Sport

Timo Helbling ist vom Hitzkopf zum coolen Verteidigungsminister gereift.
Bild: KEYSTONE

Flyers landen «Königs-Transfer»: Timo Helbling wechselt vom SC Bern nach Kloten

Klotens Trainer und Sportchef Sean Simpson rüstet weiter auf. Er hat dem SC Bern den Verteidiger-Haudegen Timo Helbling (34) ausgespannt.

28.12.15, 18:28 28.12.15, 19:10

Das ist bitter für den SCB und die Quittung für das Chaos in der sportlichen Führung: Sportchef Sven Leuenberger erklärte Timo Helbling im November, es gebe keinen neuen Vertrag mehr und er müsse sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Dann trat Sven Leuenberger zurück und Alex Chatelain ist jetzt neuer SCB-Sportchef. Und der hätte Timo Helbling – diese Saison neben Eric Blum ganz klar der beste SCB-Verteidiger – noch so gerne behalten und suchte das Gespräch.

Zu spät. Nun hat Timo Helbling in Kloten für zwei Jahre plus Option unterschrieben. Eine bittere Transfer-Niederlage für den SCB. Denn einen Verteidiger vom Kaliber Timo Helblings gibt es auf dem Transfermarkt nicht. Sein Abgang kann nicht kompensiert werden. Auch der Transfer des typähnlichen Jérémie Kamerzin – er wechselt auf nächste Saison von Fribourg nach Bern – bringt den SCB nicht weiter.

Der SCB verliert mit TImo Helbling eine wichtige Teamstütze.
Bild: KEYSTONE

Für Kloten aber könnte sich dieser Transfer als «Königs-Transfer» erweisen. Denn der Solothurner mit Erfahrung aus mehr als 300 Spielen in Nordamerika und mehr als 600 NLA-Partien bringt den Flyers mit seiner NHL-Postur (190 cm/100 kg) die so bitter nötige Wasserverdrängung in der Defensive.

Im Karriere-Herbst gereift

Timo Helbling ist im Herbst seiner grossen Karriere so gut wie noch nie. Sein hitziges Temperament – er hat schon sechsmal mehr als 100 Strafminuten pro NLA-Saison verbüsst – ist einer staatsmännischen Gelassenheit gewichen. Er hat diese Saison schon mehr Skorerpunkte als je zuvor während einer ganzen NLA-Saison bei bloss 24 Strafminuten gesammelt. Er hat sich vom wilden Haudegen zum coolen Titanen gewandelt und ist im Laufe dieser Saison in Bern zu einem echten Verteidigungsminister gereift.

Timo Helbling checkte schon in der Saison 2004/05 auf Seiten der Flyers.
Bild: KEYSTONE

Letztlich ist es für Timo Helbling auch eine Rückkehr. Er hat bereits in der Lockout-Saison (2004/05), als es in Nordamerika keine Arbeit gab, erfolgreich für die Kloten Flyers verteidigt.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeatBox 29.12.2015 06:55
    Highlight Eine gute Saison macht noch keinen zum König! Und die Saison ist noch nicht einmal zu ende... Ich hoffe das Helbling sein Niveau noch bis ende Jahr halten mag. Bei einem Laufteam wie Kloten es jeweils anstrebt ist Helbling irgendwie ein komischer Transfer!
    10 1 Melden
  • Italian Stallion 28.12.2015 22:58
    Highlight Zum Totlachen. Timo Helbling ist so ziemlich der schlechteste Eishockey-Spieler der NLA. Er weiss nie, aber wirklich nie was er mit dem Puck anfangen soll. Er agiert nie, sondern reagiert nur, und das meist falsch. Bucht er ein Tor oder Assist, ist der Zufall immer mit dabei. Er kassiert unnötige Strafen und verlangsamt jedes Spiel. In der Nati ist er nur wegen seiner Grösse. Als Kloten-Fan bin ich sehr enttäuscht über diesen 'Königstransfer'. Für mich ist das der Absteller der Woche. Ich werde meine Saisonkarte nun endgültig zurückgeben.
    28 33 Melden
    • Hayek1902 28.12.2015 23:59
      Highlight schau mal die statistiken an der bern spieler: Wenn man helbling richtig einsetzt, ist er ein sehr guter verteidiger.
      15 8 Melden
  • dododo 28.12.2015 22:44
    Highlight Grossartiger Käse... Wer Helbling in Zug, Fribourg und Bern verfolgt hat, weiss, dass er mehr Unsicherheitsfaktor als stabiler Defensivmann ist...
    In der aktuellen Berner Defense als Bester aufzufallen ist wahrlich noch kein Adelstitel...
    24 5 Melden
  • Micha Moser 28.12.2015 21:34
    Highlight Mag ich ihm gönnen und das sage ich als SCB Fan. Er konnte sich bei uns nie wirklich durchsetzen.
    11 6 Melden
  • Andy14 28.12.2015 21:23
    Highlight Mal abwarten, für Kloten sicher ein guter Transfer, ob hier aber von einem Königstransfer sprechen können werden wir sehen. Kloten ist nicht SCB. Anderes Hockey.
    27 0 Melden
  • Brian 28.12.2015 20:58
    Highlight Wieder mal typisch KZ! Helbling gehört ohne Zweifel zu den besten CH-Verteidiger. Doch diesen Wechsel als Köngistransfer zu kommentieren? Hallo was soll das? Beim Transfer von Genoni zum SCB wurde auch, jedoch passend, von einem Köngistransfer gesprochen und das traf voll zu, da Genoni seit Jahren der beste Torhüter unserer Liga gilt. Also bitte in Zukunft moderater titeln. Mein Vorschlag wäre gewesen: ein sehr guter Transfer, ist eben nicht dasselbe wie Königstransfer.
    22 15 Melden
  • Santo 28.12.2015 20:03
    Highlight "königstransfer" da hat sich Zaugg mal wieder selbst übertroffen 😂😂
    52 4 Melden
    • Froschkönig 31.12.2015 01:59
      Highlight Ich mache mir langsam ernsthafte Sorgen über die Eishockey-Kompetenz von Herrn Zaugg...
      0 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen