Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 33. Runde

Bern – Kloten 4:3 (1:3,3:0,0:0)
Genf – Ambri 4:2 (1:0,2:0,1:1)
Lausanne – Fribourg 1:5 (0:2,0:2,1:1)
Lugano – Davos 3:4 (1:1,0:3,2:0)
SCL Tigers – Biel 1:4 (0:3,0:0,1:1)
ZSC Lions – Zug 2:3 (0:1,2:1,0:1)

Davos's Sven Jung, Chris Egli, Dino Wieser, Jerome Portmann and Fabian Heldner, from left, celebrate the 1-3 goal, during the preliminary round game of National League between HC Lugano and HC Davos, at the ice stadium Resega in Lugano, on Tuesday, December 18, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Davoser Jubel in der Resega: Die Bündner gewinnen 4:3. Bild: TI-PRESS

Tigers doch nicht ganz so unwiderstehlich – Fribourg und Genf mit wichtigen Siegen

Bern und Servette sind die einzigen Teams, die in der 33. Runde Heimsiege feiern. Während Davos in Lugano und Zug in Zürich knapp gewinnen, gibt es für Fribourg in Lausanne und für Biel in Langnau sogar Kantersiege.

19.12.17, 22:57


Bern – Kloten 2:0

- Der SC Bern bekundete im Heimspiel gegen Schlusslicht Kloten einzig mit der Chancenauswertung Mühe. Der 2:0-Sieg des SCB fiel gemessen an den Spielanteilen zu gering aus. Das Duell Erster gegen Letzter war eine einseitige Angelegenheit. Bern bestimmte das Spielgeschehen über weite Strecken und setzte Kloten in deren Drittel teils unter Dauerdruck. Auf der Anzeigetafel schlug sich diese Überlegenheit allerdings nicht in gleichem Masse nieder. Klotens Goalie Luca Boltshauser (33 Paraden) war deutlich mehr beschäftigt als Leonardo Genoni (25 Paraden), der im Berner Tor zu seinem vierten Saison-Shutout kam.

- Kloten, das erstmals in dieser Saison ohne seinen am Fuss verletzten Captain Denis Hollenstein angetreten war, geriet selbst dann unter Druck, wenn es in nummerischer Überzahl agieren konnte. In einem Berner Boxplay im Startdrittel wusste aber weder Mark Arcobello mittels Penalty noch kurze Zeit später Topskorer Andrew Ebbett nach schöner Vorarbeit von Tristan Scherwey zu reüssieren.

- Im zweiten Drittel dauerte es dann nur 20 Sekunden, ehe Scherwey das Skore mit einem satten Weitschuss eröffnete und damit seine lange Torflaute beendete. 19 Partien oder rund 1230 Minuten musste sich der Nationalstürmer auf seinen achten Saisontreffer gedulden. Im Schlussdrittel traf Arcobello (nach einem Fehlpass von Vincent Praplan) zum 2:0-Endstand und sorgte dafür, dass der SCB erstmals seit sechs Spielen wieder eine Partie mit mehr als einem Tor Unterschied beendete. Es war Berns vierter Sieg in Serie. (sda)

Berns Mark Arcobello, links, im Duell mit Klotens Patrick von Gunten im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Kloten, am Dienstag, 19. Dezember 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Genf – Ambri 3:2

- Genève-Servette besiegt den schlingernden Tabellenvorletzten HC Ambri-Piotta nach finalen Turbulenzen 4:2 und rückt auf Position 8 vor. Im Gegensatz zur Squadra aus dem Sopraceneri haben die Servettiens in den letzten zwei Monaten markant zugelegt. Obschon die wirtschaftliche Situation am Lac Léman weiterhin angespannt ist, verkauft sich das Ensemble innerhalb des Rinks besser als die Klubführung.

- Craig Woodcroft, an den Olympischen Spielen für den Coaching-Stab der Kanadier vorgesehen, hatte nach seiner Rückkehr von einer mehrtägigen Moskau-Tournee mit dem Team Canada allerdings trotz einer 3:0-Führung bis zum 4:2 in der 60. Minute zu leiden. Ohne Not war den Westschweizern in der Schlussphase die Kontrolle entglitten.

- In den Mittelpunkt rückte in der allgemeinen Hektik Gauthier Descloux. Der erst vor sechs Tagen von Ambri-Piotta zurückbeorderte Keeper parierte zwei Penaltys und verhinderte den möglichen Umschwung praktisch im Alleingang. Für seinen letzten Big Save bezahlte der 21-Jährige indes einen hohen Preis: Der Ersatz des erneut angeschlagenen Stammgoalies Robert Mayer wurde mit einer Beinverletzung abtransportiert.

- Vor den unruhigen Schlussminuten war neben dem 20-jährigen Doppeltorschützen Damien Riat vor allem Stéphane Da Costa einmal mehr positiv aufgefallen. Der siebenfache französische WM-Teilnehmer erzeugte in der Paradeformation der Romands enorm Druck - und wie er den dritten Treffer mit einer Schuss-Finte einleitete, war grosse Klasse. Aus Sicht der Südschweizer verschärft sich die Lage. Das bis Ende Oktober oberhalb der Trennlinie klassierte Team von Luca Cereda driftete in den letzten 46 Tagen komplett ab - die Bilanz mit zwölf Niederlagen in 15 Partien ist ernüchternd. 

Ambri-Piotta's center Diego Kostner, center, vies for the puck with Geneve-Servette's forward Stephane Da Costa, of France, right, past Ambri-Piotta's goaltender Benjamin Conz, left, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Ambri-Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 19, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Fribourg 1:5

- Fribourg-Gottéron ist nach zuvor vier Niederlagen in Folge auf die Erfolgsstrasse zurückgekehrt. Die Freiburger bezwangen Lausanne auswärts gleich mit 5:1. Die prägende Figur bei Freiburgs Befreiungsschlag im Westschweizer Duell war PostFinance-Topskorer Jim Slater. Der amerikanische Center bereitete die Tore zum 1:0, 2:0 und 4:0 vor. Seine Sturmpartner Matthias Rossi und Killian Mottet ragten als Doppeltorschützen heraus.

Doppeltorschütze Matthias Rossi im Interview. Video: YouTube/MySports

- Eine starke Leistung zeigte auch Fribourgs Goalie Barry Brust, der letzte Woche noch mit Kanada am Channel One Cup teilgenommen hat. Sein erster Shutout auf Schweizer Eis blieb ihm trotz 34 Paraden allerdings verwehrt. Florian Conz erzielte in der 43. Minute Lausannes Ehrentor. Auf Lausanner Seite wusste die sonst so überragende Ausländer-Sturmlinie mit Liga-Topskorer Dustin Jeffrey, Nicklas Danielsson und Harri Pesonen für einmal nicht zu überzeugen. Das torgefährliche Trio blieb ohne Skorerpunkte.

- Mit dem ersten Vollerfolg seit dem 25. November haben die gut in die Saison gestarteten Freiburger den Sturzflug vorerst abgewendet. Vor drei Wochen als Vierter noch in der Spitzengruppe vertreten, hätte dem Team von Mark French mit einer neuerlichen Pleite im Waadtland der Fall unter den Strich gedroht. Für Lausanne, dass die ersten beiden Saison-Duelle gegen Fribourg jeweils für sich entschieden hatte, ist Platz 8 nach der vierten Niederlage aus den letzten fünf Partien wieder etwas entrückt. (sda)

De gauche a droite, l'attaquant fribourgeois Matthias Rossi, le Top Scorer fribourgeois Jim Slater, le defenseur fribourgeois Lorenz Kienzle, le defenseur fribourgeois Ralph Stalder et l'attaquant fribourgeois Killian Mottet  celebrent le premier but devant le gardien lausannois Cristobal Huet, droite derriere, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron ce mardi 19 decembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Davos 3:4

- Der formstarke HC Lugano unterlag Davos in der Resega 3:4. Erst nach der späten Doublette der Tessiner (55./56.) hatte der HCD ein paar heikle Szenen zu überstehen, ansonsten überzeugte Arno Del Curtos Equipe weitgehend.

Dino Wieser zum Sieg in Lugano. Video: YouTube/MySports

- Im Vergleich zum Vorjahr ist der hinter dem souveränen Titelhalter zweitplatzierte HC Lugano auf Kurs. 17 Punkte mehr als im Dezember 2016 totalisierte er vor dem Rendez-vous mit dem Rekordchampion. Entsprechend wenig deutete auf einen Rückschlag hin - und anders ist das 3:4 gegen den unberechenbaren, von diversen prominenten Ausfällen geschwächten HCD vor eigenem Publikum nicht zu interpretieren.

- Vom Schwung der 8:2-Gala gegen Fribourg-Gottéron war vor allem im zweiten Abschnitt kaum mehr etwas zu spüren. Innerhalb von 147 Sekunden musste die vorübergehend ausmanövrierte Defensive um Keeper Elvis Merzlikins drei Gegentore hinnehmen. Beim 4:1 des US-Topskorers Broc Little liessen sich die Bianconeri nach allen Regeln der Hockey-Kunst ausspielen. Zu einer überaus dominanten Figur entwickelt sich seitens der Bündner, die seit Del Curtos Amtsantritt vor 21 Jahren kein Playoff verpasst haben, der Amerikaner Little. Der beste ausländische Stürmer der letzten schwedischen Saison bestätigt auf Schweizer Eis den ausgezeichneten Eindruck, den er in Linköping hinterlassen hat. (sda)

Davos's Enzo Corvi, Lugano’s Raffaele Sannitz, Lugano's Thomas Wellinger and Davos's Gregory Sciaroni, from left, fight for the puck, during the preliminary round game of National League between HC Lugano and HC Davos, at the ice stadium Resega in Lugano, on Tuesday, December 18, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

SCL Tigers – Biel 1:4

Die SCL Tigers verlieren im Heimspiel gegen Biel (1:4) nach vier Siegen in Folge erstmals wieder und enttäuschen schwer. Hoch dekorierte Kommentatoren hatten von den SCL Tigers geschwärmt und fertigten flugs eine Tabelle der letzten neun Runden an: selbstredend topklassiert, die Emmentaler. Im Duell mit dem EHC Biel, seit der Freistellung von Mike McNamara kaum mehr wiederzuerkennen, erlitt Heinz Ehlers' im Normalfall stabile Mannschaft einen veritablen Kollaps.

«Hoch dekorierte Kommentatoren», das dürfte sich auf unseren Eismeister beziehen:

Ein überdurchschnittlich effizienter Auftritt in den ersten 20 Minuten genügte Biel zur frühen Zäsur. Kevin Fey, Beat Forster und Samuel Kreis verschafften den vom ehemaligen SCB-Meister-Coach Antti Törmänen exzellenten gruppierten Gästen eine kursweisende 3:0-Führung. Der zuletzt brillante Langnauer Keeper Ivars Punnenovs hinterliess im Startdrittel einen suboptimalen Eindruck und wurde vorzeitig ersetzt.

Biels Kevin Fey im Interview. Video: YouTube/MySports

Der dänische Taktiker Ehlers hatte sich in der Personalwahl schon vor dem ersten Puckeinwurf den einen oder anderen Fehlgriff geleistet. Ohne Not nahm er in diversen Sturmlinien Rochaden vor. Weshalb er ausgerechnet in diesem massgeblichen Derby auf den finnischen Topskorer Antti Erkinjuntti verzichtete, ist aus sportlichen Gründen nicht nachvollziehbar. 

Langnaus Miro Zryd, Goalie Ivars Punnenovs und Ville Koistinen, von links, kaempfen um den Puck gegen Biels Toni Rajala, links, und Biels Topscorer Marc-Antoine Pouliot, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag, 19. Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – Zug 2:3

- Endlich dürften sich die Zuger gesagt haben. Die Zentralschweizer siegten bei den ZSC Lions 3:2 und feierten den ersten Sieg im Hallenstadion seit dem 13. November 2012 und neun Niederlagen in Folge.

Lino Martschini nach der Partie bei MySports im Interview. Video: YouTube/MySports

- Nachdem die Zuger eine 2:0-Führung verspielt hatten, gingen sie in der 45. Minute nach einem Ablenker von Carl Klingberg erneut in Führung. Der ZSC hatte es zuvor verpasst, den Puck aus der eigenen Zone zu bringen. Diesmal waren die arg ersatzgeschwächten Lions zu keiner Reaktion mehr fähig. Damit wird die Luft für deren Trainer Hans Wallson immer dünner, war es doch die achte Niederlage in den letzten zwölf Partien. Den Zugern genügte eine durchschnittliche Leistung zum dritten Sieg hintereinander. Die Tore zum 2:0 schossen Lino Martschini (7.), der zuletzt vier Partien verletzt gefehlt hatte, und der Schwede Victor Stalberg (27.). Letzterer, schon beim 1:0 involviert, punktete in der zwölften Partie in Folge.

- Bei den Lions lief bis dahin wenig zusammen. In der 33. Minute wurde es Wallson zu bunt. Er nahm ein Timeout. Dieses zeigte vorerst Wirkung, verkürzte doch Roman Wick eine halbe Minute später zum 1:2. Gut vier Minuten später gelang Drew Shore der Ausgleich. Der Amerikaner, in der vergangenen Qualifikation 24-facher Torschütze für Kloten, erzielte in der 17. Meisterschaftspartie für die Lions den ersten Treffer. Am Ende war diese Premiere eine Randnotiz. 

Die Zuercher bedraengen das Zuger Tor beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag, 19. Dezember  2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramme

Bern - Kloten 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
15'876 Zuschauer. - SR Eichmann/Müller, Abegglen/Progin. -
Tore: 21. (20:20) Scherwey (Untersander) 1:0. 53. Arcobello 2:0. Strafen: Je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Ebbett; Praplan.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Bodenmann, Arcobello, Rüfenacht; Raymond, Ebbett, Scherwey; Berger, Hischier, Randegger; Pyörälä, Kämpf;
Kloten: Boltshauser; Von Gunten, Harlacher; Stoop, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Brunner; Praplan, Santala, Sallinen; Bozon, Trachsler, Leone; Grassi, Schlagenhauf, Marchon; Lehmann, Obrist, Wetli.
Bemerkungen: Bern ohne Haas, Moser (beide verletzt), Meyer (krank), Noreau, Morin (überzählige Ausländer) und Heim (U20), Kloten ohne Hollenstein, Back, Bieber, Lemm, Weber, Bader, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20). - Arcobello verschiesst Penalty (12.). (sda)

Genève-Servette - Ambri-Piotta 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)
6006 Zuschauer. - SR Koch/Mollard, Kaderli/Küng. -
Tore: 6. Wick (Spaling, Da Costa) 1:0. 21. Riat (Da Costa, Tömmernes/Ausschluss Collenberg) 2:0. 31. Riat (Da Costa, Tömmernes/Ausschluss Lauper) 3:0. 46. Bianchi (Gautschi) 3:1. 55. Fora (D'Agostini, Taffe) 3:2. 60. (59:25) Rubin (Ausschluss Taffe) 4:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 7mal 2 plus 10 Minuten (Taffe) Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Tanner; D'Agostini.
Genève-Servette: Descloux (57. Giovannini); Vukovic, Petschenig; Jacquemet, Tömmernes; Wick, Löffel; Guebey; Schweri, Romy, Simek; Riat, Rubin, Rod; Da Costa, Richard, Spaling; Holdener, Heinimann, Douay; Traber.
Ambri-Piotta: Conz; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Zgraggen, Collenberg; Moor; Trisconi, Emmerton, Berthon; D'Agostini, Taffe, Lhotak; Lauper, Goi, Zwerger; Incir, Kostner, Bianchi; Guggisberg.
Bemerkungen: Servette ohne Bezina, Mercier, Almond, Bays, Gerbe, Hasani, Massimino, Mayer (alle verletzt), Fransson (krank), Ambri-Piotta ohne Monnet, Müller, Stucki, Pinana, Plastino, Kubalik, Trunz (alle verletzt). Descloux hält Penaltys von Kostner (44.) und Lhotak (57.). 57. Descloux verletzt ausgeschieden. (sda)

