Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fan of Lausanne with a flare during the preliminary round game of the National League between HC Ambri-Piotta and Lausanne HC, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Sunday, January 14, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Lausanne-Supporter sorgen in Ambri für Chaos. Bild: TI-PRESS

Nach Ausschreitungen – muss der Lausanne HC seine Auswärtsfans neuerdings anmelden?

Die Fans des Lausanne HC fielen zuletzt durch unverantwortlichen Gebrauch von Pyros und Ausschreitungen auf, insbesondere beim Auswärtsspiel in Ambri. Nun ergreift der Verband scheinbar erstmals starke Massnahmen. 



Es wäre eine drastische Massnahme, um die zuletzt negativ aufgefallenen Lausanne-Fans in den Griff zu kriegen. Wie das Westschweizer Eishockeyportal «SwissHabs» schreibt, hat die Sicherheitskommission der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) entschieden, dass sich Fans des LHC bei jedem Auswärtsspiel ausweisen müssen.

Zudem muss der Verein der jeweiligen Heimmannschaft zwei Stunden vor der Türöffnung eine Liste überreichen, in der alle mitreisenden Lausanne-Fans aufgeführt sind. Darin müssen Vorname, Name und Geburtsdatum der jeweiligen Supporter enthalten sein. Ohne gültiges Ticket und Ausweis werden die LHC-Fans nicht mehr in die Stadien gelassen.

A fan of Lausanne with a flare during the preliminary round game of the National League between HC Ambri-Piotta and Lausanne HC, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Sunday, January 14, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Solche Bilder möchte der Verband verhindern. Bild: TI-PRESS

Des Weiteren muss die Security der Waadtländer das jeweilige Heimteam bei der Kontrolle der Gästefans unterstützen. Die Sicherheitskommission warnt weiter: «Sollte sich die Situation der gewaltbereiten Fans nicht bessern, behalten wir uns das Recht vor, die LHC-Fans mit einem Videoteam zu überwachen.»

Eine offizielle Bestätigung dieser Massnahmen seitens des Verbands oder des Lausanne HC steht noch aus.

Der Gästesektor in Ambri mit Lausanne-Fans im Spiel vom 14. Januar.

Beim Spiel zwischen dem HC Ambri-Piotta und Lausanne vom 14. Januar 2018 kam es zu Ausschreitungen. Anhänger der Westschweizer zündeten immer wieder Rauchbomben und sorgten so für Verzögerungen. Nach dem Spiel gingen die Fangruppen beider Vereine aufeinander los. (abu)

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Switch_On 25.01.2018 13:15
    Highlight Highlight Ich als Eishockey Laie und Fussballfan sage ganz klar: Das geht nicht. Es kann nicht sein, dass eine ganze Personengruppe bestraft wird wegen ein paar Idioten.
    Kollektivstrafen bringen nichts. Das Mittelalter ist vorbei.
  • .jpg 25.01.2018 12:04
    Highlight Highlight Bei uns Bernern wurde Lüthi damals vom Verband gezwungen mit den Fans mitzureisen und die Verantwortung über den Marsch vom Bahnhof Fribourg zum Stadion zu übernehmen. Als wir am Stadion angelangt sind, gab es ein riesen Tumult und Lüthi nahm das Megaphon und sagte allen Mitreisenden das niemand in das Stadion gelassen wird solang sie sich nicht Verhalten wie anständige Besucher.
    Hat perfekt geklappt. Der Verein soll doch Verantwortung übernehmen.
    Entweder kriegen die das in den griff oder es werden keine Gästetickets mehr an den LHC verkauft.
  • Goon 25.01.2018 11:27
    Highlight Highlight Und? Schmeckt bitter die eigene Medizin kosten zu müssen?

    Wie man in den Wald schreit
  • desmond_der_mondbaer 25.01.2018 11:19
    Highlight Highlight War nur eine Frage der Zeit bis die beim Fusball üblichen Ausschreittungen auch beim Eishockey auftreten. Finde es sehr sehr schade.
  • LebeauFortier 25.01.2018 11:04
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke: „Karma!“
    Ausgerechnet Lausanne, die gerne mal alle anderen Fans vorverurteilen und in den Käfig v1.0 steckten.

    Ihre eigenen Fans (oder ein Teil davon) bestätigen jetzt das Vorurteil der bösen Gästefans.

    Ein doppeltes Danke an Lausanne!
    (Und zwar nicht!)
  • Ganja 25.01.2018 09:52
    Highlight Highlight zeigt wieder einmal die unfähigkeit vom verband. ich habe absolut kein mitleid mit lausanne, aber wieso man z.b. bei ambri und lugano über jahre zuschaut und nichts macht, bleibt mir ein rätsel. aber anscheinend hat lausanne keine lobby.
    • Mimimim 26.01.2018 08:08
      Highlight Highlight Ambri bekam auch Bussen und Geisterspiele für ihre " fans" und beim Derby kam es seit 27 Jahren nie mehr zu solchen Ausschreitungen wie gegen Lausanne imfall!! Klar Klöpft es hie und da gegen LugaNO aber nieee so schlimm
  • c_meier 25.01.2018 09:25
    Highlight Highlight Ich kann mich täuschen aber in Zug werden bereits seit 3-4 Jahren (evt. mehr?) die ID-Karten der Gästefans gescannt...
    So eine grosse Strafe ist das also nicht, sondern wohl bereits seit etlichen Jahren Praxis bei einigen Vereinen.
    • Max Dick 25.01.2018 10:05
      Highlight Highlight Ja, darum gehen auch keine Fanszenen mehr nach Zug (und auch Lausanne) an die Auswärtsspiele. Ob man jetzt von 11 Auswärtsspielstätten an 2 nicht mehr gehen kann, oder an gar keine mehr, ist dann doch ein Unterschied.
    • Santale1934 25.01.2018 10:07
      Highlight Highlight Bei einigen Vereinen? Nur beim EVZ.
      ID-Kontrollen finde ich generell das falsche Mittel. Im Falle Lausanne, empfinde ich eine solche Regelung aber eine Überlegung wert.
      Wenn der Verein und die Kurve (als Organisation) die eigenen Unruhestifter nicht in Zaun halten kann (oder will). könnte eine solche Regelung/Bestrafung durch den Verband etwas bewirken. http://E
    • Santale1934 25.01.2018 10:09
      Highlight Highlight Nachtrag: Und Lausanne selbst scannt soweit ich weiss noch die IDs (jedoch auch nur die der Gästefans...weil eigene Fans sind ja immer brav und unschuldig)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dynamischer-Muzzi 25.01.2018 08:54
    Highlight Highlight Erwartet man in Lausanne jetzt Mitleid falls diese Entscheidung so bestätigt wird? Wer eine Übergangshalle mit einem Fassungsvermögen von über 6000 Zuschauern baut und dort nicht mal nur einen kleinen Gästesektor errichtet, der kann von mir aus gern die nächsten 2 Jahre auch als Gast von draussen zuschauen!
    11 Teams der NLA ergeht es ja auch so wenn Lausanne Heimspiel hat. Sowas kommt sowas.....
  • HockeyTime 25.01.2018 08:30
    Highlight Highlight Tiptop, ist ja dann fair da die Gäste in Lausanne auch nicht erwünscht sind.
  • HCAP Ducky Book 25.01.2018 08:06
    Highlight Highlight und das ist die einzige Bestrafung? Ist ja ein Witz. In Ambri gab es einmal ein Halbgeisterspiel wegen Gegenständen auf das Eis werfen.

    Und auch das Lausannepack sind Wiederholungstäter, also...
    • spiox123 25.01.2018 08:26
      Highlight Highlight Das ist eine ziemlich harte Bestrafung. Sammelwut von Idenditäten und so können jegliche weitere Taten aufgeklärt werden.
    • MaskedGaijin 25.01.2018 09:13
      Highlight Highlight Vorallem Ambri kann sich wirklich nicht beklagen. Als Auswärtsfan hast du dort die grösste Chance angegriffen zu werden.
    • Max Dick 25.01.2018 09:30
      Highlight Highlight -Ich finde das jetzt die wesentlich härtere Bestrafung als ein Geisterspiel.

      -In Ambri gab es nie ein halbes Geisterspiel wegen Gegenstände aufs Eis. Falls du 2012/13 ansprichst: Die Stehplatzsperre gab es wegen wiederholtem Abbrennen von Pyromaterial. War zwar imo auch lächerlich, da die Pyros nie als Waffe genutzt wurden (im Gegensatz zu Lausanne), aber die Liga setzte damals einfach ihren Bussenkatalog durch.

      -Da Lausanne selbst die ID der Gästefans scannt, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Ansonsten hoffe ich ja nicht, dass sowas Schule macht. Wäre das Teilende der heutigen Fankultur.

Dreht der SCB durch? Inti Pestoni kommt

Nun rockt der SCB doch noch den Transfermarkt. In den nächsten Tagen wird der tüchtige Sportchef Alex Chatelain den Zuzug von HCD-Topskorer Inti Pestoni (26) für zwei Jahre vermelden.

Die Nacht hat sich über Davos herabgesenkt. Die Eulenvögel haben ihr Gefieder geputzt und gestrafft, um unvorsichtige Mäuse im lautlosen Flug zu jagen.

Folgendes Zwiegespräch entwickelt sich in der Geisterstunde zwischen dem Chronisten und einem Herrn, der zwar beim SCB kein offizielles Amt bekleidet, aber sein Ohr immer tief im Fuchsbau der grössten Hockeyfirma der Schweiz hat. Sein Name ist mir keineswegs entfallen. Aber er würde es nicht schätzen, seinen Namen hier zu lesen.

Beginn des …

Artikel lesen
Link zum Artikel