Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Final, Spiel 5

Lugano – ZSC Lions 4:0 (1:0,0:0,3:0); Serie: 2:3

LuganoÕs player Gregory Hofmann, left, and LuganoÕs player Giovanni Morini, right, celebrate the 2-0 goal during the fifth match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Gregory Hofmann jubelt über seinen 13. Playoff-Treffer. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

So wollt ihr Meister werden? Lugano führt die ZSC Lions in der Resega vor

Den ersten von drei ZSC-Meisterpucks hat der HC Lugano souverän abgewehrt. Vor 7200 Tifosi deklassierten die Südschweizer die enttäuschenden Lions 4:0. Der Showdown geht am Mittwoch beim Stand von 2:3 aus Sicht des HCL in Zürich weiter.

21.04.18, 22:43 22.04.18, 03:36


>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Zur umjubelten Figur der Curva Nord avancierte einer mit Ambri-Vergangenheit: Gregory Hofmann stoppte die Lions mit dem 1:0 und 2:0 praktisch solo. Der 25-Jährige spielt in seiner dritten Saison bei den Bianconeri so gut wie nie zuvor. Mit 13 Treffern ist er in der aktuellen Playoff-Kampagne in die höchste Kategorie aufgestiegen.

Dass die Luganesi eine vorzeitige Meisterfeier der Lions mit allen Mitteln verhindern wollen würden, war schon vor dem ersten Puckeinwurf klar. Mit dem Rücken zur Wand folgte ihrerseits im erneut randvollen Stadion ein nächstes Signal der Stärke. Nach seinem blitzschnellen Einstieg (1:0 nach 27 Sekunden) zermürbte der HCL den Gegner mit seiner Kraft, ehe er im letzten Drittel mit einer Tor-Doublette (43./44.) im rasanten Tempo für diskussionslose Verhältnisse sorgte.

Ein Tor in drei Auswärtsspielen

Dass die Resega ein heisses Pflaster ist, wissen auch die ZSC Lions. Aber seit ihrem 1:0 zum Auftakt im Sottoceneri verglühte Luganos Kontrahent tief im Süden regelrecht. Die Lions fanden in den letzten zwei Partien vor der landesweit lautesten Kulisse praktisch nicht statt. Seit total 145 Minuten sind sie auswärts torlos. Aus ihrer Sicht wäre ein weiteres Gastspiel in der Resega nicht ratsam.

Enttaeuschte ZSC Fans reagieren nach dem Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions am Samstag, 21. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die ZSC-Fans wollten heute im Hallenstadion feieren. Das ging nicht auf. Bild: KEYSTONE

Zum dritten Mal in Folge liessen sich die unerklärlich verhaltenen Lions im Startdrittel von den Tessinern düpieren – im Spiel der zunächst letzten Chance sogar früher denn je: Nach 27 Sekunden stürmte Maxim Lapierre in die Zone der konfusen Zürcher, Gregory Hofmann vollstreckte ohne das geringste Problem.

Philippe Furrer hatte im Vorfeld des dritten Heimspiels ohne Umschweife eingestanden, den Overtime-Frust im Hallenstadion nur mit Mühe verdaut zu haben. Die Ansage zur Rückkehr kam dann aber praktisch zeitgleich: «Zu Hause werden wir vom Publikum getragen und werden wieder hart arbeiten.» Seinen Worten folgte dann der wunschgemässe Auftritt: Der HCL im Vorwärtsgang, wild entschlossen, die Tifoseria fing sofort Feuer.

The players of Lugano celebrate the victory after the fifth match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die Luganesi lassen sich in der Resega feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tessiner Mauer Merzlikins

Der «Corriere del Ticino» hatte diverse Anhaltspunkte aufgelistet, weshalb der HC Lugano die Saison um mindestens eine Partie verlängern könnte - einer davon betraf den Keeper Merzlikins: «Elvis in NHL-Form.» Der lettische WM-Goalie, im Playoff inzwischen mit über 500 Saves eine der auffälligsten Figuren, brillierte in der Tat.

Den ersten von drei Big Points hat Kossmanns Equipe nicht verwertet. Mit der aufsässigen Spielweise, mit dem puren Willen der Gastgeber, die Kreativität Zürichs einzuschränken, tat sich der Favorit ein weiteres Mal schwer und wirkte teilweise überfordert. Der personelle Tiefgang brachte zu wenig ein, zu viele Angriffsversuche prallten an der Ticino-Mauer Merzlikins ab.

Lugano’s player Bobby Sanguinetti, Lugano’s goalkeeper Elvis Merzlikins and Zurich's player Ronalds Kenins, from left, during the fifth match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Einmal mehr war kein Vorbeikommen an Elvis Merzlikins. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wie sehr der Abnützungskampf den Lions auch im mentalen Bereich zu schaffen machte, verdeutlichte eine Szene Sekunden nach dem Ende des zweiten Drittels. Kossmann bearbeitete Kenins verbal, worauf der Powerflügel wutentbrannt gegen die Bande kickte. Von der Nervosität liess sich selbst der bis anhin vorzügliche Goalie Lukas Flüeler anstecken – den Untergang leitete er mit einem Fehler gleich selber ein. (zap/sda)

Das Telegramm

Lugano - ZSC Lions 4:0 (1:0, 0:0, 3:0)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Wüst. -
Tore: 1. (0:27) Hofmann (Lapierre) 1:0. 43. (42:25) Hofmann (Morini) 2:0. 44. (43:33) Furrer (Fazzini) 3:0. 58. Fazzini (Lapierre) 4:0. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 1mal 2 plus 10 Minuten (Kenins) gegen den ZSC. - PostFinance-Topskorer: Lapierre; Pettersson.
Lugano: Merzlikins; Johnston, Furrer; Sanguinetti, Vauclair; Ulmer, Wellinger; Riva; Lapierre, Lajunen, Hofmann; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia; Vedova, Romanenghi, Zorin.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Berni, Marti; Guerra; Pettersson, Shore, Korpikoski; Wick, Suter, Kenins; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Künzle, Prassl, Miranda; Pestoni.
Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Chiesa, Brunner, Bürgler, Ronchetti (alle verletzt), Etem, Klasen (beide überzählig), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren (alle verletzt), Seger, Pelletier, Hinterkircher, Karrer (alle überzählig). 12. Lattenschuss von Wick. (sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Johnny Geil 22.04.2018 00:08
    Highlight Naja, das war ein Spiel von möglichen 7. Gewinnt der ZSC am Mittwoch oder am Freitag, schreit keine Henne mehr nach der 4:0 Niederlage. Das nennt man Playoffs. Aber Gratulation heute an Lugano.
    11 9 Melden
    • Adam Gretener (1) 22.04.2018 09:31
      Highlight Es gibt Fans einer Mannschaft und dann gibt es Liebhaber des Hockeys.
      11 1 Melden
  • Brucho 21.04.2018 23:48
    Highlight Von wegen in Zürich gibts keine Hockey Kultur.es hatte heute viel mehr Fans am Public Viewing in Zürich als im Stadion in Lugano.
    12 35 Melden
    • MARC AUREL 22.04.2018 09:23
      Highlight Wenn man lange kein Titel und nichts zu feiern hatte ist es klar das sich ein paar mehr Cüplifans oder Modefans am Public Viewing verirren.😉
      29 9 Melden
    • hockeyaner 22.04.2018 10:35
      Highlight Das nennt man Modefans......😎😜
      20 5 Melden
    • Brucho 22.04.2018 10:52
      Highlight @MA Also 4 Jahre sind nicht lange, wir haben auch schon 39 Jahre gewartet.
      Mot Modefans meinst Du sicher die vielen anwesenden attraktiven modisch gekleideten Girls. Yep die Cüpli trinken wir am liebsten aus Bierbecher.
      Sorry andere Fans als Cüpli und Modefans zu beschreiben ist peinlich und böllig unnötig. Alle Hockeyfans sind cool. Wieterhin schöne Ferien
      12 11 Melden
  • Sloping 21.04.2018 23:02
    Highlight Der MVP Titel kann dieses Jahr auch wenn der Z Meister wird nur an Lapierre gehen. Unglaublich wie wichtig der defensiv und offensiv für Lugano ist. Im Moment legt der einen Zuckerpass nach dem anderen auf. Da muss man sich die Augen reiben, wenn man da an seine erste Saison in der Schweiz zurück denkt.
    144 14 Melden
    • chnobli1896 21.04.2018 23:23
      Highlight Vor allem seine Zuckerpässe. Der hält das ganze Team zusammen und holt praktisch keine dummen Strafen mehr...
      70 2 Melden
    • Züzi31 21.04.2018 23:31
      Highlight Merzlikins für mich. Egal wer Meister wird.
      64 2 Melden
    • Adam Gretener (1) 21.04.2018 23:46
      Highlight Sehe ich auch so. Die Achse Lapierre, Merzlikins und Hoffmann könnten in dieser Serie den Unterschied machen. Lugano stand am Abgrund und hat bärenstark reagiert. Als grosser Hockeyfan hoffe ich auf einen Sieg Luganos im Hallenstadion und dann auf den grossen Showdown.
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen