Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jun 24, 2016; Buffalo, NY, USA; Auston Matthews puts on a team jersey after being selected as the number one overall draft pick by the Toronto Maple Leafs in the first round of the 2016 NHL Draft at the First Niagra Center. Mandatory Credit: Timothy T. Ludwig-USA TODAY Sports

Nummer-1-Draft Auston Matthews: Welche Nummer wird er in Toronto tragen? In Zürich war es die 34. Bild: ap

Was die #98 so speziell macht und 10 weitere interessante Facts zu den Rückennummern in der NHL

Je höher die Rückennummer, desto seltener wurde sie in der NHL getragen. Diese Faustregel bestätigt ein Blick auf die Statistik der am häufigsten und am seltensten gewählten Nummern.

13.07.16, 15:07 16.07.16, 16:35


0

Wegen eines Software-Problems müssen NHL-Rückennummern zwischen 1 und 99 sein (eigentlich 1 bis 98, da die 99 nicht vergeben werden darf, siehe unten). Weil zum Zeitpunkt, als die Regelung in den 90er-Jahren eingeführt wurde, der Goalie Martin Biron die 00 trug und als einziger Spieler von der Änderung betroffen war, ist die Regel als «Biron Rule» bekannt.

Biron im Tor der Buffalo Sabres. bild: getty images

1

Populär natürlich besonders bei Goalies. Doch weil es viel mehr Feldspieler gibt, ist die 1 trotzdem die einstellige Rückennummer, die am seltensten verwendet wurde: Von bislang 229 Spielern.

Florida Panthers goalie Roberto Luongo skates toward his team's bench after he an d other players got into a brawl during the third period of an NHL hockey game Thursday, Jan. 8, 2015, in Vancouver, British Columbia. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Viel Spinat zu essen lohnt sich: Robert Luongo ist die 1.
Bild: AP/The Canadian Press

8

Die einstellige Rückennummer, welche am häufigsten gewählt wurde. 404 NHL-Spieler trugen sie seit 1950. So weit zurück geht diese Statistik.

Washington Capitals left wing Alex Ovechkin (8), from Russia, has his shot blocked by Philadelphia Flyers goalie Michal Neuvirth (30), from the Czech Republic, during the second period of Game 5 in the first round of the NHL Stanley Cup hockey playoffs, Friday, April 22, 2016, in Washington. The Flyers won 2-0. (AP Photo/Alex Brandon)

Alexander «der Grosse» Owetschkin ist ein prominenter Träger der 8.
Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

13

Aberglaube? Die 13 wurde bislang bloss 95 Mal ausgewählt. Die Rückennummern 12 (432 Mal) und die 14 (439 Mal) wurden deutlich häufiger verwendet.

Columbus Blue Jackets' Cam Atkinson, left, carries the puck across the blueline as Chicago Blackhawks' Teuvo Teravainen, of Finland, chases him during the overtime period of an NHL hockey game Saturday, April 9, 2016, in Columbus, Ohio. The Blue Jackets beat the Blackhawks 5-4 in overtime. (AP Photo/Jay LaPrete)

Cam Atkinson bringt die 13 Glück.
Bild: AP

21

Keine andere Rückennummer wurde häufiger gewählt: Von bislang 469 Akteuren der besten Liga der Welt.

Boston Bruins' Loui Eriksson (21) celebrates his goal with teammates on the bench during the first period of an NHL hockey game against the San Jose Sharks on Tuesday, March 15, 2016, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Bostons Loui Eriksson ist mit der 21 Mitglied eines nicht ganz exklusiven Klubs. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

22

Der Schweizer Nino Niederreiter trägt sie bei Minnesota Wild – und vor ihm schon ganz viele andere. Die 22 wurde bis jetzt 468 Mal ausgewählt – Rang 2 nur ganz knapp hinter der 21.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeyspieler in Nordamerika

69

«Hihihi, 69», grinsen sie in unserem Picdump verschmitzt. Die Zahl mit Sex-Hintergrund wurde in der NHL erst zwei Mal als Rückennummer verwendet. Kein Rekord: Es geht noch seltener.

Versaut? Andrew Desjardins lief bei den Sharks zwei Jahre lang mit der 69 auf.  bild: nhl

84

Der spätere ZSC-Stürmer Guillaume Latendresse trug sie bei den Montreal Canadiens. Er war der erste NHL-Spieler, der mit der 84 auflief und schloss somit das «Bingo» ab: Alle anderen Rückennummern waren bis dahin schon mindestens einmal vergeben worden.

Guillaume Latendresse, von Zuerich, jubelt beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die Rapperswil Jona Lakers in Zuerich am Freitag, 11. Oktober 2013. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Aus 84 wurde in Zürich 48: Guillaume Latendresse.
Bild: KEYSTONE

98

Seit 1950 trug genau ein einziger NHL-Spieler diese Rückennummer. Brian Lawton lief Mitte der Achtzigerjahre während zwei Saisons bei den Minnesota North Stars mit der 98 auf. Heute arbeitet er als NHL-Experte.

Lawton unterschrieb die Karte, die ihn mit der 98 zeigt, mit #9. bild: hockeyautographs.ca

99

Sie darf in der ganzen Liga nicht mehr gewählt werden, um Wayne Gretzkys grandiose Karriere zu würdigen. Zur Zeit des «Great One» trugen aber noch zwei andere Spieler die mythische Rückennummer 99: Rick Dudley und Wilf Paiement.

Hockey great Wayne Gretzky signs autographs for people wearing his famous (99) jersey during an appearance in Toronto on Thursday, Oct. 8, 2015. Gretzky attended the event while teaming up with Canadian Tire as part of the

Gretzky signiert Fans, die Trikots mit seiner Nummer 99 tragen.
Bild: AP/CP

125

Ist keine Rückennummer, sondern die Anzahl gesperrter Nummern, welche von einem Team nicht mehr vergeben werden. Am längsten ist die Liste mit 15 geschützten Rückennummern bei den Montreal Canadiens. Tabu sind für deren Neuverpflichtungen die 1, 2, 3, 4, 5, 7, 9, 10, 12, 16, 18, 19, 23, 29 und die 33.

Die Grafik

Die Faustregel: Je höher die Rückennummer, desto seltener wurde sie gewählt. Am beliebtesten sind Zahlen zwischen 14 und 24.

bild: imgur

Mehr zum Thema

Im Jahr 2010 versuchte ESPN, jeder Rückennummer den besten Spieler zuzuweisen, der sie je getragen hat. Bei der 33 (Patrick Roy), der 66 (Mario Lemieux) oder der 99 (Wayne Gretzky) war dies einfach – aber sonst? Hier geht's zur Story.

Quellen: schmaleo505, hockey-reference.com, wikipedia.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der SCB unterliegt New Jersey hauchdünn – das Publikum ist dennoch begeistert 

Der SC Bern musste sich den New Jersey Devils erst in der Verlängerung geschlagen geben. Den entscheidenden Treffer zum 3:2 schoss in der 64. Minute Taylor Hall, der MVP der vergangenen NHL-Saison.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die Devils konnten vor 17'031 Zuschauern in der ausverkauften PostFinance-Arena nicht kaschieren, dass für sie die Saison erst am kommenden Samstag in Göteborg gegen die Edmonton Oilers beginnt. Die Berner präsentierten sich insgesamt als gute Gastgeber, hinterliessen nicht den Eindruck, als würden sie den Sieg unbedingt anstreben. Dennoch wäre ein solcher durchaus möglich gewesen.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die …

Artikel lesen