Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 3. Runde

TPS Turku – Bern 3:1 (0:1,0:0,3:0)

Växjö Lakers – Davos 5:3 (2:1,1:1,2:1)

Zug – Grodno 3:2 (0:0,2:2,0:0) n.P.

ZSC Lions – Rapaces de Gap 4:0 (2:0,1:0,1:0)

The players from Zug with Robin Grossmann, left, reacts after a goal during the Champions Hockey League group C match between Switzerland's EV Zug and HK Neman Grodno from Belarus, in Zug, Switzerland, Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der EV Zug freut sich über den zweiten Sieg in dieser Champions-Hockey-League-Saison. Bild: KEYSTONE

SCB verliert trotz Blitzstart – HCD für Undiszipliniertheiten bestraft

Der SC Bern verliert im dritten Spiel der Champions Hockey League erstmals; und der HC Davos bleibt auch auswärts gegen Växjö ohne Chance.

31.08.17, 22:35


Turku – Bern 3:1

Der SC Bern hat im dritten Spiel der Champions Hockey League erstmals verloren. Die Berner unterlagen bei TPS Turku mit 1:3. Dabei erwischte der Schweizer Meister gegen Turku einen Traumstart. Bereits nach 71 Sekunden brachte Andrew Ebbett die Berner im Südwesten Finnlands in Führung. Auch beim letzten Aufeinandertreffen waren die Berner früh in Führung gegangen. Im Unterschied zum Samstag gelang es ihnen jedoch nicht, diesen Vorsprung noch vor der zweiten Pause auszubauen.

Ebbetts frühe Führung ist zu wenig:

Der SCB war vielmehr vorab mit Defensivaufgaben beschäftigt. Die Finnen hatten mehr Spielanteile, nicht weniger als sechs Gelegenheiten erhielten sie, um ihr Überzahlspiel aufzuziehen. Die Equipe Kari Jalonens agierte jedoch trotz nummerischer Unterlegenheit diszipliniert, und dank eines gewohnt ruhigen und souveränen Leonardo Genonis im Tor verteidigten die Berner die Führung lange Zeit erfolgreich.

Den 42. Schussversuch konnte jedoch auch der Zürcher nicht mehr parieren: Nachdem Calle Andersson von der Strafbank zurückgekehrt war, kam der Kanadier Eric Perrin zum Abschluss und bezwang Genoni mit einem platzierten Schuss. In der Folge setzte das Heimteam die Gäste weiter unter Druck und ging durch Jonne Virtanen knapp zwölf Minuten vor dem Ende erstmals in Führung.

Das Angriffsspiel der Finnen funktionierte auf einmal wesentlich besser als bei den vergebenen Überzahlgelegenheiten, und vor allem zeigte sich Turku äusserst effizient. Nur vier Minuten später erzielte Tomi Kallio den dritten Treffer für das Heimteam. Der SCB konnte auch mit einem sechsten Feldspieler nicht mehr reagieren.

Växjo – Davos 5:3

Auch der HC Davos machte sich das Leben mit Strafen unnötig schwer. Zwar ging er bereits in der 5. Minute im Powerplay durch Enzo Corvi in Führung, Växjö blieb aber die spielbestimmende Mannschaft und wendete das Geschehen noch vor der ersten Pause.

Nach Broc Littles Ausgleichstreffer kurz nach Spielmitte sah es lange danach aus, als ob das letzte Drittel mit Gleichstand wird in Angriff genommen werden. Doch dann offenbarte der HCD Disziplinlosigkeiten. Simon Kindschi, Dino Wieser und Felicien Dubois wurden innert zwei Minuten alle auf die Strafbank beordert.

Die doppelte Überzahl nutzten die Schweden zur Führung, die sie kurz nach Wiederbeginn noch ausbauten. Dario Simions Treffer sieben Minuten vor Schluss blieb ohne Wert, da Växjö wenig später mit einem weiteren Powerplaytor alles klar machte.

Zug – Grodno 3:2 n.P.

 Zug wiederum muss gegen die Weissrussen von Neman Grodno noch härter kämpfen als im Hinspiel. 2:2 stand es nach 60 Minuten. Der neu verpflichtete Amerikaner Garrett Roe sicherte den Zentralschweizern im Penaltyschiessen schliesslich den Zusatzpunkt.

ZSC Lions – Gap 4:0

Die ZSC Lions feiern ebenfalls ihren jeweils zweiten Sieg in der diesjährigen Champions-League-Kampagne. Die Zürcher sind gegen die Franzosen aus Gap erneut deutlich überlegen. Dass es am Ende nur 4:0 stand, hatte vorab mit Zürcher Unkonzentriertheiten im Abschluss zu tun.

Die Telegramme

TPS Turku - Bern 3:1 (0:1, 0:0, 3:0)
2905 Zuschauer. - SR Nord/Salonen (SWE/FIN), Elonen/Suominen (FIN).
Tore: 2. Ebbett (Raymond, Noreau) 0:1. 42. Perrin 1:1. 49. Virtanen (Heikkinen, Talinder) 2:1. 53. Kallio (Filppula, Lindsten) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Turku, 6mal 2 Minuten gegen Bern.

Växjö Lakers - Davos 5:3 (2:1, 1:1, 2:1)
5350 Zuschauer. - SR Persson/Mollard (SWE/SUI), Nyqvist/Lundgren (SWE).
Tore: 5. Nygren (Corvi/Ausschluss Fröberg) 0:1. 8. Brodecki (Arvid Lundberg, Josefsson) 1:1. 18. Carnbäck (Martin Lundberg, Rosen/Ausschluss Schneeberger) 2:1. 34. Little (Marc Wieser, Nygren) 2:2. 40 (39:38). Persson (Pesonen, Pettersson/Ausschlüsse Kindschi, Wieser und Du Bois) 3:2. 42. Martin Lundberg (Brodecki, Netterberg) 4:2. 54. (53:11) Simion (Nygren, Little/Ausschluss Brodecki) 4:3. 55. (54:08) Pesonen (Kiiskinen, Pettersson/Ausschluss Du Bois) 5:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Växjö, 9mal 2 Minuten gegen Davos.

ZSC Lions - Gap Rapaces 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)
4020 Zuschauer. - SR Koch/Ansons (SUI/LAT), Bürgi/Progin (SUI).
Tore: 6. Pettersson (Nilsson, Geering/Ausschluss Serer) 1:0. 17. Seger (Karrer) 2:0. 32. Pestoni (Schäppi, Sutter) 3:0. 52. Suter (Sutter) 4:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Gap Rapaces.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Flüeler und Klein.

Zug - Neman Grodno 3:2 (0:0, 2:2, 0:0, 0:0) n.P.
3065 Zuschauer. - SR Pesina/Wiegand (CZE/SUI), Gnemmi/Wüst (SUI).
Tore: 24. Lewscha 0:1. 28. Roe (Lammer, Grossmann) 1:1. 30. Lisitschkin (Stefanowitsch) 1:2. 36. Diaz (Kast/Ausschlüsse Badun, Pasiut) 2:2.
Penaltyschiessen: Lewscha -, Martschini 1:0; Remesow 1:1, Roe 2:1; Kisly -, Stalberg -; Pasiut -, Kast -; Bojartschuk -.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Neman Grodno. (pre/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen