Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Winnipeg – Minnesota (mit Niederreiter) 3:2; Serie: 1:0

Pittsburgh – Philadelphia 7:0; Serie: 1:0

Las Vegas (ohne Sbisa)  – Los Angeles 1:0, Serie: 1:0

All White! In Winnipeg ist beim Playoff-Auftakt die Hölle los. Bild: AP/The Canadian Press

Jets bodigen Niederreiters Wild zum Playoff-Auftakt – Crosby-Show bei «Pens»-Kantersieg

12.04.18, 06:36 12.04.18, 08:34


Nino Niederreiter misslingt mit Minnesota der Start in die NHL-Playoffs. Der Churer verliert mit den Wild trotz Führung im letzten Drittel 2:3 bei den Winnipeg Jets.

Für die Winnipeg Jets war es der erste Playoff-Sieg in der Geschichte der Organisation. Das Team wurde 1997 unter dem Namen Atlanta Thrashers gegründet und zu Beginn der Saison 2011/12 nach Winnipeg umgesiedelt.

Nachdem Mark Scheifele Winnipeg in der 38. Minute in Überzahl in Führung gebracht hatte, lieferten sich die beiden Teams im Schlussdrittel einen spannenden Schlagabtausch. Mit einem Doppelschlag durch Matt Cullen und Zach Parise innerhalb von 2:12 Minuten drehte Minnesota bis zur 44. Minute die Partie.

Der Winnipeg-Siegtreffer durch Morrow. Video: streamable

Doch Winnipeg gelang nur 53 Sekunden später durch Patrik Laine der 2:2-Ausgleich. Die Entscheidung zugunsten der Kanadier fiel gut sieben Minuten vor Schluss. Winnipegs Verteidiger Joe Morrow traf mit einem satten Direktschuss, nachdem Nikolaj Ehlers, der Sohn von SCL-Tigers-Trainer Heinz Ehlers, den Puck hinter dem gegnerischen Tor erobert hatte.

Die Highlights der Partie Jets vs. Wild. Video: streamable

Niederreiter stand fast 17 Minuten auf dem Eis. Der Churer Stürmer blieb aber ohne Skorerpunkt. Er beendete die Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Crosby-Show bei Pens-Kantersieg

Die Pittsburgh Penguins starteten mit einem lockeren 7:0-Heimsieg gegen die Philadelphia Flyers in die Playoffs. Bryan Rust, Carl Hagelin und Jewgeni Malkin brachten den Stanley-Cup-Sieger der letzten beiden Jahre bereits im Startdrittel 3:0 in Führung.

Die Highlights der Partie Penguins vs. Flyers. Video: streamable

Pittsburghs Starspieler Sidney Crosby gelang zwischen der 30. und 51. Minute ein lupenreiner Hattrick. Mit 24 Paraden wusste auch Pittsburghs Goalie Matt Murray zu überzeugen. Der 23-jährige Kanadier blieb damit im dritten Playoff-Spiel in Folge ohne Gegentor.

Golden Knights siegen ohne Sbisa

Ebenfalls zu ihrem ersten Playoff-Sieg kamen die Vegas Golden Knights. Das auf diese Saison hin neugegründete Team aus der Stadt des Glücksspiels bezwang die Los Angeles Kings im Startspiel zuhause mit 1:0.

Das Game-Winning-Goal von Theodore. Video: streamable

Das einzige Tor der Partie erzielte Verteidiger Shea Theodore bereits nach knapp vier Minuten. Die Golden Knights spielten erneut ohne Luca Sbisa. Der Zuger Verteidiger befindet sich nach seiner im Februar erlittenen Handverletzung im Aufbautraining. (pre/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martinov 12.04.2018 09:11
    Highlight Was war das nur für ein Spiel gestern in Pittsburgh... Die Müdigkeit heute zahlt sich definitiv aus. :D
    14 3 Melden
  • dem 12.04.2018 07:23
    Highlight Winnipeg Jets waren die THRASHER kleiner aber wichtiger Unterschied zu Trasher. Winnipeg hatte auch schon 1972 bis 1996 ein Team welches dann nach Phoenix umgesiedelt wurde.
    19 0 Melden
    • Adrian Buergler 12.04.2018 08:35
      Highlight @dem: Stimmt! Das fehlende "H" wurde gefunden und am richtigen Ort eingesetzt 😉
      15 2 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen