Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marc Furrer an einer Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Swiss Ice Hockey: Rindlisbacher interimistischer Nachfolger von Marc Furrer

Michael Rindlisbacher, Vizepräsident Leistungssport von Swiss Ice Hockey (SIHF), übernimmt zusätzlich und ad interim das Amt des Verwaltungsratspräsidenten vom zurückgetretenen Marc Furrer.

04.08.17, 19:32 05.08.17, 16:45


Dies beschloss die Generalversammlung, die am Freitag in Bern abgehalten worden war. Für die Nachfolgeregelung von Furrer wurde eine Findungskommission eingesetzt, der nebst Rindlisbacher mit Jean-Marie Viaccoz und Peter Althaus zwei weitere Verwaltungsräte sowie CEO Florian Kohler angehören.

Wie der Verband bereits beim Rücktritt von Furrer im Juni angekündigt hat, soll bis spätestens zur Generalversammlung in einem Jahr ein Nachfolger gefunden werden. Der 66-jährige Furrer stammt ursprünglich aus dem Rudersport. Er hatte Swiss Ice Hockey seit 2012 geführt. Davor präsidierte er vier Jahre lang die Nationalliga.

Im letzten Dezember hatte der ehemalige Direktor des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) bereits die Leitung der Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom) abgegeben. Furrer wurde an der GV – wie der ehemalige Schiedsrichter Danny Kurmann und der Westschweizer Funktionär Philippe Duvoisin – zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt.

Rekordsumme für den Eishockey-Verband

Im Rahmen der Swiss Ice Hockey Awards in Bern hat der Eishockey-Verband von der Sport-Toto-Gesellschaft (STG) einen Check in der Höhe von knapp 2,6 Millionen Franken entgegen nehmen dürfen. Die STG leitet jährlich einen Teil der Reingewinne der Lotteriegesellschaften an den Sport weiter. Zu den Empfängern gehört unter anderen Swiss Ice Hockey. Weil Swisslos und die Loterie Romande im vergangenen Jahr Rekordergebnisse erzielt hatte, fiel der Betrag für den Eishockey-Nachwuchs so hoch aus wie nie zuvor. (sda)

Positive Jahresrechnung

Die Generalversammlung genehmigte zudem die Jahresrechnung. Das Geschäftsjahr 2016/2017 schloss mit einem Reingewinn von 1754 Franken ab. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich der Umsatz um 4,1 auf 42,0 Millionen Franken. Das Eigenkapital beträgt weiterhin 2,6 Millionen Franken. (sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Das sind die Tops und Flops der WM

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen