Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players celebrate after winning the game 4:3 during a test game Switzerland against Sweden in Arosa, Switzerland, Friday, April 11, 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Sieg im Penaltyschiessen

Schweizer Hockeyaner revanchieren sich in Arosa gegen Schweden

Den Schweizern gelingt gegen Weltmeister Schweden die Retourkutsche für die 1:4-Niederlage vom Mittwoch. Das Team von Sean Simpson setzte sich in Arosa dank zwei Toren von Caryl Neuenschwander 4:3 nach Penaltyschiessen durch.

«Das System funktioniert nur, wenn man es perfekt umsetzt», hatte Reto Suri nach der 1:4-Niederlage am Mittwoch in Rapperswil-Jona gesagt. Damals hatte nach nur zwei Trainingstagen vieles noch nicht gestimmt. In Arosa zeigten sich die Schweizer deutlich verbessert. Sie spielten aggressiver, setzten die Schweden vor allem im ersten Drittel mit gutem Forechecking immer wieder unter Druck, sodass diese hinten heraus den einen oder anderen Fehler produzierten. Im Penaltyschiessen reüssierte als einziger Reto Suri.

Reto Suri, right, of Switzerland plays the puck against Goalkeeper Linus Ullmark, center, of Sweden, during a test game Switzerland against Sweden in the Diners Club Arena in Rapperswil-Jona, Switzerland Wednesday, April 9, 2014.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hier scheitert Reto Suri noch – im Penatlyschiessen sichert er den Schweizer Sieg. Bild: KEYSTONE

Lausanne-Duo sorgt für alle Schweizer Tore

Wie bereits am Mittwoch gerieten die Schweizer in Rückstand. Diesmal gelang den Einheimischen aber die prompte Reaktion. Nur 29 Sekunden später zeichnete Caryl Neuenschwander nach einem guten Forechecking von Etienne Froidevaux für den Ausgleich verantwortlich.

Der Stürmer traf in seinem vierten Länderspiel zum ersten Mal. In der 18. Minute brachte Froidevaux die Schweizer im ersten Überzahlspiel der Gastgeber mit seinem zweiten Tor im Nationaldress nach einer schönen Kombination in Führung. In der 51. Minute gelang Neuenschwander der abermalige Ausgleich, in dem er vor dem schwedischen Gehäuse hartnäckig nachsetzte und den Puck über die Linie drückte. Dem Treffer war ein herrlicher Vorstoss von Verteidiger Dean Kukan vorausgegangen, dem in der Verlängerung beinahe noch das 4:3 gelungen wäre. 

Damit wurden sämtliche Tore der SIH-Auswahl durch Spieler erzielt, die in dieser Saison mit Lausanne überrascht hatten. 

Switzerland's Caryl Neuenschwander, center, scores the first goal, left Sweden's Andreas Thuresson and Lukas Kilstrom, front, during a test game Switzerland against Sweden in Arosa, Switzerland, Friday, April 11, 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Caryl Neuenschwander mischt die Schweden mit zwei Toren auf. Bild: KEYSTONE

Goalie Lukas Flückiger liefert ein solides Debüt

Der Ausgleich der Skandinavier in der 22. Minute war absolut unnötig. Goalie Lukas Flückiger, der ein solides Debüt gab, hätte den Puck kontrollieren können, wenn ihm nicht Tim Ramholt in die Quere gekommen wäre. Der bei Lausanne engagierte Daniel Bang war in der Folge der Nutzniesser. Die anderen beiden Tore schossen die Schweden mit einem Mann mehr - sowohl Jonas Ahnelöv zum 1:0 (10.) als auch Linus Klasen zum 3:2 (43.) waren mit Weitschüssen erfolgreich. Klasen, der in der nächsten Saison für Lugano spielt, hatte bereits beim ersten Test getroffen.

Für die Schweizer geht die Vorbereitung in der nächsten Woche mit zwei Länderspielen in Grodno gegen den WM-Gastgeber Weissrussland weiter. Die Partien finden am Gründonnerstag und Karfreitag statt. Zumindest die verletzten Alessandro Chiesa und Eric Walsky dürfte Simpson mit Spielern der im Halbfinal ausgeschiedenen Fribourg und Genève-Servette ergänzen – es werden aber wohl mehr zum Team stossen. Sicher dazu kommt der Davoser Keeper Leonardo Genoni, der aus privaten Gründen auf die erste Woche verzichtet hat. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article