Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoffs, 1. Runde, Spiel 1 + 2

Anaheim – Nashville (mit Josi) 2:3, Stand: 0:1

St. Louis – Chicago 2:3, Stand: 1:1

Florida – NY Islanders 3:1, Stand: 1:1

Tampa Bay – Detroit 5:2, Stand: 2:0

Nashville Predators defenseman Roman Josi, left, checks Anaheim Ducks center Ryan Getzlaf during the first period of Game 1 in an NHL hockey Stanley Cup playoffs first-round series in Anaheim, Calif., Friday, April 15, 2016. (AP Photo/Chris Carlson)

Roman Josi zeigt Ryan Getzlaf, dass jetzt Playoff-Zeit ist. Bild: Chris Carlson/AP/KEYSTONE

Josis Predators lassen es in Anaheim krachen und holen sich den wichtigen Auswärtssieg

16.04.16, 08:35 16.04.16, 09:39


Die Nashville Predators mit Roman Josi überzeugten zum Auftakt ihrer Playoff-Serie. Gegen Anaheim gelang dem Aussenseiter der 3:2-Auswärtssieg. Josi hatte seinen Anteil am Erfolg, zumal der Berner über 28 Minuten auf dem Eis stand – solange wie kein anderer seiner Teamkollegen. Der Berner liess sich beim 2:2 einen Assist gutschreiben.

Josis Assist zum 2:2-Ausgleich. streamable

Der Gamewinner von Filip Forsberg. streamable

Der Ausgleich in der 28. Minute verlieh Nashville wieder Schwung, nachdem die Gäste den Traumstart mit einem Tor nach 35 Sekunden verspielt hatten. Der Siegtreffer (51.) durch den 21-jährigen Schweden Filip Forsberg widerspiegelte das Geschehen auf dem Eis. Die Gäste übernahmen das Spieldiktat und beklagten unmittelbar vor Forsbergs Treffer einen Pfostenschuss.

In der Schlussphase stand nochmals Josi im Brennpunkt. Anaheim spielte die letzten 110 Sekunden ohne Torhüter. Der Schweizer und sein kanadischer Linienpartner Shea Weber blockten mehrere Schüsse. (pre/sda)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnAllStarScott 16.04.2016 09:18
    Highlight wow schon krass wie tampa die wings an die wand spielte, klar das resultat ist nicht so deutlich aber 3-4 aluminium treffer waren zu beginn des spiels dabei.

    für josi habe ich ein gutes gefühl, anaheim ist sehr stark aber nashville an einem guten tag mindestens auf gleicher höhe, sind allerdings nicht ganz so "deep" besetzt wie die ducks.

    chicago is back, keith macht wohl auch mental einiges aus. wenn kane und panarin richtig loslegen wirds schwer für die blues, obwohl die auch mega stark sind.

    was für geile playoffs 😍😍
    JS
    8 0 Melden

«Die Schöne und das Biest» reloaded: Owetschkin und seine Trophäe in den Flitterwochen

1124 NHL-Spiele musste Alexander Owetschkin warten, bis die Stanley-Cup-Trophäe endlich «Ja!» sagte. Doch nun, 14 Jahre nach dem ersten Annäherungsversuch des Russen, sind die Schöne und das Biest das glücklichste Liebespaar der Welt.

Willst du mit mir gehen?

Früher war alles so einfach. Nur eine Frage auf einen Spickzettel geschrieben und schon wusste man, ob Liebe im Spiel ist. Der russische Eishockeyspieler Alexander Owetschkin musste da einiges länger kämpfen. 14 Jahre um genau zu sein, bis er sein 32. Lebensjahr erreichte. Dafür sind er und seine neue Freundin nun verliebt wie kein anderes Paar.

Natürlich holen die zwei Turteltäubchen in ihren Flitterwochen nun alles nach, was sie in den 13 Jahren verpasst haben. (Die …

Artikel lesen