Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fribourg gewöhnt sich ans Jubeln: In sieben Spielen ging das Team von Gerd Zenhäusern bisher immer als Sieger vom Eis.
Bild: KEYSTONE

«Jeden Abend ein neuer Held» – auch ohne Leitwolf Julien Sprunger will Fribourg nach dem perfekten September seine Siegesserie fortsetzen

Fribourg-Gottéron erwischte mit sieben Siegen aus sieben Spielen einen hervorragenden Start in die neue Saison der National League A. Das Ziel bleiben die Play-offs, die Gedanken der Fribourger gehen jedoch noch viel weiter.

02.10.15, 15:56 02.10.15, 16:33

Nach der Qualifikation herrschte diesen Frühling in Fribourg Tristesse: 59 Punkte holte Gottéron in 50 Spielen. Das bedeutete Rang 9 und damit die Play-outs – zum ersten Mal seit 2007. Immerhin hatte Fribourg in der Abstiegsrunde dann keine Mühe und konnte die Klasse ohne Mühe halten. 

Ein typisches Bild aus der letzten Saison: hängende Köpfe bei Fribourg nach einem Gegentreffer.
Bild: KEYSTONE

Vor dieser Saison begann das grosse Raten, was man von Fribourg in der neuen Saison erwarten dürfte. Eismeister Klaus Zaugg etwa analysierte die Fribourger wie folgt:

Alles spricht für eine Saison voller Irrungen und Wirrungen auf und neben dem Eis und ohne Play-offs im Frühjahr. Wendet sich der «heilige Zorn» nach innen, gegen den Trainer, den Sportchef und den Präsidenten oder nach aussen, gegen die Konkurrenz? Das ist die alles entscheidende Frage. Im Vergleich zum Vorjahr ist Fribourg nominell ungefähr gleich stark.

Prognose von Klaus Zaugg

«Ich will immer gewinnen. Natürlich denke ich auch an den Titel.»

Andrei Bykow

Nach sieben Runden heisst nun die eindrückliche Bilanz von Fribourg: Sieben Spiele, sieben Siege, 19 von 21 möglichen Punkten hat Gottéron geholt. Am meisten Tore erzielt, am zweitwenigsten Gegentore erhalten und zusammen mit Zug das beste Torverhältnis. Platz 1 in der Tabelle, der Abstand auf den Strich beträgt bereits elf Zähler. Es war der (fast) perfekte September für Fribourg.

Schönes Bild für Fribourg: Sie stehen ohne Niederlage ganz oben in der Tabelle.
bild: teletext.ch

Ein Blick in die Statistikbücher zeigt: So stark startete Fribourg nicht mal in den Jahren 2011–2013 in die Saison, als man sich je einmal den ersten, zweiten und dritten Rang in der Qualifikation sicherte.  

Die Saisonstarts nach 7 Spielen von Fribourg seit der Saison 2008/09

2008/09: 4 Siege, 3 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 7
2009/10: 1 Sieg, 6 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 7
2010/11: 4 Siege, 3 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 8
2011/12: 3 Siege, 4 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 3
​2012/13: 5 Siege, 2 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 1
2013/14: 5 Siege, 3 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 2
2014/15: 2 Siege, 5 Niederlagen -> Schlussrang nach Quali: 9

Das vorrangige Ziel bleiben die Play-offs, so Topskorer Andrei Bykow zum «Tages-Anzeiger»: «Ich will immer gewinnen – natürlich denke ich auch an den Titel, selbst wenn das nach der letzten Saison schwierig wird.»

Die besten Punktesammler bei Fribourg

1. Andrei Bykow, 9 Punkte (4 Tore, 5 Assists)
2. Julien Sprunger, 8 Punkte (5 Tore, 3 Assists)
3. Marc-Antoine Pouliot, 6 Punkte (2 Tore, 4 Assists)
4. Zach Hamill, 5 Punkte (3 Tore, 2 Assists)
5. Jérémie Kamerzin, 5 Punkte (5 Assists)
6. Sakari Salminen, 4 Punkte (2 Tore, 2 Assists)​
7. ​Benjamin Plüss, 3 Punkte (2 Tore, 1 Assist)

Geht's auch ohne Häuptling?

Die Traumlinie um Benjamin Plüss, Andrei Bykow und Julien Sprunger sorgte bisher für 20 Skorerpunkte. Wenn alle drei gesund sind, bilden sie eine der besten Linien der Liga. Nach einem Check von Julien Sprunger gegen den Kopf von Lausannes Jannik Fischer muss der Stürmer nun eine Sperre von vier Spielen absitzen.

Der Check von Sprunger gegen den Kopf von Fischer.
gif: srf

Eine erste Sperre sass Sprunger bereits am Mittwoch im Cup gegen Lyss ab – Gottéron hatte beim 3:1-Sieg mit dem 1.-Ligisten grosse Mühe, der Game-Winner gelang dem ungeschlagenen NLA-Leader erst gut 13 Minuten vor Schluss durch den kanadischen Aushilfsstürmer Zach Hamill. Hat Fribourg die Qualitäten, die Siegesserie in der NLA auch ohne seinen Anführer auszubauen?

Ja, wenn es nach Gottéron-Verteidiger Alexandre Picard geht: «Der Grund für unseren guten Start liegt in unserer Attitüde, in unserer Art, als Kollektiv aufzutreten. In diesem Kollektiv findet sich jeden Abend ein neuer Held, der das Spiel zu unseren Gunsten entscheidet», so der Kanadier gegenüber den «Freiburger Nachrichten». 

Heute empfängt Fribourg den EHC Biel zum Bilingue-Derby, morgen geht es nach Lugano in die Resega. Übersteht Fribourg auch noch die Ligaspiele 8 und 9 an diesem Wochenende ohne Niederlage? Es wäre der Beweis, dass sich der «heilige Zorn» definitiv gegen die Konkurrenz richtet – dann ist Fribourg alles zuzutrauen und Andrei Bykow kann mit gutem Gewissen weiter an den Titel denken.

Die bisherigen Spiele von Fribourg

11.09.2015: Davos – Fribourg 4:5 n. P.
12.09.2015: Fribourg – Kloten 6:3
15.09.2015: Fribourg – Genf 4:2
18.09.2015: ZSC – Fribourg 3:4 n. P.
19.09.2015: Fribourg – Bern 5:3
25.09.2015: Ambri – Fribourg 1:3
26.09.2015: Fribourg – Lausanne 2:0​

12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 02.10.2015 18:49
    Highlight Fribourger Leitspruch nicht vergessen: Im Pokalregal hängt nur ein Gotteron Schal...... und das auf ewig😀😀
    4 7 Melden
  • boexu 02.10.2015 16:02
    Highlight Nicht Beni Plüss sondern Salminen spielt diese Saison mit Sprunger und Bykov in der selben Linie. Allez Gottéron!
    23 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen