Sport
Switzerland's players celebrate after winning the game 4:3 during a test game Switzerland against Sweden in Arosa, Switzerland, Friday, April 11, 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Sieg im Penaltyschiessen

Schweizer Hockeyaner revanchieren sich in Arosa gegen Schweden

Den Schweizern gelingt gegen Weltmeister Schweden die Retourkutsche für die 1:4-Niederlage vom Mittwoch. Das Team von Sean Simpson setzte sich in Arosa dank zwei Toren von Caryl Neuenschwander 4:3 nach Penaltyschiessen durch.

11.04.14, 22:38 12.04.14, 14:42

«Das System funktioniert nur, wenn man es perfekt umsetzt», hatte Reto Suri nach der 1:4-Niederlage am Mittwoch in Rapperswil-Jona gesagt. Damals hatte nach nur zwei Trainingstagen vieles noch nicht gestimmt. In Arosa zeigten sich die Schweizer deutlich verbessert. Sie spielten aggressiver, setzten die Schweden vor allem im ersten Drittel mit gutem Forechecking immer wieder unter Druck, sodass diese hinten heraus den einen oder anderen Fehler produzierten. Im Penaltyschiessen reüssierte als einziger Reto Suri.

Hier scheitert Reto Suri noch – im Penatlyschiessen sichert er den Schweizer Sieg. Bild: KEYSTONE

Lausanne-Duo sorgt für alle Schweizer Tore

Wie bereits am Mittwoch gerieten die Schweizer in Rückstand. Diesmal gelang den Einheimischen aber die prompte Reaktion. Nur 29 Sekunden später zeichnete Caryl Neuenschwander nach einem guten Forechecking von Etienne Froidevaux für den Ausgleich verantwortlich.

Der Stürmer traf in seinem vierten Länderspiel zum ersten Mal. In der 18. Minute brachte Froidevaux die Schweizer im ersten Überzahlspiel der Gastgeber mit seinem zweiten Tor im Nationaldress nach einer schönen Kombination in Führung. In der 51. Minute gelang Neuenschwander der abermalige Ausgleich, in dem er vor dem schwedischen Gehäuse hartnäckig nachsetzte und den Puck über die Linie drückte. Dem Treffer war ein herrlicher Vorstoss von Verteidiger Dean Kukan vorausgegangen, dem in der Verlängerung beinahe noch das 4:3 gelungen wäre. 

Damit wurden sämtliche Tore der SIH-Auswahl durch Spieler erzielt, die in dieser Saison mit Lausanne überrascht hatten. 

Caryl Neuenschwander mischt die Schweden mit zwei Toren auf. Bild: KEYSTONE

Goalie Lukas Flückiger liefert ein solides Debüt

Der Ausgleich der Skandinavier in der 22. Minute war absolut unnötig. Goalie Lukas Flückiger, der ein solides Debüt gab, hätte den Puck kontrollieren können, wenn ihm nicht Tim Ramholt in die Quere gekommen wäre. Der bei Lausanne engagierte Daniel Bang war in der Folge der Nutzniesser. Die anderen beiden Tore schossen die Schweden mit einem Mann mehr - sowohl Jonas Ahnelöv zum 1:0 (10.) als auch Linus Klasen zum 3:2 (43.) waren mit Weitschüssen erfolgreich. Klasen, der in der nächsten Saison für Lugano spielt, hatte bereits beim ersten Test getroffen.

Für die Schweizer geht die Vorbereitung in der nächsten Woche mit zwei Länderspielen in Grodno gegen den WM-Gastgeber Weissrussland weiter. Die Partien finden am Gründonnerstag und Karfreitag statt. Zumindest die verletzten Alessandro Chiesa und Eric Walsky dürfte Simpson mit Spielern der im Halbfinal ausgeschiedenen Fribourg und Genève-Servette ergänzen – es werden aber wohl mehr zum Team stossen. Sicher dazu kommt der Davoser Keeper Leonardo Genoni, der aus privaten Gründen auf die erste Woche verzichtet hat. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen