Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Reto Berra speaks to the journalist, during the media opportunity of the Switzerland National Ice Hockey Team a training session, at the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Reto Berra: Hütet er im Viertelfinalkracher gegen Finnland den Schweizer Kasten? Bild: KEYSTONE

Reto Berra im Training mit dabei – unbezahlbar, wie er da hinkutschiert wird 



Der Schweizer Torhüter Reto Berra scheint für den WM-Viertelfinal am Donnerstag gegen Finnland einsatzbereit zu sein. Das freiwillige Training am Tag vor der Partie machte der Keeper in Herning jedenfalls mit.

Ob Berra oder doch wie bereits im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich Leonardo Genoni vor dem Schweizer Tor stehen wird, liess sich Trainer Patrick Fischer wie immer nicht entlocken. Berra jedenfalls scheint keine gröbere Verletzung zu haben. Gegen Frankreich hatte der künftige Goalie von Fribourg-Gottéron angeschlagen passen müssen.

Leonardo Genoni und Gilles Senn nehmen auf dem Rücksitz platz, Reto Berra darf sich magenschonend in Fahrtrichtung niedersetzen.  

Nach der rund dreistündigen Busreise von Kopenhagen nach Herning war das Training für die Spieler in der Jyske Bank Boxen freiwillig. Nebst den drei Torhütern Berra, Genoni und Gilles Senn nützten nur fünf Feldspieler die Gelegenheit für ein Eistraining: Michael Fora, Lukas Frick, Joël Genazzi, Damien Riat und Chris Baltisberger bewegten sich zu den Anweisungen von Trainerassistent Christian Wohlwend und Goalietrainer Peter Mettler.

Den einzigen Eiskontakt in Herning vor der Partie gegen die Finnen hat der Grossteil der Mannschaft damit beim Aufwärmen am Morgen des Spiels. (cma/sda)

Mehr zur Affiche von morgen: 

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

So wenig hat gefehlt – die Schweiz verliert den WM-Final nach Penaltyschiessen

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. …

Artikel lesen
Link to Article