Lausanne - Fribourg-Gottéron 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)
6333 Zuschauer. - SR Oggier/Tscherrig, Borga/Fluri. -
Tore: 4. Rossi (Slater) 0:1. 18. Mottet (Slater) 0:2. 25. Rossi (Vauclair) 0:3. 27. Neuenschwander (Vauclair, Slater) 0:4. 44. Conz 1:4. 59. Mottet (Birner) 1:5 (ins leere Tor). -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey, Slater.
Lausanne: Huet/Zurkirchen (ab 27.); Genazzi, Fischer; Junland, Frick; Schelling, Thèvoz; Nodari; Pesonen, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, Herren; Ryser, Miéville, In-Albon; Roberts, Kneubuehler, Conz; Bariatti.
Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Abplanalp; Holös, Chavaillaz; Kühni; Meunier, Bykow, Birner; Rossi, Slater, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Marchon, Schmutz, Chiquet.
Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Gobbi, Trutmann, Walsky und Vermin (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) sowie Ritz (U20), Fribourg ohne Cervenka, Glauser, Schilt, Sprunger, Fritsche und Waeber (alle verletzt). - Timeout Lausanne (4./Coaches Challenge). - Lattenschuss Junland (9.) und Pfostenschuss Zangger (51.). - Genazzi im Mitteldrittel mit Verdacht auf Knieverletzung ausgeschieden. - Lausanne von 55:55 bis 58:54 ohne Torhüter. (sda)

Lugano - Davos 3:4 (1:1, 0:3, 2:0)
5379 Zuschauer. - SR Dipietro/Stricker, Kovacs/Obwegeser. -
Tore: 2. Jung (Little) 0:1. 16. Cunti (Hofmann, Merzlikins) 1:1. 23. (22:36) Corvi 1:2. 24. (23:42) Dino Wieser (Portmann) 1:3. 26. Little (Nygren, Aeschlimann) 1:4. 55. (54:39) Walker (Klasen, Sannitz) 2:4. 56. (55:38) Hofmann 3:4. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Little.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Ronchetti; Chiesa, Sartori; Wellinger, Vauclair; Kparghai; Bertaggia, Lapierre, Fazzini; Klasen, Lajunen, Brunner; Hofmann, Cunti, Bürgler; Romanenghi, Sannitz, Walker; Reuille.
Davos: Senn; Aeschlimann, Nygren; Paschoud, Schneeberger; Heldner, Jung; Forrer, Grossniklaus; Marc Wieser, Walser, Dino Wieser; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Egli, Johansson, Little; Simion, Portmann, Jörg.
Bemerkungen: Lugano ohne Furrer, Ulmer, Morini (alle verletzt), Riva (U20-Nationalteam), Davos ohne Du Bois, Kessler, Kousal, Lindgren, Rödin (alle verletzt), Barandun, Eggenberger, Jäger (alle im U20-Nationalteam), Kindschi (überzählig). 22. Pfostenschuss von Bürgler. 55. Timeout von Davos. 59. Timeout von Lugano, danach ab 58:06 ohne Goalie. (sda)

SCL Tigers - Biel 1:4 (0:3, 0:0, 1:1)
5840 Zuschauer. - SR Urban/Wehrli, Bürgi/Gurtner. -
Tore: 11. Fey (Earl, Fabian Lüthi) 0:1. 14. Forster (Rajala) 0:2. 20. (19:37) Kreis (Fey) 0:3. 44. Rajala (Pouliot, Jecker) 0:4. 58. Thuresson (Gustafsson, Albrecht/Ausschluss Pouliot) 1:4. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Elo; Pouliot.
SCL Tigers: Punnenovs (21. Ciaccio); Huguenin, Blaser; Zryd, Koistinen; Lardi, Erni; Seydoux, Randegger; Dufner, Diem; Elo, Albrecht, Dostoinov; Thuresson, Himelfarb, Pascal Berger; Kuonen, Gustafsson, Neukom; Gerber, Haas, Rüegsegger.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Lofquist, Maurer; Pedretti, Pouliot, Rajala; Earl, Fuchs, Tschantré; Schmutz, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Joggi, Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nils Berger, Stettler, Nüssli, Peter (alle verletzt), Erkinjuntti, Gagnon (beide überzählig), Biel ohne Valentin Lüthi (verletzt), Micflikier, Steiner (beide krank), Hächler (überzählig) und Nussbaumer (U20-Nationalteam). 5. Pfostenschuss von Neukom. (sda)

ZSC Lions - Zug 2:3 (0:1, 2:1, 0:1)
8089 Zuschauer. - SR Prugger/Wiegand, Altmann/Wüst. -
Tore: 7. Martschini (Roe, Stalberg) 0:1. 27. Stalberg (Roe) 0:2. 34. Wick (Suter, Seger) 1:2. 38. Shore (Pettersson, Suter) 2:2. 45. Klingberg (Morant) 2:3. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Pettersson; Roe.
ZSC Lions: Schlegel; Sutter, Geering; Klein, Phil Baltisberger; Karrer, Seger; Guerra; Wick, Korpikoski, Shore; Pettersson, Suter, Herzog; Chris Baltisberger, Schäppi, Bachofner; Ulmann, Prassl, Hinterkircher.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Morant; Schlumpf, Leeger; Fohrler; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, Kast, Suri; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Holden, Senteler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Miranda (U20), Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Flüeler, Marti, Künzle, Kenins und Pestoni. Zug ohne Helbling, Grossmann (alle verletzt), McIntyre (private Gründe) und Geisser (U20). - Pfostenschüsse: 11. Korpikoski, 38. Roe 57. Herzog. - Timeout ZSC Lions (33.). - ZSC ab 58:40 ohne Goalie. (sda)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dynamischer-Muzzi 20.12.2017 07:25
    Highlight Und schon kann man die grünen Plachen 🍏wieder weg räumen und die gewohnt roten 🔴wieder aufhängen. Die Tigerlis 🐯 sind ein sehr gern gesehener Gegner für den EHCB im dieser Saison. 3 Siege aus 4 Spielen bei einem torverhältnis von 13 zu 7 sprechen eine deutliche Sprache. Ich mag die Tigerlis 🐯😛😛😂😂
    8 4 Melden
  • HockeyTime 20.12.2017 00:44
    Highlight Warum pfeifft man in Zürich beim Timeout die Spieler und wohl vor allem den Trainer aus? Die Fans würden besser die Spieler durch Stimmung statt Pfiffe motivieren. Klappte ja dank der Trompete 2x super für 10 Sekunden.
    13 9 Melden
  • sansibar 20.12.2017 00:16
    Highlight Tja, wenn du in der Form deines Lebens bist und trotzdem unter dem Strich... Reichts in der Regel am Ende nicht. Aber vielleicht gibt es vom ZSC ja noch mal Punkte geschenkt.
    13 2 Melden
  • MaskedGaijin 19.12.2017 23:54
    Highlight Kommt morgen ein Artikel von Zaugg, in dem er schreibt warum die Tigers in der verfassung absteigen?
    30 0 Melden
  • gunner 19.12.2017 23:29
    Highlight Korrekturen zu den resultaten: bern gewinnt mit 2-0 gegen kloten und bei ambri ging im schlussdrittel ein tor verloren. ;)
    2 0 Melden
  • Mia_san_mia 19.12.2017 22:59
    Highlight Oh was ist los? Langnau veroren?!? 😂
    14 10 Melden
  • SalamiSandwich 19.12.2017 22:55
    Highlight Züri nach dere Wuche underem Strich

    No es chlises Witzli

    A: Hey was machsch Hüt Abig?
    B: Gang an Emo Brunch.
    A: Ahh oke. Geg wer spielt denn de Zsc im Hallestadion?

    #VollgasZüri #Luganovodedütschschwitz #Let'sGoZSC #EmoBrunch #TriGgErEd #MirsindZüri #Blitzle #svp
    7 22 Melden
  • goldmandli 19.12.2017 22:37
    Highlight Ein Sieg in Zürich. Dass ich das noch miterleben darf.
    39 4 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen