bild: Teleclub



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen