Sport

NLA-Abstiegsrunde

Rüthemann löst Montandon als Rekordhalter ab – Siege für Zug und Bern

20.03.14, 22:14
Die Berner Ivo Ruethemann und Joel Vermin, Mitte von links, und die Bieler Anthony Rouiller, Manuel Gossweiler und Torhueter Lukas Meili, von rechts, kaempfen um den Puck, im Abstiegsrundenspiel der 5. Runde der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Donnerstag, 20. Maerz 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Rüthemann in seinem 1071. NLA-Spiel. Bild: Keystone

Die grösste Schlagzeile am zweitletzten Spieltag der bedeutungslos gewordenen Abstiegsrunde schrieb der Berner Stürmer Ivo Rüthemann, der sein 1071. Spiel in der NLA bestritt und damit alleiniger Rekordhalter ist.

Rüthemann überholte Gil Montandon, zu dem er am vergangenen Dienstag aufgeschlossen hatte. Als Krönung liess sich der 37-Jährige beim 2:1-Auswärtssieg gegen Biel einen Assist zum 2:0 von Glen Metropolit (15.) gutschreiben. Es war für den dreifachen Olympia- und zwölffachen WM-Teilnehmer erst der siebente Skorerpunkt in seiner wohl letzten Saison.

Der Sieg der Berner war verdient. Die Gäste präsentierten sich lange Zeit bissiger - das nach der 4:5-Niederlage gegen Rapperswil-Jona angeordnete Straftraining hat anscheinend Wirkung gezeigt. Während die Seeländer die dritte Niederlage in Folge erlitten, feierte der SCB erst den achten Saisonsieg auf fremdem Eis.  

Auch der Bieler Playout-Gegner Rapperswil-Jona verliess das Eis als Verlierer. Zwar holten die Lakers in Zug ein 0:3 auf, am Ende kassierten sie aber mit 3:4 die vierte Niederlage in Folge in der Bossard-Arena. Den Siegtreffer der Zentralschweizer schoss in der 54. Minute Santeri Alatalo im Powerplay. Das 2:0 (16.) des Heimteams war eine Co-Produktion der beiden 18-jährigen Marc Marchon (1. NLA-Tor) und Michael Hügli gewesen. Die Treffer vom 0:3 zum 2:3 erzielten Derrick Walser und Nicklas Danielsson in der 40. Minute innerhalb von 15 Sekunden. (pre/si)

National League A, Abstiegsrunde

EHC Biel – SC Bern 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)

Zug - RJ Lakers 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen