Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwei Minuten für Unsportlichkeit

Ab auf die Strafbank – denn du sollst nicht aus des Goalies Flasche trinken

Wir kennen Zwei-Minuten-Strafen für Beinstellen. Für Halten. Für Behinderung. Aber für das Trinken aus dem Bidon des Gegners? Der Kanadier Brendan Leipsic erfuhr, dass es für dieses Vergehen ebenfalls ab auf die Strafbank geht.

27.03.14, 14:44 27.03.14, 16:46

Fussballer sind unter Eishockeyspielern als Weicheier verschrien. Doch sind die harten Kerle auf Schlittschuhen wirklich so viel besser?

Ist ein Fussballspiel unterbrochen, weil ein verletzter Spieler gepflegt wird, reichen sich Freund und Gegner die Wasserflaschen, die der Pfleger mit aufs Feld schleppt. Greift ein Eishockeyspieler zum Bidon, den der gegnerische Goalie auf seinem Kasten deponiert hat, wandert er für den kleinen Schluck Wasser auf der Strafbank.

Stürmer Brendan Leipsic vom Western-Hockey-League-Klub Portland Winterhawks erfuhr von dieser Regel im Playoffspiel gegen die Vancouver Giants. Als sich der 19-Jährige die Flasche des gegnerischen Goalies Payton Lee schnappte, brummte ihm der Schiedsrichter eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Unsportlichkeit auf.

Nach dem Durst die Entschuldigung

«Das ist ein No-Go, selbstverständlich», geht «Yahoo Kanada» mit dem Unparteiischen einig. Das Portal weist darauf hin, dass auf diesem Weg Krankheitskeime übertragen werden könnten.

Leipsic, der in Nordamerika schon vor der Aktion den Ruf eines Flegels hatte, entschuldigte sich nach dem Spiel auf Twitter. Das sei sicher nicht einer der besten Momente seiner Karriere gewesen, zeigte sich das zur NHL-Organisation der Nashville Predators gehörende Talent einsichtig:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Mona 27.03.2014 17:52
    Highlight In den Playoffs 2011 gab es eine ähnliche Szene zwischen Sim (Gotteron) und Genoni (HCD), leider finde ich keine Bilder dazu, vielleicht weiss ja hier jemand wo ich diese noch finden könnte?!
    0 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen