Sport

Weiterhin erlaubt: Im Rahmen von Benefiz-Aktionen Stofftiere aufs Eis werfen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Simulanten werden im Schweizer Eishockey künftig härter bestraft

Harte Zeiten für Schwalbenkönige: An der ordentlichen Versammlung der National League in Flims haben die Klubs beschlossen, härter gegen notorische Simulanten durchzugreifen. Zudem wird das Werfen von Gegenständen aufs Eis durch Zuschauer für die Klubs teurer.

19.06.15, 17:18 19.06.15, 18:01

Die Vertreter der Schweizer NLA- und NLB-Vereine wollen etwas gegen Simulanten auf dem Eis unternehmen. Gemäss Beschluss der Liga-Versammlung kann das so genannte «Diving/Embellishment», also das Herausschinden einer Strafe oder das übertriebene Hinfallen, neu mit Bussen geahndet werden. Leistet sich ein Spieler das dritte Vergehen dieser Art, wird er mit einer Spielsperre bestraft.

Ebenfalls strikter sanktioniert werden soll das Werfen von Gegenständen und Flüssigkeiten aufs Eis, gegen Spieler, Trainer, Offizielle oder Schieds- und Linienrichter. Diese Tatbestände werden in den Ordnungsbussentarif aufgenommen und entsprechend sanktioniert. Mit dem Beschluss «setzen sowohl die National League als auch die Clubs ein deutliches Zeichen», heisst es in der Mitteilung der Liga.

Sehen die Schiedsrichter eine Schwalbe nicht, kann der Spieler trotzdem gebüsst werden. Bild: freshfocus

Hintertor-Kameras auch in der NLB

Farmteams von NLA-Vereinen, die in der NLB spielen wollen, müssen bis Ende 2015 ein Gesuch stellen. Eigenständige Vereine, die in die NLB aufsteigen wollen, haben bis Ende Februar 2016 Zeit. Sie müssen auf jeden Fall die sportlichen Kriterien erfüllen und die Meisterschaft der 1. Liga gewinnen.

Sollte die NLB zu diesem Zeitpunkt weniger als zwölf Teams umfassen, kann der zweitplatzierte Klub aufsteigen, wenn er eine Lizenz für die NLB erhält. Ab der kommenden Saison werden alle NLB-Stadien mit Hintertor-Kameras ausgerüstet, so dass umstrittene Torszenen auch hier per Videobeweis überprüft werden können. (ram/si)

Schon gesehen?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen