Sport

Europa-Goalie Jaroslav Halak (r.) ist ein erstes Mal geschlagen, Kanadas Captain bejubelt Sidney Crosby seinen ersten Assist. Bild: AP/Pool Getty Images

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

Die Kanadier erwiesen sich im ersten Finalspiel des World Cup of Hockey in Toronto als zu starker Gegner für die europäische Auswahl. Dank dem 3:1-Sieg führen die Ahornblätter in der Best-of-3-Serie 1:0.

28.09.16, 06:29 28.09.16, 08:06

Kanada erwischte den besseren Start und ging bereits nach zweieinhalb Minuten in Führung. Brad Marchand erzielte den ersten Treffer, nachdem er kurz zuvor von der Strafbank zurückgekehrt war. Nino Niederreiter, der Bündner in Diensten der Europäer, versuchte defensiv sein Bestes, war aber knapp zu langsam, um Marchands Abschluss zu verhindern.

Einfacher fiel dem Heimteam das 2:0 in der 14. Minute. Ryan Getzlaf eroberte eine Scheibe und bediente den den freistehenden Steven Stamkos.

Die Highlights des ersten Drittels

Trotz dem Rückstand steckten die Europäer nicht auf und wurden dafür im zweiten Drittel belohnt: Tomas Tatar, bereits zweifacher Torschütze im Halbfinal, erzielte den Anschlusstreffer.

Tatars Tor festgehalten von der fantastischen Schiedsrichterkamera

Die Kanadier waren letztlich aber dann doch zu stark. in der 50. Minute entwischte Sidney Crosby dem Schweizer Verteidiger Mark Streit und konnte sich beim finalen 3:1 durch Patrice Bergeron seinen zweiten Assist des Abends gutschreiben lassen.

Trotz der Niederlage ist aus Schweizer Sicht noch zu notieren, dass Roman Josi, der das Spiel als einziger der drei Schweizer im Einsatz mit einer neutralen Bilanz beendete, wieder die meiste Eiszeit aller Spieler erhielt (24:52). Luca Sbisa war dagegen überzählig.

Gewinnen die Kanadier auch das zweite Finalspiel am Donnerstag, so ist der World Cup of Hockey zu ihren Gunsten entschieden. (drd)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst bewarb sich der Verteidiger per Email, jetzt endet sein Hockey-Märchen in Langnau 

Langnau verliert per Ende Saison mit Miro Zryd seinen talentiertesten Verteidiger und hofft nun auf HCD-Verteidiger Noah Schneeberger.

Er ist Langnaus talentiertester und statistisch bester Schweizer Verteidiger. Mit einer Bilanz von +3 steht er sogar besser da als Verteidigungsminister Ville Koistinen (+1).

Nun steht fest, dass die SCL Tigers ab nächster Saison auf Miro Zryd (23) verzichten müssen. Sportchef Jörg Reber sagt: «Er hat uns mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert und geht. Ich vermute, sein neuer Arbeitgeber heisst Zug.»

Tatsächlich bestätigt Zugs Sportchef Reto Kläy: «Er ist bei uns ein Thema und …

Artikel lesen