Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Training Schweiz;
Tim Ramholt (SUI) und Dean Kukan (Andy Mueller/freshfocus)

Für Tim Ramholt bleibt in Minsk vorerst nur die Zuschauerrolle. Bild: freshfocus

WM-Auftaktspiel

Ramholt, Plüss und Froidevaux schauen heute gegen Russland zu

Nationaltrainer Sean Simpson hat seine Wahl getroffen. Vier Spielern bleibt zum WM-Auftakt gegen Russland nur die Zuschauerrolle.

09.05.14, 09:30 09.05.14, 10:35

Im Training hatte sich Sean Simpsons Wahl bereits abgezeichnet. Zugs Verteidiger Tim Ramholt sowie die beiden Stürmer Benjamin Plüss (Gottéron) und Etienne Froidevaux (Lausanne) werden vorerst nicht offiziell gemeldet und bleiben beim WM-Auftakt gegen Russland (15.30 live SRF2) auf der Tribune.

Wie erwartet ist Robert Mayer hinter Reto Berra (spielt am Samstag gegen die USA) und Leonardo Genoni (steht gegen Russland im Tor) die Nummer 3 und bleibt ebenfalls auf der Tribune.

Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, right, looks on the puck, during a training session, one day before starting the game of the IIHF 2014 World Championship at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Thursday, May 8, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Leonardo Genoni hütet beim WM-Auftakt gegen Russland das Schweizer Tor. Bild: KEYSTONE

Die Tribüne ist meistens Endstation

Bei einer WM von der Tribune herab wieder ins Team zu kommen ist nicht so einfach. In der Regel rutschen die nicht gemeldeten Spieler nur nach wenn sich einer der Stammspieler verletzt.

Vor einem Jahr kamen Dario Bürgler (damals Topskorer HC Davos) und Thibaut Monnet (Topskorer ZSC Lions) bei der Silber-WM in Stockholm nicht zum Einsatz. Monnet schaffte es wenigstens einmal aufs Matchblatt, blieb aber unter der Wolldecke.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen