Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-Cup, Viertelfinals

Biel – Bern 5:3 (1:2, 2:1, 2:0)

Davos – Servette 4:1 (0:1, 2:1, 2:0)

RJ Lakers – Zug 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

Ajoie – SCL Tigers 4:3 nV (1:0, 2:2, 0:1, 1:0)

Auslosung der Halbfinals am Donnerstag um 19.30 Uhr.

Rapperswil Michael Huegli, 3.v.l., trifft zum 3:0 und laesst sich feiern waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Rappi feiert, Zug blamiert sich. Bild: KEYSTONE

Cup-Viertelfinals: Rappi und Ajoie sorgen für Sensationen – SCB scheitert in Biel

Mit den Rapperswil-Jona Lakers (5:1 gegen Zug) und Ajoie (4:3 nach Verlängerung gegen die SCL Tigers) stehen gleich zwei Teams der Swiss League im Cup-Halbfinal. Komplettiert wird das Feld von Biel und Davos.

21.11.17, 22:07 22.11.17, 06:27


RJ Lakers – EV Zug 5:1

Die Lakers, der überlegene Leader der Swiss League, stellte seine Tauglichkeit für die höchste Spielklasse ein weiteres Mal eindrücklich unter Beweis. Nach Lugano im Achtelfinal (3:0) deklassierten sie mit Zug ein weiteres Spitzenteam der National Team.

Bereits nach dem ersten Drittel führten die St. Galler bereits vorentscheidend 3:0. Jared Aulin und Michael Hügli in Überzahl und Josh Primeau, dessen Schuss von Zug-Goalie Tobias Stephans Rücken ins Tor kullerte sorgten früh für klare Verhältnisse. Nur ganz kurz keimte bei den Zugern, die in der Meisterschaft ihre letzten drei Spiele gewonnen hatten und in Bestbesetzung antraten, Hoffnung auf. Nach nur 22 Sekunden im Schlussdrittel verkürzte Viktor Stalberg auf 1:4. Es war der erste Gegentreffer Rapperswil-Jonas mit Goalie Melvin Nyffeler im diesjährigen Cup. Achteinhalb Minuten später erhöhte Leandro Profico wieder auf 5:1, der Rest war vor fast 5000 Zuschauern ein Schaulaufen der Lakers.

Die Lakers im Freudentaumel.

HC Ajoie – SCL Tigers 4:3 nV

Sogar bereits den dritten National-League-Klub nach Lausanne und den ZSC Lions schaltete Ajoie aus. Die Jurassier waren den SCL Tigers mindestens ebenbürtig und verdienten sich den Sieg. Eero Elo hatte die Emmentaler in der 50. Minute in die Verlängerung gerettet. Dort war es aber die 20-jährige Servette-Leihgabe Auguste Impose, die nach gut zwei Minuten zum Sieg traf.

Die Tigers Spieler sind enttaeuscht, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau kommt im Jura auf die Welt und scheidet gegen Ajoie aus. Bild: KEYSTONE

Einer der Helden bei Ajoie war Goalie Dominic Nyffeler, der Bruder von Rapperswils Melvin, der noch am Montag wegen Adduktorenproblemen nicht trainieren konnte. Tigers-Coach Heinz Ehlers war hingegen stinksauer. Er sei «extrem enttäuscht», das Auftreten seines Teams sei schlicht «unprofessionell». So könne es nicht weiter gehen.

EHC Biel – SC Bern 5:3

Eine Überraschung gab es auch in Biel, wo sich die Seeländer gegen den Meister Bern 5:3 durchsetzten. Der Sieg war nicht zwingend. Jacob Micflikiers 4:3 in der 44. Minute war der erste Schuss Biels aufs Tor von Ersatzgoalie Pascal Caminada. Den Vorsprung verteidigten die Seeländer mit viel Engagement und einem starken Simon Rytz im Kasten - auch die Bieler setzten auf ihren nominell zweiten Schlussmann. Rytz wehrte sogar einen Penalty von Tristan Scherwey ab. Marco Pedretti machte kurz vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar.

Biels Spieler feiern mit ihren Fans nach dem Sieg im Eishockey Viertelfinal Cupspiel zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 21. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

So feiert Biel den Einzug in die Cup-Halbfinals. Bild: KEYSTONE

Captain Mathieu Tschantré hatte die Bieler bereits nach 58 Sekunden in Führung gebracht, bei Spielmitte führten aber die Stadtberner unter anderem dank zwei Treffern des ehemaligen Bielers Gaëtan Haas 3:2. Das letzte Wort hatte aber das Team von Mike McNamara. Der Ausgleich gelang Fabian Lüthi in Unterzahl.

HC Davos – Servette-Genf 4:1

Erstmals in der Neuzeit steht Arno Del Curtos HC Davos im Cup-Halbfinal. Die Bündner wendeten in einer wenig stimmungsvollen Atmosphäre vor nur 1876 Fans einen 0:1-Rückstand nach dem ersten Drittel. Andres Ambühl und Jerome Portmann trafen gegen ein harmloses Servette im Mitteldrittel innerhalb von 82 Sekunden.

Die Halbfinals finden nach Neujahr statt, die Auslosung erfolgt am Donnerstag um 19.30 Uhr. (fox/sda)

Der Davoser Andres Ambuehl, links bei seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen die Genfer mit Goalie Remo Giovannini, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinalspiel zwischen dem HC Davos und dem Geneve Servette HC, am Dienstag, 21. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Das 1:1 für Davos im Moment, als die Scheibe die Linie überquert. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Ajoie - SCL Tigers 4:3 (1:0, 2:2, 0:1, 1:0) n.V.
1627 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Fluri/Progin.
Tore: 17. Schmutz (Fuhrer, Devos) 1:0. 25. Himelfarb (Elo) 1:1. 32. Kuonen (Gustafsson, Erni) 1:2. 35. (34:05) Maret (Hazen, Schmutz) 2:2. 35. (34:41) Ryser (Casserini, Arnaud Montandon) 3:2. 50. Elo (Randegger) 3:3. 63. Impose (Hazen) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ajoie, keine Strafe gegen SCL Tigers.
Ajoie: Nyffeler; Ryser, Casserini; Maret, Hauert; Lüthi, Steinauer; Devesvre; Fuhrer, Devos, Schmutz; Hazen, Arnaud Montandon, Schmidt; Merola, Impose, Wüst; Macquat, Privet, Pouilly.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Lardi; Blaser, Erni; Randegger, Huguenin; Berger, Gagnon, Erkinjuntti; Elo, Himelfarb, Nüssli; Kuonen, Gustafsson, Dostoinow; Gerber, Albrecht, Rüegsegger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Peter, Seydoux, Stettler (beide verletzt) und Koistinen (überzähliger Ausländer).

Biel - Bern 5:3 (1:2, 2:1, 2:0)
5065 Zuschauer. - SR Eichmann/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 1. (0:58) Tschantré (Pouliot, Rajala) 1:0. 3. Moser (Kämpf) 1:1. 5. Haas (Raymond) 1:2. 24. Pedretti (Pouliot, Lofquist/Ausschluss Moser) 2:2. 30. Haas 2:3. 36. Fabian Lüthi (Neuenschwander/Ausschluss Micflikier!) 3:3. 44. Micflikier (Fuchs) 4:3. 59. (58:58) Pedretti 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Biel: Rytz; Lofquist, Fey; Dufner, Kreis; Hächler, Maurer; Jecker, Steiner; Tschantré, Pouliot, Rajala; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Pedretti, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Wüest, Sutter, Wetzel.
Bern: Caminada; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Kämpf, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Raymond, Haas, Scherwey; Berger, Hischier, Randegger; Dario Meyer.
Bemerkungen: Biel ohne Joggi und Diem (beide verletzt), Earl (gesperrt) und Forster (geschont), Bern ohne Noreau und Rüfenacht (beide verletzt). Scherwey verschiesst Penalty (53.). Timeout Bern (59.). Bern von 58:12 bis 58:58 und ab 59:04 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)
4820 Zuschauer. - SR Koch/Mollard, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 12. (11:13) Aulin (Casutt/Ausschluss Diaz) 1:0. 12. (11:36) Primeau 2:0 (Eigentor Stephan). 15. Hügli (Ausschluss Zehnder) 3:0. 31. Gähler (Brem) 4:0. 41. (40:22) Stalberg 4:1. 49. Profico 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Geyer, Berger; Sataric, Maier; Profico, Gähler; Brem, Lindemann, Casutt; Aulin, Knelsen, Vogel; Hügli, Mason, Mosimann; Primeau, Rizzello, Hüsler.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Geisser; Morant, Leeger; Fohrler; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Schnyder, Zehnder, Lammer; Forrer, Kast, Senteler.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona komplett, Zug ohne Diem, Schlumpf, Helbling und Grossmann (alle verletzt). Pfosten-/Lattenschüsse Brem (8.); Stalberg (36.). Timeout Rapperswil-Jona (35.).

Davos - Genève-Servette 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)
1876 Zuschauer. - SR Hebeisen/Stricker, Bürgi/Wüst.
Tore: 17. Jacquemet (Simek, Schweri) 0:1. 32. (31:02) Ambühl (Marc Wieser, Paschoud) 1:1. 33. (32:24) Portmann (Eggenberger, Frehner) 2:1. 44. Dino Wieser (Egli, Little) 3:1. 57. Marc Wieser (Kindschi) 4:1.
Strafen: 3mal 2 plus 10 (Kousal) Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Servette.
Davos: Senn; Nygren, Jung; Forrer, Paschoud; Grossniklaus, Kindschi; Schneeberger, Barandun; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Frehner, Kousal, Little; Portmann, Egli, Dino Wieser; Simion, Eggenberger, Egli, Dino Wieser, Jörg;
Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Tömmernes; Loeffel, Mercier; Bezina; Wick, Hasani, Riat; Schweri, Richard, Simek; Da Costa, Almond, Spaling; Rubin, Heinimann, Holdener; Traber.
Bemerkungen: Davos ohne Heldner, Kessler, Lindgren, Sciaroni (alle verletzt), Aeschlimann, Walser (beide krank) und Du Bois (geschont), Servette ohne Gerbe, Rod, Petschenig (alle verletzt) und Romy (geschont). Pfostenschuss Frehner (47.).

Ticker: 21.11.17: Eishockey-Cup Konferenz

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 22.11.2017 06:43
    Highlight Weiss jemand, wann die Halbfinals ausgelost werden und wann sie statfinden?
    6 2 Melden
    • riqqo 22.11.2017 07:35
      Highlight die auslosung morgen 19.30, wann die partien gespielt werden weiss ich nicht...
      7 0 Melden
    • Grummelzwerg 22.11.2017 07:41
      Highlight Die Auslosung ist am Donnerstag, die Spiele finden am 4. Januar statt
      6 0 Melden
    • Mia_san_mia 22.11.2017 08:29
      Highlight Super, danke Euch beiden :-)
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • andre63 21.11.2017 22:38
    Highlight herzliche grüsse, tikkanen
    71 1 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 22.11.2017 07:27
      Highlight Der Tikkiboy ist noch mit seinem Hobbit Marc Aurel dabei, sich die Gründe (Ausreden) für das Scheitern der angeblichen Hockeymaschine aus Bern gegen ein Lotterteam wie Biel zurecht zu legen. Dies könnte durchaus eine Weile dauern, denn objektiv zu schreiben, ist diesen Beiden ziemlich fremd. :-P
      18 0 Melden
  • moumou84 21.11.2017 22:33
    Highlight Na????? Wo ist Tikki🐻li???????😂😂😂😂😂
    78 2 Melden
  • Pegi9999 21.11.2017 22:18
    Highlight Zug entgleist!
    48 16 Melden
    • Scrj1945 22.11.2017 01:35
      Highlight Schalalala
      13 3 Melden
  • Hayek1902 21.11.2017 22:11
    Highlight wer hat den screenshot von tikkanens letztem kommentar?
    82 1 Melden
    • The Kurt 22.11.2017 09:00
      Highlight 🔥🐻🔥
      26 0 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 22.11.2017 09:40
      Highlight Es hat nicht mal einen Jonas gebraucht, um die lahmen Bärlis aus der TA zu verjagen. So was passiert eben, wenn man einen angeschlagenen Gegner unterschätzt. Und beim Tikkiboy gilt wieder mal: "Hochmut kommt vor dem Fall."
      Das geht runter wie Öl, welches aus der angeblichen Hockeymaschine ausgelaufen ist 💨💨😂😂
      19 2 Melden
    • Moudi 22.11.2017 10:17
      Highlight Küre einfach Top!
      6 1 Melden
  • Lümmel 21.11.2017 22:10
    Highlight Cup Viertelfinale im Eishockey. Was macht das SRF? Zeigt irgend ein gekicke zweier AUSLÄNDISCHEN Fussballmannschaften.
    98 31 Melden
    • Schreiberling 21.11.2017 22:23
      Highlight Und wieso macht das SRF das? Weil es im Hockey-Cup anders als in der Champions League die TV-Rechte nicht besitzt.

