Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, 4. Spieltag

Gruppe A:
Frankreich – Österreich 5:2 (2:1,2:1,1:0)
Weissrussland – Tschechien 0:3 (0:3,0:0,0:0)

Gruppe B:
Dänemark – Norwegen 3:0 (1:0,2:0,0:0)
USA – Südkorea 13:1 (4:1,4:0,5:0)

epa06728377 Players of Denmark celebrate after winning the IIHF World Championship Group B ice hockey match between Denmark and Norway at Jyske Bank Boxen arena in Herning, Denmark, 11 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER DENMARK OUT

Die Dänen bejubeln den Vollerfolg über Nachbar Norwegen. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Dänemark mit Prestigesieg gegen Nachbar Norwegen – Südkorea kassiert 13 Tore



Dänemark – Norwegen 3:0

An der ersten Eishockey-Heim-WM hält Dänemark den Kurs in Richtung Viertelfinals. Zwei Tage nach dem überraschenden Erfolg über Finnland besiegten die Dänen Norwegen mit 3:0 und stiessen in der Gruppe B auf Platz 4 vor.

Seit Monaten galt die Partie gegen Norwegen für die Dänen als sportlicher und emotionaler Höhepunkt der ersten Heim-WM. Kein anderes Spiel war schneller ausverkauft. Auf dem Eis gelang es den Gastgebern, die Party- und Feststimmung hoch zu halten. Die Dänen nutzten drei der ersten vier Powerplay-Chancen zu den drei Goals. Verteidiger Nicklas Jensen traf zweimal mit Slapshots aus der Distanz. Frederik Storm erhöhte auf 3:0. Goalie Frederik Anderson, der Torhüter der Toronto Maple Leafs, kam mit 21 Paraden zum Shutout. Dänemark besiegte Norwegen zum dritten Mal hintereinander in dieser Saison zu Null (3:0, 2:0, 3:0).

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Dänemark hält mit 8 Punkten derzeit den letzten Viertelfinalplatz in der Gruppe B. Am Samstag trifft der Gastgeber auf das noch punktelose Südkorea. Primär Lettland (5. mit 6 Punkten) und Deutschland (6. mit 5 Punkten) können Dänemark die dritte Viertelfinalqualifikation an einer WM nach 2010 und 2016 noch vermiesen.

Die Ansprüche beim Gastgeber steigen: «Wir wissen, dass wir nicht mit den grössten Teams mitspielen können», sagt Stürmer Frans Nielsen (Detroit Red Wings), der in der NHL schon zweimal mehr als 50 Skorerpunkte gesammelt hat. «Aber wir spielen mit Leidenschaft und Emotionen und Verstand. Und hinten macht Frederik Andersen den Laden dicht.»

USA – Südkorea 13:1

Am Samstag winkt den Dänen gegen das überforderte Südkorea der nächste Sieg. Die Südkoreaner verloren gegen die USA mit 1:13 noch klarer als gegen Kanada (0:10), erzielten aber immerhin wie schon gegen Deutschland (1:6) und Finnland (1:8) ein Tor. Die Südkoreaner kassierten an der WM schon fünf Gegentore in numerischer Überlegenheit.

Weissrussland – Tschechien 3:0

In der Gruppe A schloss Tschechien mit dem 3:0-Erfolg über Weissrussland nach Punkten zu der Schweiz auf (je 9 Zähler). Sulak im Powerplay, Horak und Repik erzielten die Treffer, die allesamt im ersten Drittel fielen.

Play Icon

Die Match-Highlights. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Frankreich – Österreich 5:2

Frankreich entledigte sich mit einem 5:2-Erfolg über Österreich aller Abstiegssorgen. Die Franzosen hatten vorher schon Weissrussland mit 6:2 besiegt. Den Absteiger in der Gruppe A ermitteln Österreich (7. mit 1 Punkt) und Weissrussland (8. mit 0 Punkten) wohl in der Direktbegegnung am Samstagnachmittag.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

(rst/sda)

Die Tabellen

Gruppe A

Image

Gruppe B

Image

tabellen: srf

Die Telegramme

Weissrussland - Tschechien 0:3 (0:3, 0:0, 0:0) Kopenhagen. 5636 Zuschauer. - SR Gorman/Schukies (RUS/GER), Kohlmüller/Sormunen (GER/FIN)
Tore: 9. Sulak (Krejci/Ausschluss Denissow) 0:1. 16. Horak (Plekanec) 0:2. 19. Repik (Cervenka, Moravcik) 0:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Weissrussland, 2mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka (Fribourg-Gottéron) und Kubalik (Ambri-Piotta) ohne Kousal (Davos).

USA - Südkorea 13:1 (4:1, 4:0, 5:0)
Herning. - 6260 Zuschauer. - SR Sjöqvist/Wehrli (SWE/SUI), Lhotsky/Suominen (CZE/FIN).
Tore: 6. Ahn (Kim Sangwook, Kim Wonjun/Ausschluss Gaudreau) 0:1. 9. Lee (Larkin, Gaudreau) 1:1. 13. (12:56) Kane (Gaudreau/Ausschlüsse Kim Sangwook, Oh) 2:1. 14. (13:29) McAvoy (Kane, Gaudreau/Ausschlüsse Oh, Radunske) 3:1. 20. (19:16) McAvoy (Kreider, Larkin) 4:1. 24. Ryan (Martinez/Ausschluss Milano!) 5:1. 28. Coleman (Martinez, White) 6:1. 29. Kane (McAvoy/Ausschluss Shin) 7:1. 33. Atkinson (Kane, McAvoy/Ausschlüsse Plante, Park) 8:1. 46. Thompson (Milano, Jensen) 9:1. 47. Atkinson (Kane, McAvoy) 10:1. 50. Pionk (Butcher) 11:1. 52. Ryan (DeBrincat, Pionk/Ausschluss Ahn) 12:1. 59. Milano (DeBrincat, Thompson) 13:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen USA, 11mal 2 Minuten gegen Südkorea.

Dänemark - Norwegen 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)
Herning. - 10'800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hribik/Mayer (CZE/USA), McCrank/Sefcik (CAN/SVK).
Tore: 20. (19:13) Nicklas Jensen (Larsen, Regin/Ausschluss Mathis Olimb) 1:0. 27. Nicklas Jensen (Larsen, Björkstrand/Ausschluss Sörvik) 2:0. 34. Storm (Boedker, Jesper Jensen/Ausschluss Kristiansen) 3:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Dänemark, 6mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron).

Frankreich - Österreich 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)
Kopenhagen. - 5780 Zuschauer. - SR Jerabek/Reneau (CZE/USA), Oliver/Otmachow (USA/RUS).
Tore: 4. Hundertpfund (Heinrich, Schumnig) 0:1. 10. Fleury (Stéphane Da Costa, Rech) 1:1. 14. Treille (Texier, Hecquefeuille/Ausschluss Komarek) 2:1. 32. Raffl (Heinrich/Ausschluss Teddy Da Costa) 2:2. 35. Fleury (Auvito, Stéphane Da Costa/Ausschlüsse Obrist, Peter) 3:2. 38. Teddy Da Costa (Texier, Gallet) 4:2. 42. Treille (Texier, Gallet) 5:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Frankreich, 7mal 2 Minuten gegen Österreich.
Bemerkungen: Frankreich mit Stéphane Da Costa, Douay (beide Genève-Servette) ohni Thiry (Zug), Österreich mit Obrist (Kloten), Ulmer (Lugano) und Zwerger (Ambri-Piotta). (sda)

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Eishockey mit Glasboden-Effekt

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link to Article

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link to Article

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link to Article

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link to Article

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link to Article

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link to Article

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link to Article

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link to Article

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 11.05.2018 22:36
    Highlight Highlight Interpretationssache. Aber bei Nachbarn von Dänemark denke ich zuerst an Deutschland und Schweden. Nach Norwegen rauf hat's doch noch einiges an Wasser dazwischen ;)

    Politisch korrekt wären dann aber natürlich auch Kanada, UK und Polen weitere Nachbarn.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article