Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 37. Runde

Lugano – Biel 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)

Biels Igor Jelovac, links, und Matthias Rossi, rechts, im Duell mit Luganos Steve Hirschi, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EHC Biel, am Sonntag, 10. Januar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Lugano muss gegen Biel zittern und behält am Ende doch die Oberhand.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lugano bucht gegen Biel den zweiten Sieg innert 20 Stunden und klettert auf Rang 4

Dem HC Lugano genügte eine minimalistische Leistung zu einem erneuten Sieg gegen Schlusslicht Biel. Wie am Samstagabend gewinnen sie 20 Stunden später gegen denselben Gegner 3:2.

10.01.16, 18:12 11.01.16, 06:40


Lugano – Biel 3:2

– Der HC Lugano gewinnt auch das zweite Spiel innerhalb von 20 Stunden gegen den EHC Biel. Im Heimspiel siegen die Tessiner dank Toren der Nordländer-Fraktion Pettersson, Martensson und Filppula.

– Das entscheidende Tor erzielt Ilari Filppula in der 50. Minute. Zuvor hatten Ahren Spylo (40.) und Fabian Lüthi (47.) für Biel einen 0:2-Rückstand wettgemacht.

– Dank dem Sieg rückt der HC Lugano auf Kosten von Zug auf Platz 4 vor. Die Tessiner haben seit der Weihnachtspause beziehungsweise seit ihrer Finalteilnahme am Spengler-Cup drei von vier Spielen in der NLA gewonnen. Biel dagegen schnupperte zwar erneut an mindestens einem Punkt, verliess das Eis aber letztlich doch als Verlierer und bleibt mit vier Punkten Rückstand auf Langnau Tabellenletzter. (dux/sda)

Luganos Spieler mit Damien Brunner, links, Torschuetze Ilari Filppula, vorne, und Linus Klasen, rechts, freuen sich ueber das 1-0 im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Dienstag, 17. November 2015, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Ilari Filppula sichert Lugano den Sieg gegen Biel.
Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

bild: srf

Das Telegramm

Lugano – Biel 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)
5528 Zuschauer. – SR Wiegand/Prugger, Abegglen/Kovacs.
Tore: 6. Pettersson (Martensson, Klasen) 1:0. 19. Martensson (Brunner, Ulmer/Ausschluss Nicolas Steiner) 2:0. 40. (39:32) Spylo (Jecker/Ausschluss Hirschi) 2:1. 47. Lüthi 2:2 (Eigentor Ulmer). 50. Filppula (Bertaggia, Ulmer) 3:2.
Strafen: je 3-mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Pettersson; Tschantré. Lugano: Merzlikins; Kparghai, Chiesa; Hirschi, Ulmer; Kienzle, Sartori; Pettersson, Martensson, Klassen; Bertaggia, Filppula, Brunner; Hofmann, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Kostner. Biel: Rytz; Dave Sutter, Huguenin; Nicholas Steiner, Jecker; Jelovac, Fey; Joggi, Maurer; Horansky, Tschantré, Spylo; Daniel Steiner, Olausson, Lüthi; Herburger, Ehrensperger, Berthon; Rossi, Macenauer, Moss.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Furrer, Steinmann, Morini (alle verletzt) und Stapleton (überzähliger Ausländer), Biel ohne Haas (gesperrt), Arlbrandt, Dufner und Wetzel (alle verletzt). Biel ab 59:49 ohne Torhüter.

Egal-Memes Schweizer Eishockey

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen