Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Coaches Challenge» erobert das Schweizer Eishockey – National League führt Videobeweis ein

17.02.16, 19:37 17.02.16, 19:48


Offside oder nicht Offside? Ab der Saison 2016/2017 können dies die Trainer der National-League-Klubs nach Gegentoren mittels Videobeweis überprüfen lassen. Die Einführung der sogenannten «Coaches Challenge» beschloss die Ligaversammlung in Ittigen einstimmig.

23.01.2016; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - Servette Genf; Schiedsrichter Danny Kurmann zeigt eine Straffe von 2 Minuten an (Patrick Straub/freshfocus)

Ob diese Regeländerung die Arbeit der Schiedsrichter Kurmann, Koch (r.) und Co. einfacher macht?
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der Trainer kann die Überprüfung eines Tores jedoch nur verlangen, sofern er sein Timeout noch nicht bezogen hat. Sollte das Tor nach einer Challenge annulliert werden, dann behält der Coach sein Recht auf ein Timeout oder eine weitere Challenge, andernfalls verfällt es. Einen Treffer in der Verlängerung können die Trainer in jedem Fall überprüfen lassen. Die «Coaches Challenge», die es in einer ähnlichen Form auch in der NHL gibt, war bereits am Spengler Cup in Davos getestet worden.

Umfrage

Was hältst du von der «Coaches Challenge»

  • Abstimmen

742 Votes zu: Was hältst du von der «Coaches Challenge»

  • 27%Völliger Blödsinn, das macht unser Eishockey kaputt
  • 73%Endlich! Fairness wird ja überall gross geschrieben, deshalb braucht es diese Änderung sowas von!

Die Klubs einigten sich an der Versammlung zudem darauf, den Umgang mit den Trainer- und Spielervermittlern zu vereinheitlichen. Die Details zu diesem Beschluss werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. Das Hauptziel ist die Senkung der Transferkosten. Offenbar soll angestrebt werden, dass die Spieler ihre Berater und Vermittler künftig selbst bezahlen müssen. Bisher zahlten oftmals die Klubs diese Vermittlungsgebühren. (sda/rst)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • my2cents 17.02.2016 22:50
    Highlight Die wirksamste Massnahme gegen steigende Spielerlöhne sind viele (günstige) junge Spieler. Und die gibts nur, wenn man in die entsprechenden Strukturen investiert. Die Idee eines Gentlemen Agreements, welches die Spielervermittler ausschalten soll, ist völliger Blödsinn. Das einzige was damit erreicht wird, sind noch höhere Löhne resp. Signing Bonus, die dann an den Vermittler fliessen.
    1 1 Melden
  • Ehringer 17.02.2016 20:20
    Highlight Es ist wieder einmal wie in der Vergangenheit öfters: Fussball schafft es jahrelang nicht, sinnvolle Änderungen einzuführen (Torkamera, Freistossspray). Während die Eishockeyliga irgendwo im stillen Kämmerchen fast jährlich eine Änderung (grössere neutrale Zone, Coach challenge, ev. bald 3 vs. 3 Overtime?) vornimmt, die allesamt sogar no sinnvoll sind. Da kann sich der Fussball eine grosse Scheibe abschneiden!
    41 1 Melden
    • Aareschwumm 17.02.2016 20:58
      Highlight 3 vs 3 Overtime wird es ab nächster Saison geben. Das ist fix 🤗
      21 2 Melden
    • Schreiberling 17.02.2016 21:05
      Highlight Nicht nur eventuell bald 3vs3 Overtime. Die kommt in der Schweiz ab nächster Saison ebenfalls defintiv. Die geilste Änderung seit langem 😁
      19 2 Melden

Chris DiDomenico kommt – Langnau tritt die neue Saison mit fünf Ausländern an

Langnaus Sportchef Jörg Reber bestätigt die Einigung mit Wunsch-Leitwolf Chris DiDomenico. Er hofft, den Transfer in den nächsten Tagen offiziell melden zu können.

Im Februar 2017 hat Chris DiDomenico die SCL Tigers während der Saison trotz eines laufenden Vertrages verlassen. Der Kanadier setzte eine Vertragsauflösung durch. Um die Chance in der NHL (Ottawa) zu packen. Er hat sich in der NHL nicht behauptet (27 Spiele/10 Punkte). Aber immerhin spielte er soeben überragende Playoffs in der Farmteamliga AHL (13 Spiele/18 Punkte).

Seit langer Zeit ist die Rückkehr des charismatischen Leitwolfes in Langnau ein Thema. Ein Zweijahresvertrag ist mit dem Agenten …

Artikel lesen