Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auf dem Eis läuft es in der Stadt des Glücksspiels rund. Bild: AP/AP

Viva Las Vegas! 5 Punkte, die den verblüffenden Erfolg der Golden Knights erklären

Sieben Siege aus acht Spielen! Noch nie ist ein neues Team so gut in seine erste NHL-Saison gestartet wie die Vegas Golden Knights. Doch was steckt hinter dem überraschenden Auftakt? Und wird der Erfolg die ganze Saison bleiben?

25.10.17, 11:16 25.10.17, 17:50
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

«Die Vegas Golden Knights werden schlecht sein. Vielleicht sogar historisch schlecht», hiess es vor der Saison in gewissen Vorschauen. General Manager George McPhee stellte beim Expansion Draft nicht das bestmögliche Team zusammen, sondern schien darauf bedacht, möglichst viele Draft-Picks für die nächsten Jahre zu kriegen. Tatsächlich musste man damit rechnen, dass die neue Franchise den Colorado Avalanche den Titel um das schlechteste Team der Liga streitig macht.

Doch es läuft bislang ganz anders: Acht Spiele, sieben Siege, vierzehn Punkte und drittbestes Team der Liga. Die Vegas Golden Knights, rund um den Schweizer Luca Sbisa, sind so gut in ihre allererste NHL-Saison gestartet wie noch kein Expansionsteam zuvor. Was steckt hinter dem Erfolg und hält er auch zukünftig an? Diese fünf Punkte klären auf.

Hervorragende Torhüter

Die jüngste Siegesserie haben die Golden Knights auch ihren Torhütern zu verdanken. Was umso erstaunlicher ist, da derzeit sowohl Marc-André Fleury (dreifacher Stanley-Cup-Champion, 92,5% Fangquote bisher) und Ersatztorhüter Malcolm Subban (93,6% Fangquote) verletzt ausfallen. Doch auch Vegas' dritter Torhüter Oscar Dansk konnte überzeugen und führte das Team aus dem Bundesstaat Nevada zu zwei Siegen.

Vegas-Keeper Fleury: Überzeugend, aber derzeit verletzt. Bild: AP/AP

Glücklicher Spielplan

Sechs der acht absolvierten Spiele hat Vegas im eigenen Stadion ausgetragen. Neben dem Heimvorteil profitierte das Team Luca Sbisas zudem davon, dass sie bereits zweimal gegen die desaströsen Arizona Coyotes (9 Spiele, 1 Punkt) und einmal gegen die Buffalo Sabres antreten konnten. Allerdings haben sie mit dem Sieg gegen die Blackhawks in der Nacht auf heute bewiesen, dass sie auch grosse Teams schlagen können.

Die Fans der Arizona Coyotes sind über den Saisonstart ihrer Mannschaft derart enttäuscht, dass im offiziellen Subreddit nur noch Bilder von echten Kojoten zu finden sind. Bild: reddit.com

Verteilte Skorerpunkte

Flügel James Neal ist das Zugpferd der Golden Knights mit sechs Toren und zwei Assists aus acht Spielen. Aber auch die anderen Spieler der Mannschaft tragen regelmässig ihren Teil zur Punkteproduktion bei. Tatsächlich haben bei Vegas 21 verschiedene Akteure schon mindestens einen Punkt auf dem Konto – bei 22 eingesetzten Feldspielern. Einzig der Verteidiger Jon Merril hat noch nie geskort. Bei keinem anderen Team in der NHL sind Tore und Assists derart gut verteilt. 

Richtiger Trainer

Gerard Gallant scheint der richtige Mann zu sein für das Team in der Wüstenstadt. Der 54-Jährige verfügt über gute Menschenkenntnisse und schafft es so, in wichtigen Momenten das Beste aus seinen Spielern herauszuholen. Dass er erfolgreich sein kann, hat er schon bewiesen: 2015/16 gewann Gallant mit den Florida Panthers die Atlantic Division. 

Gerard Gallant findet bei seinen Spielern den richtigen Ton. Bild: AP/AP

Funktionierende Mannschaft

Obwohl die Mannschaft im Frühling von einem Tag auf den anderen zusammengewürfelt wurde, scheint die Chemie zu stimmen. Die Spieler verstehen sich auf und neben dem Eis – es gibt keine Stars sondern nur das Team. Bezeichnend dafür ist, dass die Golden Knights keinen Captain bestimmt haben, sondern eine Gruppe von sechs Alternativ-Captains, zu denen auch Luca Sbisa gehört.

Statt einem Captain mit dem «C» auf der Brust und seinen Assistenten stehen bei Vegas jeweils drei Alternativ-Captains mit einem «A» auf dem Eis. James Neal, Luca Sbisa, Reily Smith, Jason Garrison, Deryk Engelland und David Perron teilen sich dabei in Heim- und Auswärts-Captains auf.

Bild: AP/AP

Bleibt der Erfolg bestehen?

Doch ist der Erfolg von Las Vegas nachhaltig? Es darf bezweifelt werden. Einerseits, weil der Mannschaft wie schon erwähnt noch viele Auswärtsspiele gegen starke Teams bevorstehen. 

Andererseits auch, weil Statistiken und die Geschichte gegen die Golden Knights sprechen. Kein einziges Expansionsteam der letzten 26 Jahre hat in seiner ersten Saison die Playoffs erreicht. Im Durchschnitt sammelten die neu geschaffenen Franchisen in ihrer ersten Saison 57 Punkte. 

Bild: watson

Die Golden Knights beanspruchen im Moment auch etwas Glück. Ihr PDO (auch SPSV%) beläuft sich im Moment auf 103,3 – den vierthöchsten Wert der Liga, gemeinsam mit den New Jersey Devils. In dieser Statistik werden die Schusseffizienz (SP) und die Fangquote der Torhüter eines Teams (SV%) zusammengerechnet, um darzustellen, ob ein Team derzeit eher glücklich, eher unglücklich oder normal unterwegs ist.

Pro Saison schaffen es jeweils ein oder zwei Teams, die Saison mit einem PDO von über 102 zu beenden. Normalerweise pendelt sich der Wert eines Teams über den Lauf einer Saison bei Rund 100 ein. Das heisst, die Stadt des Glückspiels ist derzeit auf dem Eis auch vom Glück bevorteilt. 

Zudem ist das Team aus Nevada mit einem Spielanteil von 45,97 Prozent nach den Ottawa Senators und den Minnesota Wild das drittschlechteste Team in dieser Statistik (Corsi%). Das heisst, sie lassen deutlich mehr Schüsse auf das eigene Tor zu, als sie selbst auf das gegnerische Tor abgeben. Sollten die Torhüter im Lauf der Saison nachlassen, gibt es statt einer Siegesserie wohl plötzlich Niederlagen am Laufmeter. 

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Eishockey Saison 2017/18

Wie Kevin Fiala der aktuell treffsicherste Spieler in der NHL wurde

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

Zu viele Brutalo-Fouls – Es ist Zeit, endlich die Trainer zur Kasse zu bitten

Vereinsikone oder Fehleinkauf? – die Top- und Flop-Ausländer in der National League

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

So kommst du in den Playoffs nach einer Verlängerung beim Auswärtsspiel noch nach Hause 

Hitzköpfe im Romand-Derby – hier geraten Tanner Richard und Barry Brust aneinander

Erfolgs-Kreis statt Negativspirale? Die grosse Halbzeit-Bilanz der National-League-Quali

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

Philipp Kurashev – der nächste Schweizer klopft an die Türe des NHL-Erstrunden-Drafts

Der fiese Feind im Kopf: Die tragische Geschichte von Olten-Stürmer Ryan Vesce

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vincent Praplan – kein «Jahrhundert-Talent», aber bei weitem gut genug für die NHL

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Wird Hischier der beste NHL-Rookie der Saison? Das sind seine grössten Konkurrenten

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 25.10.2017 18:05
    Highlight ...hey Bürgler, lässt nur noch wenig zum Hockey von dir hören, und dann noch so Sachen über GuGus Teams wie die Golden Showers👎🏻Sad but True☹️
    7 67 Melden
    • Lindros88 25.10.2017 20:21
      Highlight Wenn doch nur du einmal etwas weniger von dir hören lassen würdest!!!!!
      53 7 Melden
  • Tobias K. 25.10.2017 15:50
    Highlight Spannend finde ich wie die Amis das Hockey-Business auffassen. Da kannst du heute ein Franchise gründen und du hast die Bude brechend voll. Nach zehn Jahren kannst du dem Franchise den Stecker ziehen und es an irgendeinen x-beliebiegen Platz in den USA oder Kanada transferieren. Siehe z.B. Quebec - Colorado. Finde das eine enorm spannende Marketingstrategie der Liga.
    36 2 Melden
  • Dory..hä? 25.10.2017 14:30
    Highlight Insofern der Erfolg anhält: Ein Hoch auf flache Team-Hierarchien! 🙆
    28 3 Melden
    • DINIMAMIISCHNDUDE 25.10.2017 16:38
      Highlight Rangers haben das auch und sind nicht gerade sehr gut... in dieser Saison
      8 1 Melden
  • De Pumuggel 25.10.2017 13:51
    Highlight ich denke diese Bilanz ändert sich sobald Las Vegas vermehrt auswärtsspiele bestreiten muss
    12 4 Melden
  • Azrag 25.10.2017 12:23
    Highlight Nach 8 Spielen muss man nicht nach Gründen für den Erfolg suchen, das macht schlicht keinen Sinn, da die Saison noch viel zu jung ist. Nach 40 Spielen kann man dann eine seriöse Bilanz ziehen.
    41 18 Melden
    • Adrian Buergler 25.10.2017 12:39
      Highlight @Jaing: Nach dem besten Start in eine Saison einer Expansions-Franchise kann man schon mal Bilanz ziehen. Klar ist es noch früh, aber mit einem solchen Start hat nunmal niemand gerechnet.
      100 1 Melden
    • riqqo 25.10.2017 14:44
      Highlight Mich wundert es nicht, dass Vegas so gut in die Saison gestartet ist.

      Vielleicht sollte man aber auch beachten, dass in den letzten beiden Expansion Drafts 15 resp. 12 Spieler gesperrt werden konnten. Dieses Jahr nur deren 11 resp. 9 je nach Option. Da Vegas in meinen Augen hauptsächlich als Marketing-Franchise gegründet wurde, machen die Regelungen auch Sinn und diese wurden ja auch von den anderen Teams abgesegnet. Spannend wird es in Vegas, falls es dann nicht mehr läuft.
      15 4 Melden
  • Misiko 25.10.2017 11:52
    Highlight Punkt 6: Vegas Strong!
    Nach dem schrecklichen Attentat Anfangs Oktober ist die ganze Stadt zusammengerückt, bei der Heimpremiere wurde dann die tiefe Verbundenheit der Golden Knights mit der Bevölkerung in einer eindrücklichen Zeremonie unterstrichen. Das wiederum kittete Fans und Team dermassen zusammen, dass diese Einheit momentan nur schwer zu bezwingen ist. Ich mag's den Menschen in Vegas von Herzen gönnen.
    68 14 Melden
  • Tubel500 25.10.2017 11:45
    Highlight Danke für den fundierten Bericht!

    Es wäre schön, wenn PDO, Corsi und Konsorten auch in der Schweiz allgemein verstanden und in die Analysen miteinbezogen würden. So würden wir die ewigen, nichtssagenden Berichte über "Hockeygötter" und ähnliches langsam aber sicher loswerden und könnten uns über tatsächliche Stärke-Verteilungen unterhalten..
    114 5 Melden

Bitte lächeln, Nico Hischier mit New Jersey in den Playoffs – Josi führt Nashville zu Sieg

Die New Jersey Devils landen gegen Toronto einen wichtigen 2:1-Heimsieg. Dank dem Erfolg steht das Team der Schweizer Nico Hischier und Mirco Müller zum ersten Mal seit 2012 wieder in den Playoffs.

Den Sieg möglich machten die Tore von Pavel Zacha (28.) und Miles Wood (38.) im Mitteldrittel. Die Devils korrigierten damit einen Fehlstart aus dem Startdrittel, in dem die Toronto Maple Leafs nach sieben Minuten durch William Nylander die Führung übernommen hatten.

Die entscheidende Vorarbeit bei …

Artikel lesen