Sport
08.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Training Schweiz;
Tim Ramholt (SUI) und Dean Kukan (Andy Mueller/freshfocus)

Für Tim Ramholt bleibt in Minsk vorerst nur die Zuschauerrolle. Bild: freshfocus

WM-Auftaktspiel

Ramholt, Plüss und Froidevaux schauen heute gegen Russland zu

Nationaltrainer Sean Simpson hat seine Wahl getroffen. Vier Spielern bleibt zum WM-Auftakt gegen Russland nur die Zuschauerrolle.

09.05.14, 09:30 09.05.14, 10:35

Im Training hatte sich Sean Simpsons Wahl bereits abgezeichnet. Zugs Verteidiger Tim Ramholt sowie die beiden Stürmer Benjamin Plüss (Gottéron) und Etienne Froidevaux (Lausanne) werden vorerst nicht offiziell gemeldet und bleiben beim WM-Auftakt gegen Russland (15.30 live SRF2) auf der Tribune.

Wie erwartet ist Robert Mayer hinter Reto Berra (spielt am Samstag gegen die USA) und Leonardo Genoni (steht gegen Russland im Tor) die Nummer 3 und bleibt ebenfalls auf der Tribune.

Leonardo Genoni hütet beim WM-Auftakt gegen Russland das Schweizer Tor. Bild: KEYSTONE

Die Tribüne ist meistens Endstation

Bei einer WM von der Tribune herab wieder ins Team zu kommen ist nicht so einfach. In der Regel rutschen die nicht gemeldeten Spieler nur nach wenn sich einer der Stammspieler verletzt.

Vor einem Jahr kamen Dario Bürgler (damals Topskorer HC Davos) und Thibaut Monnet (Topskorer ZSC Lions) bei der Silber-WM in Stockholm nicht zum Einsatz. Monnet schaffte es wenigstens einmal aufs Matchblatt, blieb aber unter der Wolldecke.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen