Sport

Drücken den Playoffs den Stempel auf: Luganos Schweden Linus Klasen (links) und Fredrik Pettersson.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Tore, Assists und Strafen: Die Playoff-Finalisten Lugano und Bern im Zahlenvergleich

Seit 2006 konnte Lugano keine Playoff-Serie mehr gewinnen – nun greifen die Tessiner nach dem Meistertitel. Am Samstag beginnt der Final gegen den SC Bern, der als erster Klub von Qualifikations-Rang 8 aus den Pokal gewinnen könnte.

29.03.16, 18:21 29.03.16, 19:09

Der HC Lugano bestritt auf dem Weg in den Final ein Spiel mehr als der SC Bern. Beide Teams kamen in den Viertelfinals mit einem 4:0-Erfolg weiter (Lugano gegen Zug, Bern gegen die ZSC Lions), in den Halbfinals eliminierten die Tessiner Servette Genf mit 4:2 Siegen, während Bern durch einen 4:1-Erfolg über Meister Davos in den Final vorstiess.

Sperren für Scherwey und Krueger

Der SC Bern muss zum Auftakt in Lugano am Samstag auf Tristan Scherwey und Justin Krueger verzichten. Beide Spieler erhielten je eine Spielsperre. 

Beste Skorer

Mit 13 Punkten ist Luganos Linus Klasen in den Playoffs der erfolgreichste Skorer der beiden Finalisten. Der Schwede erzielte drei Tore und gab zehn Assists.

Punkte pro Spiel

Luganos Schweden-Trio und der aus der NHL zurückgekehrte Damien Brunner beeindrucken: Sie erzielen in den Playoffs im Schnitt einen Punkt oder mehr pro Spiel. Kein Berner kommt an ihre Werte heran.

Strafenkönige

Waren die Spieler des SC Bern nicht einst «Big Bad Bears»? Im Viertel- und Halbfinal war Lugano jedenfalls deutlich öfter in der Kühlbox. Strafenkönig ist Maxim Lapierre, der bereits drei 10-Minuten-Strafen kassierte.

Goalies

Elvis Merzlikins

Fangquote 94,16 Prozent.
2,37 Gegentore pro Spiel.
Bild: PHOTOPRESS

Jakub Stepanek

Fangquote 91,01 Prozent.
2,43 Gegentore pro Spiel.
Bild: KEYSTONE

Team-Werte

In den meisten Playoff-Statistiken liegen die beiden Finalisten nahe beisammen. So zum Beispiel bei jener der Tore pro Spiel:

HC Lugano
3,40 Tore erzielt
2,50 Tore erhalten​

SC Bern
3,11 Tore erzielt
2,67 Tore erhalten​

Auch die Werte der erzielten bzw. erhaltenen Tore pro Spiel in Über- und Unterzahlsituationen sind nahezu identisch:

HC Lugano
0,70 Powerplay-Tore
0,60 Gegentore in Unterzahl​

SC Bern
0,67 Powerplay-Tore
0,67 Gegentore in Unterzahl​

Nur in einer Statistik trennen die beiden Teams Welten: In jener der Strafen.

HC Lugano
205 Strafminuten

SC Bern
102 Strafminuten

Umfrage

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

6,746 Votes zu: Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

  • 42%HC Lugano
  • 58%SC Bern

Qualifikation

Der HC Lugano schloss die Qualifikation auf Rang 5 ab, der SC Bern schaffte den Playoff-Einzug als 8. gerade noch. In den vier Direktduellen gewannen die Tessiner drei – das letzte in Bern allerdings erst im Penaltyschiessen. Es war zugleich der einzige Auswärtssieg in den vier Partien.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 29.03.2016 21:12
    Highlight Die Strafen lassen sich nur bedingt vergleichen, wenn ein Team gegen Genf spielte. Wenn Lugano dieses Jahr den Titel nicht holt, weiss ich auch nicht mehr wann. Seit Doug Shedden und den Play Offs können die Verteidiger sogar verteidigen.
    5 1 Melden
  • ch2mesro 29.03.2016 20:15
    Highlight der meister wurde in der zweiten playoff serie geschmiedet! shedden hat keine lust mehr als nötig nach bern zu reisen & furrers wunsch können die berner wohl nicht abschlagen. auf eine harte, faire, spannende final serie. #ufb
    3 3 Melden
  • Tikkanen 29.03.2016 19:14
    Highlight Saubere Auflistung der Stats zum bevorstehenden Finale.👍
    Aber: Grundsätzlich zählt nur 1 Fakt: Wer das letzte Spiel gewinnt, ist Meister. 🤔Heuer wird diese unumstössliche Wahrheit aufgrund des untauglichen Plagöri Möffs im Lugano Goal und seinem Grimassenschneidenden Backup bereits zum Schluss von Spiel 4 mit einem Sieg des Heimteams bestätigt😳 Hopp Bärn, let's sweep again😂
    10 47 Melden
    • Sloping 29.03.2016 19:33
      Highlight Bezahlt das Hockeyressort von Mike Shiva deine Kommentare? ;-) Von wegen Sweep: Freuen wir uns doch auf den Samstag und schauen, ob der SCB ohne Scherwey, Krueger und Hischier in der Resega gewinnen kann...
      16 3 Melden
    • Hayek1902 29.03.2016 21:07
      Highlight Tikkanen Kommentare erkenne ich ohne den Usernamen zu lesen zu 100%.
      14 0 Melden
    • Aareschwumm 29.03.2016 22:51
      Highlight 😂 jaa. Anhand der Blitze sehr gut zu erkennen
      5 0 Melden
  • Sloping 29.03.2016 18:40
    Highlight Eine saubere & übersichtliche Gegenüberstellung von IST-Daten der Finalisten. Was mir dabei als interessierten Leser fehlt, sind Aussagen respektive Implikationen die sich daraus für die Finalspiele ergeben. Zudem wären auch Statistiken interessant, welche über die 0815 Daten hinausgehen (Stichwort "Advanced Stats") oder nur schon Werte, die mehr auf die Mannschaft als gesamtes und weniger auf Einzelspieler abzielen. So wäre es beispielsweise interessant zu sehen, auf wie viele Spieler sich die erzielten Tore verteilen. Leider hinkt die NLA der NHL bezüglich Statistiken meilenweit hinterher.
    33 2 Melden
    • Hayek1902 30.03.2016 00:21
      Highlight Da hast du recht, aber vieles, was du suchst, findest du beim.nla Gamecenter. Auch in der schweiz wurde bezüglich statistik viel aufgeholt. McSorley scheint ja auch mit SABRnomics zu arbeiten.
      0 1 Melden
  • Theageti 29.03.2016 18:34
    Highlight Menschlich würd ichs Bern gönnen.
    Sportlich würd ichs Lugano gönnen.

    Hoffe auf harte, faire, spannende Finalspiele. Egal mit welchem Ausgang.
    19 4 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen