Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Furrer, Praesident des Schweizerischen Eishockeyverbandes, spricht an der Vorsaison Medienkonferenz von Swiss Ice Hockey in Glattbrugg am Donnerstag, 27. August 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marc Furrer an einer Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Swiss Ice Hockey: Rindlisbacher interimistischer Nachfolger von Marc Furrer

Michael Rindlisbacher, Vizepräsident Leistungssport von Swiss Ice Hockey (SIHF), übernimmt zusätzlich und ad interim das Amt des Verwaltungsratspräsidenten vom zurückgetretenen Marc Furrer.

04.08.17, 19:32 05.08.17, 16:45


Dies beschloss die Generalversammlung, die am Freitag in Bern abgehalten worden war. Für die Nachfolgeregelung von Furrer wurde eine Findungskommission eingesetzt, der nebst Rindlisbacher mit Jean-Marie Viaccoz und Peter Althaus zwei weitere Verwaltungsräte sowie CEO Florian Kohler angehören.

Wie der Verband bereits beim Rücktritt von Furrer im Juni angekündigt hat, soll bis spätestens zur Generalversammlung in einem Jahr ein Nachfolger gefunden werden. Der 66-jährige Furrer stammt ursprünglich aus dem Rudersport. Er hatte Swiss Ice Hockey seit 2012 geführt. Davor präsidierte er vier Jahre lang die Nationalliga.

Im letzten Dezember hatte der ehemalige Direktor des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) bereits die Leitung der Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom) abgegeben. Furrer wurde an der GV – wie der ehemalige Schiedsrichter Danny Kurmann und der Westschweizer Funktionär Philippe Duvoisin – zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt.

Rekordsumme für den Eishockey-Verband

Im Rahmen der Swiss Ice Hockey Awards in Bern hat der Eishockey-Verband von der Sport-Toto-Gesellschaft (STG) einen Check in der Höhe von knapp 2,6 Millionen Franken entgegen nehmen dürfen. Die STG leitet jährlich einen Teil der Reingewinne der Lotteriegesellschaften an den Sport weiter. Zu den Empfängern gehört unter anderen Swiss Ice Hockey. Weil Swisslos und die Loterie Romande im vergangenen Jahr Rekordergebnisse erzielt hatte, fiel der Betrag für den Eishockey-Nachwuchs so hoch aus wie nie zuvor. (sda)

Positive Jahresrechnung

Die Generalversammlung genehmigte zudem die Jahresrechnung. Das Geschäftsjahr 2016/2017 schloss mit einem Reingewinn von 1754 Franken ab. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich der Umsatz um 4,1 auf 42,0 Millionen Franken. Das Eigenkapital beträgt weiterhin 2,6 Millionen Franken. (sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute wird ZSC-Legende Seger verabschiedet: «Versuche, ein bisschen Abstand zu gewinnen»

Mathias Seger hat eine beispiellose Karriere im Eishockey hinter sich. Heute wird der Verteidiger von den ZSC Lions vor der Partie gegen den SC Bern verabschiedet. Es wird ein emotionaler Abend.

Nach dem Spiel gibt es im Foyer eine Party. An die Fans werden gratis Segi-T-Shirts verteilt. «Es ist unglaublich, was die Organisation alles auf die Beine gestellt hat», sagte Seger. «Alleine das ist herzzerreissend. Ich fühle mich geehrt.» Der 40-Jährige hat sich diese Wertschätzung aber mehr als verdient.

Seger wechselte 1999 von Rapperswil-Jona zum ZSC und hielt dem Verein bis zum Karriereende die Treue. Zwölf Saisons war er der Captain des Teams. Insgesamt bestritt er 1167 Partien in der …

Artikel lesen