Sport

Marc Furrer an einer Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Swiss Ice Hockey: Rindlisbacher interimistischer Nachfolger von Marc Furrer

Michael Rindlisbacher, Vizepräsident Leistungssport von Swiss Ice Hockey (SIHF), übernimmt zusätzlich und ad interim das Amt des Verwaltungsratspräsidenten vom zurückgetretenen Marc Furrer.

04.08.17, 19:32 05.08.17, 16:45

Dies beschloss die Generalversammlung, die am Freitag in Bern abgehalten worden war. Für die Nachfolgeregelung von Furrer wurde eine Findungskommission eingesetzt, der nebst Rindlisbacher mit Jean-Marie Viaccoz und Peter Althaus zwei weitere Verwaltungsräte sowie CEO Florian Kohler angehören.

Wie der Verband bereits beim Rücktritt von Furrer im Juni angekündigt hat, soll bis spätestens zur Generalversammlung in einem Jahr ein Nachfolger gefunden werden. Der 66-jährige Furrer stammt ursprünglich aus dem Rudersport. Er hatte Swiss Ice Hockey seit 2012 geführt. Davor präsidierte er vier Jahre lang die Nationalliga.

Im letzten Dezember hatte der ehemalige Direktor des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) bereits die Leitung der Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom) abgegeben. Furrer wurde an der GV – wie der ehemalige Schiedsrichter Danny Kurmann und der Westschweizer Funktionär Philippe Duvoisin – zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt.

Rekordsumme für den Eishockey-Verband

Im Rahmen der Swiss Ice Hockey Awards in Bern hat der Eishockey-Verband von der Sport-Toto-Gesellschaft (STG) einen Check in der Höhe von knapp 2,6 Millionen Franken entgegen nehmen dürfen. Die STG leitet jährlich einen Teil der Reingewinne der Lotteriegesellschaften an den Sport weiter. Zu den Empfängern gehört unter anderen Swiss Ice Hockey. Weil Swisslos und die Loterie Romande im vergangenen Jahr Rekordergebnisse erzielt hatte, fiel der Betrag für den Eishockey-Nachwuchs so hoch aus wie nie zuvor. (sda)

Positive Jahresrechnung

Die Generalversammlung genehmigte zudem die Jahresrechnung. Das Geschäftsjahr 2016/2017 schloss mit einem Reingewinn von 1754 Franken ab. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich der Umsatz um 4,1 auf 42,0 Millionen Franken. Das Eigenkapital beträgt weiterhin 2,6 Millionen Franken. (sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Not with me!» ZSC-Haudegen Klein vermöbelt Servettes Wick – aber so richtig ...

ZSC-Verteidiger Kevin Klein wird definitiv kein grosser Servette-Fan mehr: Wie im ersten Spiel in Genf kassiert der 32-jährige Kanadier auch gestern beim 3:2-Sieg nach Verlängerung im Hallenstadion eine Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Was war passiert? Kurz vor der zweiten Sirene checkte Klein erst Servettes Juraj Simek in die Bande und geriet dann mit Jeremy Wick aneinander. Der Genfer versetzte dem ZSC-Haudegen, der 627 NHL-Spiele auf dem Buckel hat, einen kleinen Rempler, den Klein nach …

Artikel lesen