Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Gruppenphase

Frölunda – ZSC Lions 5:4 (0:1,2:2,2:1,1:0)

Liberec – Växjö 3:4 (0:1,3:1,0:1,0:1)

Mountfield – Turku 5:1 (2:0,0:0,3:1)

Bern – Nottingham 5:2 (2:0,3:2,0:0)

Davos – Cardiff 10:1 (2:0,5:0,3:1)

Gap – Klagenfurt 3:6 (1:4,2:0,0:2)

Gleich zehn Mal versenken die Davoser die Scheibe gegen Cardiff im Netz. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions verlieren unglaubliches Auftaktspiel – Davos gelingt das «Stängeli»

Die ZSC Lions verlieren zum Auftakt der Champions Hockey League gegen Frölunda nach einem unglaublichen Finish in der Verlängerung. Der SC Bern gewinnt gegen Nottingham ohne Mühe, Davos schickt Cardiff mit einem «Stängeli» nach Hause.

25.08.17, 08:11

Frölunda – ZSC Lions 5:4

– Die ZSC Lions müssen zum Auftakt gegen den Vorjahressieger Frölunda ran. Die Zürcher zeigen sich von Beginn weg hellwach und belohnen sich für eine starke Startphase in der 6. Minute mit dem Führungstreffer. Nilsson fängt die Scheibe ab, spielt quer für Pettersson und dieser beschliesst den schnörkellosen Angriff mit dem 1:0. Auch die Schweden deuten wiederholt ihre offensiven Qualitäten an, doch die Zürcher verteidigen äusserst konsequent und bringen die knappe Führung in die erste Pause.

Der Overtime-Winner von Ryan Lasch. Video: YouTube/Champions Hockey League

– In der 23. Minute muss erstmals ein Spieler vom Eis – sinnbildlich für eine faire Partie aufgrund eines Wechselfehlers. Die Lions lassen sich nicht zwei Mal bitten und legen 20 Sekunden vor Ablauf des Powerplays den zweiten Treffer nach. Pestoni versenkt nach einer Druckphase die Scheibe gekonnt in den Maschen. Kurz darauf sehen sich jedoch auch die Zürcher mit einer Unterzahlsituation konfrontiert – und müssen prompt das erste Gegentor hinnehmen. Olofsson erzielt nach einem Querpass den Anschlusstreffer. Die Reaktion der Lions folgt jedoch postwendend: Herzog lenkt einen Schuss von Marti reaktionsschnell ins Netz und stellt die Zweitoreführung wieder her. Kurz vor Ende des zweiten Drittels muss Blindenbacher auf die Strafbank – und auch in der dritten Powerplay-Situation der Partie fällt ein Treffer. Wieder ist es Olofsson, der wunderbar freigespielt wird und aus kurzer Distanz einschiesst. 

Pestoni trifft zum zwischenzeitlichen 2:0.

– Im Schlussdrittel drücken die Schweden von Beginn weg auf den Ausgleichstreffer. Mehrmals brennt es lichterloh vor dem Tor von Lukas Flüeler – die Zürcher wissen sich wiederholt nur mit unerlaubten Befreiungsschlägen zu helfen. In der 57. Minute fällt der zu diesem Zeitpunkt längst überfällige Ausgleichstreffer, ausgerechnet in einer Phase, in der sich die Lions wieder besser zu behaupten wissen. Donovan trifft von der blauen Linie. Danach überschlagen sich die Ereignisse: In der 58. Minute gehen die Zürcher durch Schäppi erneut in Führung und stehen nur noch Sekunden vom Sieg entfernt, als Lundqvist 13 Sekunden vor dem Ablauf der regulären Spielzeit zum 4:4-Ausgleich abfälscht.

– Eine Verlängerung muss her – und dort setzen sich die Schweden durch. Nach einem Abpraller von Flüeler steht Lasch goldrichtig und schiesst Frölunda zum Sieg. Obwohl die Zürcher über weite Strecken der Partie führen, müssen sie sich schlussendlich geschlagen geben.

Bern – Nottingham 5:2

– Die Berner geben in der heimischen PostFinance-Arena gegen die Nottingham Panthers gleich zu Beginn den Tarif durch. Nach vier Minuten spielt der SCB erstmals mit einem Mann mehr – und nutzt dies sogleich zum Führungstreffer. Simon Moser lenkt einen Schuss von Noreau in die Maschen. In der 6. Spielminute darf Moser erneut jubeln: In Überzahl erzielt er den zweiten Treffer für den SCB. Danach flacht die Partie etwas ab, die Berner bringen jedoch die Führung problemlos in die erste Pause.

– Der SCB startet träge in das zweite Drittel – und wird dafür bestraft. In der 22. Minute netzt Shalla nach einem Genoni-Abpraller ein. Der Gegentreffer wirkt jedoch als willkommener Weckruf für die Berner. Haas in der 25. und Meyer in der 28. beruhigen die Gemüter der Heimfans schnell wieder. In der 35. Minute erhöht Alain Berger nach einer sehenswerten Einzelleistung gar auf 5:1. Die Gäste aus England kommen zwar kurz darauf zu ihrem zweiten Treffer, doch am Sieg der Berner zweifelt bei der zweiten Sirene kaum noch jemand.

– Im letzten Drittel verwaltet der SCB die Führung souverän, Nottingham ist nicht mehr zu einer Schlussoffensive fähig. So plätschert das Spiel seinem Ende entgegen – es bleibt bis zur Schlusssirene beim 5:2. 

Die Berner dürfen die ersten drei Punkte bejubeln. Bild: KEYSTONE

Davos – Cardiff 10:1

– Der HC Davos stellt die Weichen gegen die Cardiff Devils bereits früh auf Sieg. In doppelter Überzahl trifft Félicien Du Bois in der 3. Minute zur schnellen Führung, nur eine Minute später doppelt Chris Egli nach. Der Favorit aus Davos ist auch in der Folge die überlegene Mannschaft und verwaltet die Führung für den Rest des Startdrittels souverän.

– Auch im Mitteldrittel gelingt dem HCD der Blitzstart: In der 23. Minute erwischt Nando Eggenberger den walisischen Schlussmann zwischen den Beinen. Die Waliser haben den Bündnern nichts entgegenzusetzen und steuern geradewegs in ein Debakel: Zwischen der 32. und der 36. Minute treffen die Davoser gleich vier Mal ins Schwarze. Marc Wieser, Mauro Jörg, Du Bois und Kousal sorgen dafür, dass der HCD mit einer komfortablen 7:0-Führung ins letzte Drittel startet.

– Das Schlussdrittel beginnt mit einer faustdicken Überraschung: Cardiff trifft. Joey Martin vermiest Joren Van Pottelberghe den Shutout. In der Folge nimmt die Partie jedoch wieder den gewohnten Lauf. Jung, Sciaroni und Nygren machen das «Stängeli» komplett. Der HCD gewinnt zum Auftakt gegen ein völlig überfordertes Cardiff gleich mit 10:1.

Das Interview mit Arno Del Curto. Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Telegramme

Frölunda Indians - ZSC Lions 5:4 (0:1, 2:2, 2:1, 1:0)
SR Brännare/Sjöqvist (FIN/SWE), Wernström/Waldejer (SWE). -
Tore: 6. Pettersson (Nilsson) 0:1. 25. Pestoni (Herzog, Wick/Ausschluss Frölunda) 0:2. 33. (32:28) Olofsson (Friberg, Lasch/Ausschluss Suter) 1:2. 34. (33:24) Herzog (Marti, Pelletier) 1:3. 39. Olofsson (Lasch, Friberg/Ausschluss Blindenbacher) 2:3. 57. (56:07) Donovan (Almquist, Lasch/Ausschluss Phil Baltisberger) 3:3. 58. (57:43) Schäppi (Kenins) 3:4. 60. (59:46) Lundvist (Almquist, Friberg) 4:4 (ohne Goalie). 61. (60:51) Lasch 5:4. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Frölunda, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. -
Bemerkung: ZSC Lions ohne Sjögren (verletzt) und Shore (familiäre Gründe). 

Bern - Nottingham Panthers 5:2 (2:0, 3:2, 0:0)
6072 Zuschauer. - SR Smetana/Massy (GER/SUI), Borga/Kovacs (SUI). -
Tore: 4. Noreau(Ebbett, Arcobello/Ausschluss Mokschanzew) 1:0. 6. Moser (Ebbett, Noreau/Ausschluss Lindhagen) 2:0. 22. Shalla (Perlini) 2:1. 25. Haas 3:1. 28. Meyer (Bodenmann, Noreau) 4:1. 35. Berger (Bodenmann, Haas/Ausschluss Perlini) 5:1. 37. Shalla (Perlini) 5:2. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Nottingham. -
Bemerkungen: Bern ohne Scherwey (gesperrt), Untersander und Blum (beide verletzt). 

Davos - Cardiff Devils 10:1 (2:0, 5:0, 3:1)
2520 Zuschauer. -
SR Nikolic/Wiegand (AUT/SUI), Obwegeser/Wüst (SUI). -
Tore: 3. (2:20) Du Bois (Eggenberger, Little/Ausschlüsse Louis, Morrissette) 1:0. 4. (3:39) Egli (Kousal, Marc Wieser/Ausschluss Morissette) 2:0. 23. Eggenberger (Jörg, Heldner) 32. Marc Wieser (Ambühl, Kousal) 4:0. 34. (33:19) Jörg (Ambühl/Ausschluss Dino Wieser!) 5:0. 36. (35:05) Du Bois (Little, Simion/Ausschluss Faryna) 6:0. 36. (35:11) Kousal (Ambühl) 7:0. 41. (40:41) Martin (Bentivoglio, Hotham/Ausschluss Dino Wieser) 7:1. 50. Jung (Egli, Eggenberger) 8:1. 54. Sciaroni (Walser, Schneeberger) 9:1. 56. Nygren (Little/Ausschluss Myers) 10:1. -
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Davos, 11mal 2 Minuten gegen Cardiff. -
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Kessler (beide verletzt). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 24.08.2017 22:19
    Highlight Mehr wie eine klare Sache von Davos
    32 12 Melden
    • Luzi Fair 24.08.2017 22:38
      Highlight *als
      62 5 Melden
    • Goon 25.08.2017 05:31
      Highlight Hast du vollkommen recht ;-)
      14 1 Melden
  • MARC AUREL 24.08.2017 21:33
    Highlight Go lasch!!😉
    22 43 Melden
  • Dreizehn 24.08.2017 21:26
    Highlight Ryan Lasch 1 Tor 4 Assist 👍😁
    39 26 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen