Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lars Leuenberger, neuer Trainer vom SC Bern, gibt den Journalisten Interviews waehrend einer Medienkonferenz des SC Bern in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. Guy Boucher ist per sofort nicht mehr Trainer des SC Bern. Die Berner gaben die Trennung an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz bekannt. Nachfolger von Boucher wird der bisherige Assistent Lars Leuenberger. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Lars Leuenberger steht nach dem Meistertitel ohne Job da. Bild: KEYSTONE

SCB-Meistertrainer Lars Leuenberger: «Ich würde auch einen NLB-Klub mit Ambitionen übernehmen»

Ein Meistertrainer ohne Job. Lars Leuenberger (41) ist mit dem SC Bern Meister und arbeitslos geworden. Er möchte so schnell wie möglich wieder einen Job an der Bande.

30.08.16, 09:57 30.08.16, 11:17


Manchmal reden Menschen ganz anders, als sie denken und fühlen. So einer ist Lars Leuenberger. Der Mann, der mit dem SCB ein Hockeymärchen geschrieben und doch keinen neuen Vertrag bekommen hat. Seine Geschichte ist in unserem Hockey ohne Beispiel.

SCB Trainer Lars Leuenberger haelt den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Leuenberger nach dem vollendeten Hockeymärchen mit dem Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Wir treffen uns beim Spiel der Champions Hockey League in Zug. IFK Helsinki, das Team seines ehemaligen Cheftrainers Antti Törmänen ist zu Gast. Zeit, ein bisschen darüber zu reden, was passiert ist. Wann hat er eigentlich erfahren, dass er in Bern keinen neuen Vertrag mehr bekommen wird?

«Es war alles ganz professionell»

«Drei Tage vor den Playoffs von Marc Lüthi. Er hat mich per SMS aufgefordert ins Büro zu kommen. Er hat mir dann eröffnet, dass ich nach der Saison gehen muss, weil man einen neuen Trainer verpflichtet habe.» Ein Blick zurück im Zorn? «Nein, nein, es war alles ganz professionell». So wie Lars Leuenberger das sagt, ist es allerdings ein Blick zurück im unterdrückten heiligen Zorn. Aber eben: Manchmal reden Menschen anders, als sie denken und fühlen.

Marc Luethi, Geschaeftsfuehrer des SC Bern, waehrend einer Medienkonferenz in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. Guy Boucher ist per sofort nicht mehr Trainer des SC Bern. Die Berner gaben die Trennung an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz bekannt. Nachfolger von Boucher wird der bisherige Assistent Lars Leuenberger. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Marc Lüthi hat Leuenberger die Kündigung persönlich mitgeteilt. Bild: KEYSTONE

Immerhin weiss es Lars Leuenberger zu schätzen, dass ihm Marc Lüthi die Kündigung persönlich eröffnet hat. Von Angesicht zu Angesicht. Und er versteht, dass sich der SCB-General nach drei unbefriedigenden Jahren für einen Neuanfang mit einem neuen Trainer entschieden hat. Drei Tage vor den Playoffs konnte niemand – aber wirklich niemand – davon ausgehen, dass der SCB die Saison noch mit einem märchenhaften Sturmlauf zum Titel krönen wird. Es sei denn, jemand wäre auf einem LSD-Trip gewesen.

Aber stärker als die klare Sicht auf die Dinge, stärker als die Vernunft ist bei Lars Leuenberger die Bitterkeit des verletzten Stolzes. Auch wenn er das so nicht zugeben mag. Er lebt mit seiner achtjährigen SCB-Vergangenheit noch nicht in Frieden.

Zur Auffrischung – die besten Bilder der SCB-Meisterfeier

Was Lars Leuenberger noch mehr zu schaffen macht als der Verlust seines SCB-Arbeitsplatzes, ist die fehlende Anerkennung für das, was er geleistet hat. Es trifft ihn in seiner beruflichen Ehre, dass da und dort von Sportchefs gesagt wird, er habe ganz einfach Glück gehabt. «Ich darf doch sagen, dass die Mannschaft nie auseinandergefallen ist.»

Was Lars Leuenberger nicht sagt, aber hier gesagt werden muss: Der SCB-Titelgewinn war auch ein Verdienst des Trainers. Ein meisterlicher Triumph dank des Trainers. Und nicht trotz des Trainers.

Offen für vieles

Nun ist Lars Leuenberger also ohne Job. Ich frage ihn, ob er stempeln gehe. «Fragen zum Privatleben beantworte ich nicht.» Auch mein Einwand, da gehe es doch um den Job, stimmt ihn nicht um. Mein Tipp: Falls er nicht stempeln geht, ist er selber schuld. Die Arbeitslosenversicherung ist keine Sozialleistung. Sondern, wie es der Name sagt, eine Versicherung für den Fall, dass man unverschuldet ohne Arbeit dasteht. 

«Ich übernehme auch eine Mannschaft in der NLB, wenn es ein Klub mit Ambitionen auf die NLB- Meisterschaft ist.»

Lars Leuenberger

Inzwischen wird ihm klar, dass der Titelgewinn bei der Stellensuche eher ein Handicap ist. Ganz offensichtlich ist er den Sportchefs eine Nummer zu gross. Den SCB-Meistertrainer holen? Und was ist, wenn es nicht funktioniert? Dann ist die Polemik in den Medien gross. Gerade deshalb, weil Lars Leuenberger Schweizer ist. Wäre er Kanadier, hätte er längst einen Job. Seit dem Titelgewinn hatte er kein konkretes Angebot. Er war ein wenig im Gespräch beim EHC Kloten und für den Posten eines U20-Nationaltrainers. Daraus ist nichts geworden.

Trainer Lars Leuenberger von Bern, beim dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 22. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Welchen Spielern wird Leuenberger als nächstes die Marschroute vorgeben? Bild: KEYSTONE

Für ihn ist klar: Er will im Hockeygeschäft bleiben. «Ich übernehme auch eine Mannschaft in der NLB, wenn es ein Klub mit Ambitionen auf die NLB-Meisterschaft ist.» Selbst ein Engagement im Ausland schliesst er nicht aus. «Ich müsste dann die Situation mit meiner Familie besprechen.» Den Einwand, er könne, da ja seine Frau Nicole berufstätig sei (als TV-Journalistin), jetzt Hausmann sein, findet er mehr boshaft als aufmunternd.

Vorerst überbrückt Lars Leuenberger die Zeit mit Hockey-Weiterbildung. Er wird bei Antti Törmänen in Helsinki vorbeischauen. Auch bei Guy Boucher in Ottawa. Beide haben ihn eingeladen. Es hat ihn gefreut, dass ihm der Kanadier zum Titel gratuliert hat und sogar zu Hause vorbeigekommen ist, um persönlich die Anerkennung auszudrücken. Unter Fachkollegen wird seine Leistung sehr wohl anerkannt.

Umfrage

Wo wird Lars Leuenberger als nächstes eine Mannschaft trainieren?

  • Abstimmen

1,580 Votes zu: Wo wird Lars Leuenberger als nächstes eine Mannschaft trainieren?

  • 46%NLA
  • 31%NLB
  • 7%NHL
  • 11%Die Schweizer Nati
  • 1%Eine andere Landesauswahl
  • 3%Sonst eine Mannschaft im Ausland

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt wird sich für Lars Leuenberger nach dem Saisonstart stark verbessern. Die Wahrscheinlichkeit, dass im Laufe der Saison ein Trainer seines Amtes enthoben wird, ist gross. Und dann wird Lars Leuenberger zusammen mit Heinz Ehlers (in Lausanne nicht mehr erwünscht) Nothelfer-Kandidat Nummer 1 sein.

Als Nottrainer ist er der ideale Mann. Er wohnt bereits hier, hat schon eine Wohnung und ein Auto und für die Kinder muss der Klub auch keine teure Privatschule bezahlen. Er kennt die Liga und ist sofort verfügbar. Er kostet weniger als ein ausländischer Trainer und die fachliche Kompetenz ist unbestritten. Die Angst vor Polemik gibt es auch nicht mehr, wenn er im Laufe der Saison kommt. Er wartet auf den erlösenden Telefonanruf. Auf die konkrete Frage, ob er denn Langnau oder Biel übernehmen würde, sagt er, ohne eine Sekunde zu zögern: «Ja!». Er sagt aber auch ebenso unmissverständlich, dass eine Rückkehr zum SCB nicht möglich sei. Lars Leuenberger ist Realist. Kein Träumer.

Hockey-Experte als Alternative

Falls der erlösende Telefonanruf noch ein wenig auf sich warten lässt, werden wir Lars Leuenberger wohl bald in den Teleclub-Studios sehen. «Ja, ich habe ein paar Anfragen in diese Richtung.» Einen kompetenteren Experten als ihn, den aktuellen Meistertrainer, der nacheinander in den Playoffs Marc Crawford, Arno del Curto und Doug Shedden ausgecoacht hat, der unter maximaler Belastung nie die Nerven verloren hat und sich als meisterlicher Taktiker und Motivator erwiesen hat, gibt es nicht.

12.04.2016; Lugano; Eishockey Playoff Final - HC Lugano - SC Bern; Trainer Doug Shedden (R, Lugano) und Trainer Lars Leuenberger (L, Bern)
(Michela Locatelli/freshfocus)

Lars Leuenberger hat sie in den Playoffs alle ausgecoacht. Bild: freshfocus

Im Quadrat kompetenter als die aktuellen Kult-Analysten Morgan Samuelsson und Kent Ruhnke, die zwar einen hohen Unterhaltungswert haben. Aber wie aus der Zeit gefallene Saurier wirken. Vertreter einer längst untergegangenen Hockeywelt. Bei ihren letzten Engagements, die schon Jahre her sind, als Trainer kläglich gescheitert und auf dem Trainer-Arbeitsmarkt von heute hoffnungslose, nicht mehr vermittelbare Fälle.

Lars Leuenberger ist durch und durch ein Hockeytrainer. Soeben hat das Spiel begonnen. Er bittet, das Gespräch zu unterbrechen. Er will das Geschehen auf dem Eis genau verfolgen. Da mag er keine Ablenkung durch einen Chronisten, dessen Hang zur Boshaftigkeit er sehr wohl kennt.

Lars Leuenberger als arbeitsloser Spielbeobachter auf der Tribüne. Unsere Klubs und unsere Verbandsgeneräle verzichten auf die Dienste des SCB-Meistertrainers. Welch eine Verschwendung von Talent und Kompetenz.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RoJo 30.08.2016 21:21
    Highlight In einem Punkt bin ich mit ihnen einig: Leuenberger wäre bestimmt (vielleicht nicht gleich im Quadrat) besser, als die Herren Samuelsson und Ruhnke! Trotzdem könnten sie sich in Sachen Hockey-Kompetenzen täuschen ...... Ein guter Motivator mag Leuenberger sein. Doch ketzerisch gefragt: Reicht das? Und noch etwas, im Jahre 2004 wurde der SCB auch trotz des Trainers Meister.... Wer stand da an der Bande?😉....
    2 2 Melden
  • sevenmills 30.08.2016 15:09
    Highlight Wobei so weit ich weiss auch die Lakers im Moment keine Diskussion um die Trainerposition haben? Also noch böser...
    3 3 Melden
  • sevenmills 30.08.2016 15:06
    Highlight Ambitionen hat wohl jeder Club, echte Chancen auf das Finale oder den Meistertitel haben dieses Jahr aber wohl Olten, Langenthal, Visp, Rappi, Martigny, Chx-Fds. Da ich irgendwie nicht denke dass Leuenberger in in die Romandie geht, bleibt die Deutschschweiz. Olten und Visp haben sich im Frühjahr/Sommer für andere Trainer entschieden, bei den anderen gab es keine Trainerdiskussion. Bleibt Rappi, es sei denn von oben genannten Clubs wird früh in der Saison der Trainer entlassen.

    Für viel wahrscheinlicher halte ich es, dass er bald einen NLA-Club übernimmt. Mal schauen..
    1 0 Melden
  • faustus 30.08.2016 11:19
    Highlight Guten Tag Herr Klaus
    Schön dass Sie zurück sind.
    Fertig Töff, Olympia und Schwingen!?
    Bald gehts los. Freude herrscht.
    Die Spiele mögen beginnen!
    Und in ein paar Wochen wird Herr Leuenberger, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, einen neuen Job haben und sich endgültig beweisen können/dürfen.
    Ich wünsche Ihm jedenfalls bereits heute viel Erfolg.
    50 2 Melden
    • ben_fliggo 04.09.2016 12:28
      Highlight the klausinator is back!
      0 0 Melden
  • Gondeli 30.08.2016 11:14
    Highlight Denke er wird wohl ab November den EHC Biel übernehmen (müssen). Einen anderen NLA Klub, welcher den Trainer entlassen würde (könnte), sehe ich im Moment nicht...

    Ho-Ho-Hopp Langnou!
    15 30 Melden
    • Against all odds 30.08.2016 12:38
      Highlight ...und diese Aussage ausgerechnet von einem Langnauer, wait and see...
      31 3 Melden
    • MARC AUREL 30.08.2016 13:22
      Highlight Langnull wird auch bald ein neuer Trainer brauchen.
      12 9 Melden
    • RedWing19 30.08.2016 13:36
      Highlight Solange Rot-Blau-Biel in der NLA ist, brauchen sich die Tigers keine Sorgen um den letzten Platz zu machen. :-D
      12 10 Melden
  • Herren 30.08.2016 10:31
    Highlight Es ist schon sehr mühsam mit (ein paar von) euch Journalisten. Wenn ihr nicht die Antwort erhaltet, die ihr wollt, dann erfindet ihr einfach noch etwas dazu.
    Wenn der Lars sich absolut professionell über seinen Ex-Club äußert, dann hat der Zaugg das zu respektieren.
    Vielleicht solltest du auch einfach beim Synchronschwimmen und Schwingen bleiben, lieber Klaus, und das Hockey diesen Winter einen Bogen machen. Du willst ja kein Anachronist werden.
    13 41 Melden
    • goldmandli 30.08.2016 15:22
      Highlight Hockey season ohne Zaugg??? Dann wärs ja nur noch halb so unterhaltend. Wie soll ich dann meine sucht zwischen den Matchdays befriedigen.
      18 0 Melden
  • BeatBox 30.08.2016 10:26
    Highlight Ich würde auch EINEN NLB-Klub mit Ambitionen übernehmen

    Oder liege ich da falsch? ;-)
    17 3 Melden
    • Goon 30.08.2016 11:02
      Highlight Also nicht Rappi demfall 😂😁
      41 10 Melden

NHL-Journalisten besuchen die Schweiz und sind von unserer Hockeykultur begeistert

Mit den New Jersey Devils ist am Samstag auch eine Delegation nordamerikanischer Journalisten in der Schweiz gelandet. Die Medienleute erkunden seither unser Land und sind fasziniert von der hiesigen Eishockeykultur

Morgen Abend (19.30 Uhr) spielen die New Jersey Devils ein Freundschaftsspiel in Bern gegen den SCB. Die Delegation aus Newark, bestehend aus Spielern, Coaches und einer Menge Journalisten, ist aber bereits am gestrigen Samstag in der Schweiz angekommen.

Doch die Journalisten aus Übersee kommen natürlich nicht nur wegen der schönen Aussicht. Sie wollen auch Hockey sehen. So hat sich Corey Masisak beispielsweise die Arenas in Bern und in Biel genauer angeschaut.

Und dann sind sie alle am …

Artikel lesen