Sport

Joël Vermin sucht in Lausanne sein Glück. Bild: PPR

Rückkehrer Joël Vermin: «Mein Ziel sind die Olympischen Spiele 2018»

Der schwach gestartete Lausanne HC besitzt grosses Potenzial, selbst der Meistertitel scheint in naher Zukunft möglich zu sein. Sinnbildlich für die Ambitionen ist der Transfer von Joël Vermin.

14.09.17, 11:40

Joël Vermin spielte in den letzten drei Jahren in Nordamerika und bestritt 24 NHL-Partien für die Tampa Bay Lightning, davon 18 in der vergangenen Saison. Vorwiegend kam er jedoch in der AHL bei den Syracuse Crunch zum Einsatz, wo er in der vergangenen Spielzeit zu überzeugen wusste. In den Playoffs war er mit neun Treffern der zweitbeste Torschütze seines Teams, das erst im Final mit 2:4 Siegen an den Grand Rapids Griffins scheiterte. In der Qualifikation hatte er in 46 Partien 13 Tore und 19 Assists erzielt.

Vermin absolvierte insgesamt 24 Spiele in der NHL. Bild: AP/FR7226 AP

Trotz dieser guten Werte erhielt er von den Lightning keinen neuen Vertrag. Vermin führt dies einerseits darauf zurück, dass ihm trotz guter Leistungen in den 18 NHL-Spielen nur drei Assists gelangen. Überhaupt blieb er in der besten Liga der Welt ohne Torerfolg. «Hätte ich diesbezüglich bessere Zahlen gehabt, wäre es vielleicht anders herausgekommen», sagte Vermin. Andererseits wusste Tampa Bay, dass für den 25-jährigen Stürmer mit einem niederländischen Vater und einer ungarischen Mutter nur ein Einweg-Vertrag in Frage kam. Mit einem solchen hätte er auch bei einer Abschiebung in die AHL den NHL-Lohn erhalten. «Dafür war ich zu wenig gut.»

Olympische Spiele als Ziel

Allerdings war das Geld nicht der Hauptfaktor für die Rückkehr in die Schweiz. «In der AHL ging es mir auch gut», betonte Vermin. Vielmehr reizt ihn die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. «Ich wollte mir eine gute Ausgangslage verschaffen. Hätte ich in der NHL spielen können, hätte ich es in Kauf genommen, an Olympia nicht dabei zu sein. Deshalb wollte ich einen Einweg-Vertrag», erklärte der Flügelstürmer.

Im Prospect-Camp der Schweizer Nationalmannschaft war der 25-Jährige bereits dabei. Bild: KEYSTONE

Mit den Einsätzen in der NHL ging für Vermin ein Traum in Erfüllung: «Jedes Spiel war ein Erlebnis, das ich extrem genoss. Es sind Erinnerungen, die ich mein Leben lang nie mehr vergessen werde.» Er hat sich in Nordamerika auch zu einem besseren Spieler entwickelt, da er an vielen Sachen arbeitete, die auf kleineren Eisfeldern wichtiger sind, wie beispielsweise das Verhalten im 1:1, den Puck abzudecken sowie ihn schnell anzunehmen und schnell zu schiessen.

Klar ist für Vermin, dass er ein neues NHL-Angebot annehmen würde. Insofern wären die Olympischen Spiele eine ideale Plattform, doch um dort dabei zu sein, muss er in Lausanne überzeugen. Die Umstellung auf die grösseren Eisfelder gelang ihm gut, auch wenn er noch ein paar Spiele brauche, um sich wieder ganz daran zu gewöhnen. Wieso hat er sich eigentlich für Lausanne entschieden und ist nicht zum SC Bern zurückgekehrt? «Bern war auch eine Option. Ich wollte jedoch noch etwas anderes sehen in der Schweiz. Zudem ist Lausanne ein sehr aufstrebender Verein mit hohen Ambitionen. Ich kann hier sehr viel Verantwortung übernehmen.»

Beständigkeit nach dem Hin und Her

Dass er gleich bis 2022 unterschrieben hat, lag allerdings nicht nur an den guten Perspektiven, vielmehr wollte er nach den Jahren in Nordamerika mit dem ständigen Hin und Her auch wieder Beständigkeit haben. Mittlerweile fand er eine Wohnung in der Nähe des Stadions. «Es ist eine sehr schöne Stadt. Es hat viele coole Orte, an denen man flanieren kann. Ich bin sehr zufrieden, dass ich hierhergekommen bin», sagte Vermin.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

In erster Linie will er aber Erfolg haben mit dem LHC. Die Waadtländer streben den nächsten Schritt an, nachdem sie in der vergangenen Saison trotz des vierten Platzes in der Qualifikation sang- und klanglos mit 0:4 Siegen im Viertelfinal am HC Davos gescheitert waren. Auch deshalb holten die Verantwortlichen Joël Vermin, die Erwartungen an ihn sind hoch. «Der Druck ist da, aber für mich ist er nicht spürbar. Ich versuche ihn auszublenden», so Vermin. (abu/sda)

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey-Saison 2017/18

Da ist das Ding! – Hischier punktet mit Zauber-Assist zum ersten Mal in der NHL 

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Hitzköpfe im Romand-Derby – hier geraten Tanner Richard und Barry Brust aneinander

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Gründe, weshalb Rappi in die National League aufsteigen sollte

Im Cup-Halbfinal und souveräner Leader der Swiss League: Kehren die Rapperswil-Jona Lakers bald ins Hockey-Oberhaus zurück? Das scheint derzeit so wahrscheinlich wie schon lange nicht mehr. Und es gibt gute Gründe, sich darauf zu freuen.

Noch sind die Rapperswil-Jona Lakers noch ein gutes Stück weg vom Aufstieg in die National League, schliesslich ist noch nicht einmal die Hälfte der Qualifikation gespielt. Doch die St.Galler präsentieren sich derzeit in blendender Form. Unter anderem deshalb würden wir uns über ihren Aufstieg freuen.

Zugegeben, in der Liga ist die Euphorie nur teilweise zu spüren. Mit 2714 Zuschauern pro Spiel haben die Lakers nur den drittbesten Schnitt der Swiss League. Doch im Cup gegen Lugano und Zug haben …

Artikel lesen