Sport

Nati-Captain Mathias Seger

Dieser pausbäckige Junge bestreitet heute sein 100. WM-Spiel und wird Weltrekordhalter – eine Reise durch die Zeit

Die Auftaktpartie gegen Russland stellt für Mathias Seger ein Jubiläum dar. Der Captain der Schweizer Eishockey-Nati bestreitet sein 100. Spiel an einer Weltmeisterschaft. Seine Karriere in Bildern.

09.05.14, 06:32 09.05.14, 09:39

Um 15.45 Uhr beginnt die Schweizer Eishockey-Nati gegen Russland (im watson-Liveticker) die erste Weltmeisterschaft nach dem Gewinn der Silbermedaille im letzten Jahr in Schweden. Wie seit Jahren wird Mathias Seger die Mannschaft als Captain anführen.

Der Ostschweizer nimmt seine 16. WM in Angriff und wird damit zum alleinigen Rekordhalter. Seit dem letzten Jahr hatte er sich die Bestmarke von 15 Teilnahmen mit dem Finnen Petteri Nummelin (ex Lugano) geteilt. Seger wird gegen Russland zudem seine 100. WM-Partie bestreiten und morgen gegen die USA als erst achter Spieler die Marke von 300 Länderspielen erreichen.

1997

Mit 18 Jahren gibt Mathias Seger (ganz rechts) sein Debüt in der NLA. Für Rapperswil-Jona bestreitet er 45 Partien und wird Ende Saison bei den Wahlen zum «Grünschnabel des Jahres» ausgezeichnet. Die weiteren Preisträger (von links): Raphael Kehrli (YB), Oumar Kondé (FC Basel), Boris Smiljanic (GC), Björn Christen (SC Bern). Bild: Keystone

1998

Bei Segers erster WM klassiert sich die Schweiz gleich auf Rang 4. Bild: EPA

1999

Der Torverhinderer als Torschütze: Mathias Seger jubelt in Oslo über ein Tor an der WM gegen Lettland. Bild: AP

2000

Meister mit den ZSC Lions, Seger im grünen T-Shirt des EHC Flawil. Sein Juniorenklub war jedoch Uzwil. Bild: Keystone

2002

Olympische Spiele in Salt Lake City, gemeinsam mit Teamkollege Martin Höhener unter dem «ewigen Natitrainer» Ralph Krueger.  Bild: Keystone

2004

Seger hilft Goalie Martin Gerber, den Kanadier Patrice Bergeron vom Torschuss abzuhalten. Bild: AP

2005

Kurz vor der Eröffnung des renovierten Hallenstadions posieren Mathias Seger, ZSC-Teamkollege Reto Stirnimann und Eiskunstläuferin Sarah Meier für die Fotografen. Bild: Keystone

2006

Einstimmung auf die Olympischen Spiele von Turin: Seger, Patric Della Rossa und Romano Lemm im Olympischen Museum in Lausanne. Bild: Keystone

2008

Meisterpokal und Zahnlücke: Mathias Seger mit den Merkmalen eines erfolgreichen Eishockeyspielers. Bild: Photopress

2009

Der nächste Pokal für Ari Sulander, Mathias Seger und Adrian Wichser: Die ZSC Lions gewinnen die Champions League. Bild: Keystone

2010

Wieder einmal heisst es «Taschen packen», dieses Mal geht es an die Olympischen Spiele in Vancouver. Bild: Keystone

2011

Mathias Seger im Derby gegen Klotens Denis Hollenstein. Der Ostschweizer ist zwar nach wie vor Fan des FC St. Gallen, ansonsten aber mittlerweile auch Zürcher durch und durch. Bild: Keystone

2012

Dass draussen schon Frühling ist, Seger aber immer noch in Eishockey-Montur ist, gilt als ein gutes Zeichen. Mit den ZSC Lions wird er wenige Tage nach dieser Aufnahme erneut Schweizer Meister. Bild: Keystone

2013

Nach dem sensationellen Gewinn der WM-Silbermedaille nimmt der Captain stellvertretend für die Nati die Auszeichnung zum «Schweizer Team des Jahres» entgegen. Bild: Keystone

2014

Zum fünften Mal wird Mathias Seger mit den ZSC Lions Schweizer Meister. Bild: Keystone

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen