Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League B, Playoff-Halbfinal

HC Ajoie – EHC Olten 3:0 (1:0,0:0,2:0) Serie: 4:2

Final ab Sonntag gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Oltens Interims-Trainer Eric Beaudoin, rechts, und sein Assistent, Sportchef Jakob

Köbi Kölliker (links) und Eric Beaudoin, Oltens Feuerwehrmänner, können das Ausscheiden auch nicht abwenden.
Bild: KEYSTONE

Die Überraschung ist perfekt: Aussenseiter Ajoie eliminiert Olten und steht im Playoff-Final der National League B

Für den Qualifikations-Dritten EHC Olten ist die Saison vorbei. Auch der Trainerwechsel nützte nichts mehr – Köbi Köllikers Team scheidet im Playoff-Halbfinal in der NLB nach einem 0:3 bei Ajoie aus.



«Wir hatten zum falschen Zeitpunkt eine Baisse in der Offensive. Wir haben diese Serie in der Offensive verloren.»

EHCO-Captain Stefan Hürlimann gegenüber Radio Inside

– Die Partie stand im Zeichen der «sportlichen Rache» von Goalie Gauthier Descloux und Stürmer Steven Barras. Die beiden Schlüsselspieler Ajoies hatten am Freitag das vierte Halbfinalspiel nach unschönen Oltner Attacken wegen Verletzungen nicht beenden können. Vier Tage später avancierten sie zu Ajoies Helden: Gauthier Descloux brillierte nach seiner leichten Hirnerschütterung mit 24 Paraden und einem Shutout, und Steven Barras, der wegen des Nasenbeinbruchs mit Gesichtsschutz spielte, erzielte nach 16 Minuten das wegweisende 1:0.

– Von Olten war nichts zu sehen. Die Feuerwehrübung, mit der Sportchef Köbi Kölliker seinen Trainer Heikki Leime in die Wüste schickte und selber wieder an die Bande stand, fruchtete nicht. Olten wurde im kapitalen sechsten Spiel ebenso dominiert wie vorher in den Partien 2 und 4. Nach 40 Minuten lautete das Schussverhältnis 26:12 zu Gunsten Ajoies. Nur weil die Jurassier im Abschluss sündigten und zuweilen auch Pech bekundeten, durfte Olten bis zur 54. Minute hoffen. Sechs Minuten vor Schluss gelang aber Thomas Büsser, der Leihgabe des EHC Winterthur, das 2:0 für Ajoie. Und 131 Sekunden vor Schluss stellte Dario Kummer mit dem 3:0 ins leere Tor den Heimsieg der Pruntruter endgültig sicher.

Oltens Spieler sind nach der Niederlage enttaeuscht, im sechsten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Olten, am Dienstag, 15. Maerz 2016, in Pruntrut. (KEYSTONE/Bist/Roger Meier)

Die Enttäuschung auf Seiten des EHC Olten ist riesig.
Bild: KEYSTONE/BIST

– Auch Köllikers auffälligste Änderung in der Aufstellung zahlte sich nicht aus. Goalie Kevin Huber, der in den letzten beiden Partien den Vorzug gegenüber Matthias Mischler bekam, sah sowohl beim ersten wie beim zweiten Gegentor nicht gut aus.

«Wir hatten höhere Ziele. Mit dieser Mannschaft wären uns die Türen offen gestanden. Es tut weh.»

Stefan Hürlimann auf Radio Inside

– In der Qualifikation hatte Olten gegen Ajoie vier von fünf Spielen und alle Auswärtsspiele in Pruntrut gewonnen. In den Playoffs verloren die Oltner in der Patinoire Voyeboeuf hingegen 1:2, 1:6 und 0:3. Ajoie spielt im Playoff-Final gegen die Rapperswil-Jona Lakers um einen der grössten Erfolge in der Klubgeschichte. Erst einmal, vor 24 Jahren, gewann der HC Ajoie den Meistertitel in der NLB. Damals wurden in der NLB keine Playoffs gespielt. Im Jahr darauf belegten die Jurassier in der NLA den 9. Platz.

Image

Die Fans in der gut gefüllten Voyeboeuf kommen in den Genuss eines Playoff-Finals.
bild: andreas hagmann

– Die Finalserie in der NLB beginnt am Sonntag in Jona. Sollte Ajoie den NLB-Titel gewinnen, fände keine Ligaqualifikation statt. Ajoie hat schon vor der Saison erklärt, dass es nicht in die NLA aufsteigen will. (sda)

Das Telegramm

Ajoie - Olten 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) 3110 Zuschauer. – SR Müller/Wirth, Huggenberger/Progin.
Tore: 16. Barras (Hazen) 1:0. 55. Büsser 2:0. 58. Kummer (Barras, Hazen) 3:0 (ins leere Tor). – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen Olten.
Bemerkungen: Ajoie mit Gauthier Descloux, Olten mit Kevin Huber im Tor. Ajoie ohne Rouiller (krank), Olten ohne Beaudoin (überzähliger Ausländer/Coach).Meisterschaft NLB. Playoffs (best of 7). Halbfinals: Ajoie (5.) - Olten (3.) 3:0 (1:0, 0:0, 2:0); Schlussstand 4:2. – Final: Rapperswil-Jona Lakers (1.) - Ajoie (5.) ab Sonntag. (sda)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schloofi 16.03.2016 10:31
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team
    Vielen Dank. Hier wird nicht nur über die NLA berichtet sondern auch über die NLB, wo regelmässig höhere Zuschauerzahlen als bei NLA-Teams (Kloten, Davos, etc.) erreicht werden.

    Es heisst jedoch seit dieser Saison SC Rapperswil-Jona Lakers (SCRJ Lakers) und das Stadion steht auf Rapperswiler Seite ;)
    29 2 Melden
  • Clark Kent 15.03.2016 23:14
    Highlight Highlight "Die Finalserie in der NLB beginnt am Sonntag in Jona."

    nene.. in rapperswil!
    28 2 Melden
  • samy4me 15.03.2016 22:06
    Highlight Highlight Und als ich sagte, dass Olten nichts erreichen wird, hagelte es Blitze...😇
    41 28 Melden
  • sevenmills 15.03.2016 22:04
    Highlight Highlight Schön, wie diese Playoffs zeigen, wie ausgeglichen die NLB ist (GCK und Winti mal ausgenommen): Ajoie (5) gewinnt gegen Chx-Fds (4) und Olten (3), Thurgau (8) fordert Rappi (1) über sieben Spiele, Martigny (7) eliminiert Langenthal (2) und ausserdem ging ja auch die im Vorhinein als offenste und ausgeglichenste erwartete Serie zwischen Olten und Visp (6) über die volle Distanz. Schön!! Spannender Sport auf hohem Niveau! Als Hockeyfan ist das eine Freude! :) Nun bitte nicht noch mehr Farmteams!
    88 4 Melden
    • faustus 16.03.2016 10:10
      Highlight Highlight Das Problem mit den Farmteams sollte man, nach der Übergangsfrist, folgendermassen angehen:
      1. Der Letztklassierte der NLB steigt immer ab, unabhängig von der Anzahl Teams.
      2. Der Erstplazierte der neuen Super1liga muss zwingend aufsteigen.
      So werden sich die Farmteams nicht mehr einfach um die Rangierung scheren können, sonst verschwinden sie ganz einfach aus der NLB.
      Grunsätzlich finde ich die Farmteamidee mit jungen Spielern sehr gut; das System ist aber zu amerikanisch und eigentlich nicht mit der NLB kompatibel.
      11 0 Melden
  • RKonny 15.03.2016 22:01
    Highlight Highlight Grosses Kino!
    Aus die Maus🐭
    50 6 Melden

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article