Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligaqualifikation für die NLA

Biel geht verdient in Führung

10.04.14, 22:10 11.04.14, 12:55
Biels Emanuel Peter, rechts, und Eric Beaudoin, links, im Kampf mit Visps Torhueter Matthias Schoder und Marwin Leu beim ersten Auf-/Abstiegsplayoff Ligaqualifikations-Spiel der NLA /NLB zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem EHC Visp am Donnerstag, 10. April 2014, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Ligaqualifikation um den letzten Platz in der NLA für nächste Saison beginnt mit einem Favoritensieg. Der EHC Biel setzt sich gegen den NLB-Meister EHC Visp mit 5:2 durch. Trotz deutlicher Überlegenheit agierte Biel jedoch keineswegs souverän. 

Im ersten Abschnitt führte der Aussenseiter aus dem Oberwallis nach einem Goal von James Desmarais neuneinhalb Minuten lang mit 1:0. Samuel Keller bot sich nach sieben Minuten sogar eine Möglichkeit zum 2:0. Und bis zur 36. Minute hielt Visp ein Unentschieden (2:2), trotz einer Schussstatistik von 4:18

Insbesondere Biels Goalie Lukas Meili überzeugte nicht. Meili liess zwei der ersten vier Schüsse auf sein Tor passieren; den ersten Gegentreffer hätte er verhindern müssen. Goalie Matthias Schoder zeigte eine weitere starke Leistung (40 Paraden), er vermochte aber die erste Niederlage nicht zu verhindern, weil auch er in entscheidenden Momenten glücklos agierte. 

Beim 1:1-Ausgleich durch Steve Kellenberger (12.) rutschte ihm der Puck durch. Das 2:1 für Biel erzielte Marc Wieser per Oberkörper, nachdem ein Slapshot von Chris Bourque via die Maske von Goalie Schoder und das Plexiglas hinter dem Tor an Wiesers Brust geprallt war. 

Und die zweite Bieler Führung zum 3:2 erwies sich als lupenreines Eigentor von Visps Verteidiger Fernando Heynen. Für Biel erzielte Eric Beaudoin zwei Tore und ein Assist; ausserdem traf der Kanadier noch Latte und Pfosten. (si/syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @eon 11.04.2014 12:24
    Highlight Nun ja, gestern sah man den Unterschied zwischen NLA und NLB! Bin froh fuer den EHC Biel dass es gegen Visp geht. Bin sicher der EHC Biel wird die Serie gewinnen. Glaube gegen den SCL wäre die Herausforderung GANZ anders!!
    2 1 Melden
  • Against all odds 10.04.2014 22:43
    Highlight Keine Ahnung was dieser Spielbericht soll. Visp hatte nicht den Hauch einer Chance. Und mit einem Top-Torhüter wäre die 0 dringelegen.
    3 1 Melden

Die Rolex aus dem Transfer-Juwelierladen – darum kann Brunner in Biel funktionieren

Die Hockeylandkarte verändert sich. Biel holt Luganos Damien Brunner und wird ein offensives Spektakelteam der oberen Hubraumklasse.

Es war eben doch der Anfang vom Ende. Damien Brunner hatte Ende Dezember in der Kabine seinem Trainer Greg Ireland im Zorn Schimpf und Schande gesagt.

Nach so einem Vorfall gibt es nur zwei Varianten: Entweder geht der Spieler oder der Trainer. Weil sich Damien Brunner noch vor den Playoffs verletzte, ist die Affäre vergessen gegangen. Doch Sportchef Roland Habisreutinger hat seinen Schillerfalter bald einmal auf dem Transfermarkt angeboten. Damien Brunners umtriebiger Agent Dani Giger ging …

Artikel lesen