Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GATINEAU, CANADA - OCTOBER 24: Timo Meier #96 of the Halifax Mooseheads skates against the Gatineau Olympiques on October 24, 2014 at Robert Guertin Arena in Gatineau, Quebec, Canada.  (Photo by Francois Laplante/Freestyle Photo/Getty Images)

Für die Halifax Mooseheads hat Timo Meier in der abgelaufenen Saison in 75 Partien 54 Tore und 57 Assists gebucht. Bild: Getty Images North America

Heute Nacht werden in der NHL die besten Nachwuchsspieler der Welt gezogen – der Schweizer Timo Meier gehört dazu

Der 18-Jährige könnte im NHL-Draft in der Nacht auf Samstag als fünfter Schweizer in den letzten sechs Jahren bereits in der ersten Runde gezogen werden. Er wäre der 65. Schweizer, der den Sprung nach Nordamerika schafft – und in guter Gesellschaft.



Die bisherigen Stationen von Timo Meier

2007 – 2010 Junioren SC Herisau
2010 – 2012 Pikes Oberthurgau
2012 – 2013 Nachwuchs Rapperswil
2013 – 2015 Halifax Mooseheads

Timo Meier ist 1,86 Meter gross und 95 Kilogramm schwer. In der abgelaufenen Saison erzielte er beim Juniorenteam Halifax Mooseheads in 75 Partien 54 Tore und 57 Assists. Seine physischen Voraussetzungen sind wie gemacht für die National Hockey League. Auf den kleinen Eisfeldern in Nordamerika hat ein robuster Körper noch nie geschadet. Der 18-Jährige Stürmer aus Herisau sagt denn auch über sich: «Ich bin sehr verbissen. Wenn ich ein Ziel habe, bin ich sehr fokussiert und arbeite hart. Ich sehe mich als komplettes Paket.» 

Dass dieses «komplette Paket» im Draft der NHL diese Nacht in Sunrise in Florida gezogen wird, ist sicher. Experten gehen sogar davon aus, dass der Schweizer gleich in der ersten Runde des NHL-Drafts zum Zug kommt. Timo Meier wäre nach Nino Niederreiter (2010/Nummer 5), Sven Bärtschi (2011/13), Mirco Müller (2013/18) und Kevin Fiala (2014/11) der fünfte Schweizer in den letzten sechs Jahren, dem diese Ehre zuteil käme, der achte insgesamt.

Neben Timo Meier haben auch Verteidiger Jonas Siegenthaler und Center Denis Malgin gute Chancen, in einer späteren Runde des NHL-Drafts gezogen zu werden. Die beiden Spieler der ZSC Lions haben in der letzten Saison überzeugt und viele Scouts ins Hallenstadion gelockt. Der vierte Schweizer mit Chancen ist Center Pius Suter. Er kehrt nach zwei Jahren bei den kanadischen Guelph Storms zu den ZSC Lions zurück.

Bis heute haben 64 Eishockeyspieler mit Schweizer Pass den Sprung in die beste Hockeyliga der Welt geschafft. Magst du dich noch an alle erinnern? Falls nicht, hilft dir unsere Slideshow.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luecu71 26.06.2015 15:37
    Highlight Highlight "Bis heute haben 64 Eishockeyspieler mit Schweizer Pass den Sprung in die beste Hockeyliga der Welt geschafft."
    Eine etwas mutige Aussage, wenn man gedraftet wird, hat man es noch lange nicht in die beste Hockeyliga der Welt geschafft.

Nico Hischier trifft und führt die Devils bei seiner Rückkehr zum Sieg

Nico Hischier, der wegen einer Daumenverletzung zuletzt vier Spiele hatte pausieren müssen, ist erfolgreich in die NHL zurückgekehrt. Beim 5:2-Sieg gegen die Montreal Canadiens traf der Schweizer zum 2:1 – es ist sein vierter Saisontreffer.

Taylor Hall, der Hischiers Treffer wunderbar vorbereitete, freut sich offensichtlich, dass sein Linienpartner wieder zurück auf dem Eis ist. 

Ebenfalls zum Einsatz kam Verteidiger Mirco Müller, der über 20 Minuten Eiszeit erhielt und das Spiel mit einer …

Artikel lesen
Link to Article