      Schonoblöd.
      60 8 Melden
    • SCRJkkanen 21.11.2017 22:23
      Highlight Relax! :) Die Rechte liegen nun mal bei Teleclub.
      33 3 Melden
    • Mia_san_mia 21.11.2017 22:37
      Highlight Hey das ist immer noch Champions League.
      22 33 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thurgauo 21.11.2017 22:09
    Highlight Ich bin ja wirklich kein Rappi/Ajoie-Fan, aber ich finde es schön zu sehen, dass wieder zwei A-Teams draussen sind. Von wegen "der Cup ist lachhaft", dann fliegen sie raus, dann kommt von jedem A-Fan "Wir haben eh nicht richtig gespielt". Ist klar. Finde ich immer wieder schön :D ! Tolle Leistung! :)
    104 8 Melden
  • mad_aleister 21.11.2017 21:57
    Highlight Rappi. Geil. Nuff said.
    58 26 Melden
  • Dan Rifter 21.11.2017 21:55
    Highlight Höööred mal uf.. von Sensationen zu sprechen im Cup.

    Die NLA-Teams, die sich haben besiegen lasse, hatten einfach keinen Bock.
    29 124 Melden
    • Thurgauo 21.11.2017 22:10
      Highlight Ist klar :D Wie alle anderen A-Teams die verloren haben!

      Du gehörst bestimmt auch zu denen, die behaupten Basel will gar nicht Meister werden, weil es sonst langweilig wird! :D
      70 6 Melden
    • Schreiberling 21.11.2017 22:16
      Highlight Hast du die Spiele gesehen? Zug brachte einfach nichts zustande, obwohl sie es versuchten. Rappi spielte wie ein A-Team.

      Langnau spielte gegen Ajoie auch voll mit. In der Verlängerung war das B-Team dann effizienter.
      82 5 Melden
    • Scrj1945 22.11.2017 01:37
      Highlight Darum traten sie auch mit der bestbesetzung an. (Bei zug weiss ich das wie es bei langnau war nicht). Rappi hat heute einfach eine super leistung gezeigt und verdient gewonnen und bewiesen das man ins a gehört. Hätte zug oder langnau gewonnen hötten leute wie du geschrieben, wie stark diese mannschaften doch sind
      27 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 21.11.2017 21:06
    Highlight Zug entgleist schalalalala....
    91 73 Melden
    • Troxi 21.11.2017 21:35
      Highlight Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben :D

      Wirst wohl Recht haben, auch wenn mir das nicht gefallen würde.

      Hopp Zug!
      32 12 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 21.11.2017 21:55
      Highlight Sagt ein Berner der in Biel verliert :-)
      Klassisches Eigentor mein kleiner Hobbit :-)
      84 7 Melden
    • La12 21.11.2017 21:56
      Highlight Jedes mal wenn du die Klappe aufmachst, geht's völlig in die Hosen...
      66 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen