Sport

Craig Woodcroft soll in die Schweiz kommen. Bild: SPENGLER CUP

Dieser Mann soll McSorley bei Servette beerben

Genève-Servette hat angeblich einen Nachfolger für Chris McSorley gefunden. Gemäss «Tribune de Genève» soll der Kanadier Craig Woodcroft neuer Trainer bei den Grenats werden.

02.06.17, 11:14 02.06.17, 13:46

Der Playoff-Viertelfinalist der abgelaufenen Saison bestätigte am Freitag lediglich, dass Gespräche mit verschiedenen Kandidaten stattgefunden hätten. Der Verwaltungsrat habe aber noch keinen Entscheid gefällt, wer in der nächsten Saison an der Bande stehen wird.

Der 47-jährige Woodcroft war zuletzt beim letztjährigen Spengler-Cup-Teilnehmer Dinamo Minsk in der KHL als Headcoach tätig gewesen. An den Weltmeisterschaften in Paris und Köln gehörte er auch dem Trainerstab des Schweizer Gruppengegners Weissrussland an.

Obwohl Woodcroft 1988 als Overall-Nummer 134 von den Chicago Blackhawks gedraftet wurde, spielte er nie in der NHL. Einen Teil seiner Spielerkarriere verbracht er in Europa, wo er unter anderen für die Kölner Haie, die Kassel Huskies und die Frankfurt Lions in der deutschen DEL gespielt hatte. In der Saison 2014/2015 lancierte er bei den Alder Mannheim seine Karriere als Trainer.

Chris McSorley will sich nur noch als General Manager und Sportchef betätigen. Bild: KEYSTONE

Bei Genève-Servette hat der Langzeit-Headcoach Chris McSorley nach dem Ende der letzten Saison seinen Posten geräumt. Nach 16 Jahren an der Bande konzentriert sich der 55-Jährige bei den Genfern künftig auf die Aufgaben als General Manager beziehungsweise Sportchef. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Das könnte dich auch interessieren:

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen