Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland feiert Drama-Sieg gegen Schweden – und die Eurosport-Reporter drehen durch



Was für ein Krimi! Das deutsche Eishockey-Nationalteam zieht dank einem Sieg gegen Schweden zum ersten Mal seit 42 Jahren in den Olympia-Halbfinal ein. Wie schon im Achtelfinal gegen die Schweiz muss das Team von Trainer Marco Sturm auch im Viertelfinal in die Verlängerung – und das trotz 2:0- und 3:1-Führung. 

Dort haben die Deutschen aber wieder das bessere Ende für sich und siegen mit 4:3. Zum Matchwinner in der Overtime avanciert Patrick Reimer, der den Puck im Nachsetzen an Schwedens Goalie Viktor Fasth vorbei über die Linie drückt. 

Die deutschen Eurosport-Reporter Gerhard Leinauer und Patrick Ehelechner rasten komplett aus, die Spieler auf dem Eis jubeln aber nur zögerlich, denn der Schiedsrichter gibt den Treffer nicht sofort! Die beiden Kommentatoren sind im Wechselbad der Gefühle:

«Toor! Ist der drin? Nein, der ist, der ist ... Ja, der ist drin! Ja oder nein? Willst du mich verarschen? Sag bitte, dass der drin ist!»

Die grosse Unsicherheit:

Play Icon

Das komplette Video gibt's ganz unten in der Story. Video: streamable

Der Schiedsrichter schaut sich das Video an, währenddessen werden die ersten Zeitlupen gezeigt. Die Stimmung bei den Eurosport-Kommentatoren wechselt wieder von Ekstase zu Verzweiflung und wieder zurück. 

«Ja, der ist drin! Gib das Tor! Logisch gibt er das Tor, Patrick Reimer, du Gott! Warte, warte, warte, ruhig. Wir wollen hier nichts verschreien.»

Die Zeitlupen:

Play Icon

Video: streamable

Es folgt eine ruhig, sachliche Analyse.

«Also, nochmals: Reimer, Nachschuss, Scheibe liegt frei, das ist entscheidend. Sie ist auch nicht unter der Fanghand. Das sehen wir jetzt nicht, das ist mir jetzt Wurst, der ist drin!»

Die mehr oder weniger sachliche Analyse:

Play Icon

Video: streamable

Endlich kommt der Schiedsrichter aufs Eis zurück, doch er wartet noch etwas zu mit der Verkündung seiner Entscheidung.

«Jetz bitte, hör auf! Zeig in die Mitte! Schreiben wir Geschichte? Komm mach jetzt nicht so ein Zirkus!»

Das grosse Zittern:

Play Icon

Video: streamable

Dann erklärt der Schiedsrichter: «We have a good goal!» Und die Eurosport-Reporter drehen völlig am Rad:

«Jaaaaa!!!! Jaaaaa!!! Halbfinale! Ihr seid Wahnsinn! Yess! Willst du mich verarschen? Ihr seid's geile Typen da unten! Wir spielen ums Finale! Aah!»

Auch Sekunden nach dem Entscheid sind die Eurosport-Kommentatoren noch immer völlig aus dem Häuschen, skandieren Sprechchöre für Torschütze Reimer, singen «Deutschlaand, Deutschlaand» oder dass Schweden-Experte Peter Forsberg jetzt «nimmer lacht».

Die Ekstase nach der Entscheidung:

Play Icon

Video: streamable

Herrlich, wenn Kommentatoren so ausrasten können. Etwas anders war die Gefühlslage übrigens bei den schwedischen Eurosport-Reportern ...

So tönte es bei den Schweden:

Das ganze Drama:

Play Icon

Das komplette Video mit den deutschen Kommentatoren. Video: streamable

(pre)

Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eine_win_ig 21.02.2018 22:25
    Highlight Highlight Scheisse, jetzt werden die auch noch im Hockey eine Turniermannschaft ;)
  • Fibeli 21.02.2018 19:48
    Highlight Highlight Torraumabseits (IIHF-Regel 471) liegt vor, wenn ein angreifender Spieler im Torraum des Gegners steht. Es wird dann abgepfiffen und ein Bully in der Neutralen Zone ausgeführt. Steht der Spieler jedoch passiv im Torraum, also ohne ins Spiel einzugreifen und den Torhüter zu behindern, dann wird weitergespielt. Wird der Spieler durch einen Verteidiger in den Torraum gedrängt, wird abgepfiffen und 2 Minuten Bankstrafe wegen Behinderung verhängt.

    naja gratuliere euch!
    • gupa 21.02.2018 23:49
      Highlight Highlight Nicht wenn die Scheibe im Torraum ist.
  • goldmandli 21.02.2018 19:48
    Highlight Highlight Toll solche emotionen zu sehen. Gratulation!
  • chr1zz 21.02.2018 19:21
    Highlight Highlight Gratuliere Deutschland.....
  • Pfläger 21.02.2018 19:06
    Highlight Highlight Das kommt dabei heraus, wenn jeder sein bestes gibt, nie zurücksteckt und kämpft.
    Herzliche Gratulation, ihr seid ein Team, das auf dem Platz die Antworten gibt und nicht vor dem Turnier.
    Finde es einfach geil und kann mich (ch) mit euch de freuen.
  • DylanMeier 21.02.2018 19:01
    Highlight Highlight Ich gönne den Deutschen diesen Sieg, sie haben sehr gut gespielt und den Sieg verdient. Eins stört mich aber ein bisschen , ich würde sagen die ganze Aktion in der das Tor gefallen ist, ist ein Torraumoffside🤔

  • N. Y. P. D. 21.02.2018 18:30
    Highlight Highlight Hatte Deutschland im 1/8 Final ein
    Freilos ? So wie die Dampf im Kessel hatten..
  • Staedy 21.02.2018 18:08
    Highlight Highlight Somit relativiert sich unsere Niederlagen gegen Deutschland. Wenn die sogar Schweden schlagen, müssen wir uns nicht mehr schämen. Ironie off.
    • Danyboy 21.02.2018 19:55
      Highlight Highlight Genau das wird aber leider nun in vielen Köpfen rumschwirren😡
      und zeigt ein Grundproblem in unserem Hockey und der Mentalität
  • Fanta20 21.02.2018 17:58
    Highlight Highlight Gratulation an Deutschland! Chapeau!

    Umso ärgerlicher für die Schweiz: Da wurde von den Jahrhundert-Pfeiffen offenbar wirklich eine Jahrhundert-Chance ausgelassen. Ganz allgemein: Dieses "mentale-Stärke-wenns-drauf-ankommt-Ding" ist mit einigen Ausnahmen keine Eigenschaft, welche die akutelle Olymia-Delegation auszeichnet. Aber dafür ist man ja jetzt dank lustigen Rolltreppen-Filmchen weltbekannt.
    • Ehringer 21.02.2018 22:52
      Highlight Highlight Die fehlende mentale Stärke ist ein Problem, aber gleichzeitig auch ein Hinweis auf ein gut funktionierendes System. Während in vielen Ländern (auc. Europas) das Leben einzig vom Sport abhängig ist, da eine solide Ausbildung fehlt, ist das Motto "alles oder nichts" recht passend. Hat man nebenbei eine solide Ausbildung (wie die meisten Schweizer), so ist der Zwang, Gold zu holen, etwas kleiner.

      Den Bösch so anzugreifen finde ich zudem etwas daneben. Im Endeffekt ist es sein Entscheid, ausser sich und dem Verband ist er niemandem Rechenschaft schuldig, auch nicht dir.
  • bokl 21.02.2018 17:31
    Highlight Highlight Jetzt haben die Deutschen glatt Schweden mit der Schweiz verwechselt und wieder in der Verlängerung gewonnen ...
  • Leguan 21.02.2018 17:02
    Highlight Highlight Dann ists ja gut, dass Deutschland gestern gegen die Schweiz gewonnen hat. Für „ uns“ hätte es gegen Schweden nichts zu holen gegeben.
    Gratulation an Deutschland!!! Totaler Einsatz zahlt sich eben aus!
  • Balfur 21.02.2018 16:52
    Highlight Highlight Die Kommentatoren sind auf jeden Fall voll bei der Sache, echt super wie die mitgehen!
  • D4rthRudi 21.02.2018 16:46
    Highlight Highlight Warum schaffen eigentlich immer die Deutschen das was die Schweizer eigentlich schaffen wollten?

    Fragen über Fragen
    • Connor McSavior 21.02.2018 17:13
      Highlight Highlight Der Unterschied: die Schweizer reden, liefern aber nicht. Die Deutschen zeigen Einsatz und Kampfgeist auf dem Eis, und reden nicht nur davon.
    • Madmessie 21.02.2018 17:15
      Highlight Highlight Naja, "immer" stimmt nicht. Die Schweiz hat auch schon mal Silber geholt in den letzten Jahren.
    • kadric 21.02.2018 17:21
      Highlight Highlight Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.😉
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article