Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02735352 Players of Finland Tuomo Ruutu (L) and Mikko Koivu (R) lift their head coach Jukka Jalonen (C) with the trophy after they won the Ice Hockey World Championship final match between Sweden and Finland at the Orange Arena in Bratislava, Slovakia, 15 May 2011. Finland won 6-1.  EPA/PETER HUDEC

Jukka Jalonen führte die Finnen 2011 zum WM-Titel. Bild: EPA

Nati-Trainer-Suche

Kommt mit Jukka Jalonen ein Weltmeister für Sean Simpson? 

Endlich kommt Bewegung in die Suche nach einem Nachfolger von Sean Simpson. Verbandsdirektor Ueli Schwarz verhandelt mit Jukka Jalonen (51). Der Finne ist inzwischen Kandidat Nummer 1.

09.05.14, 07:50 09.05.14, 10:06

Der ehemalige finnische Nationaltrainer (2007 bis 2013) ist eine grosse Nummer. Und eine grosse Nummer muss der Nachfolger des Silberschmiedes von 2013 schon sein. 

Jukka Jalonen holte mit den Finnen 2011 durch einen 6:1-Sieg gegen Schweden den WM-Titel. Letzte Saison scheiterte er als Klubtrainer bei St. Petersburg. Slawa Bykow wird dort sein Nachfolger. 

Finland's head coach Jukka Jalonen looks on during the Group D Preliminary Round Robin game between Norway and Finland at the IIHF 2009 World Championship at the Arena Zurich-Kloten in Kloten, Switzerland, April 25, 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bei Finnland erfolgreich, in St. Petersburg nicht. Bild: KEYSTONE

Im kleinen Kreis hat Jukka Jalonen soeben verraten, dass er eine Anfrage von Ueli Schwarz bekommen habe und dass er am Job als Schweizer Nationaltrainer sehr interessiert sei – falls er nicht doch noch eine lukrative Offerte aus der KHL erhält. Er wird in Begleitung seiner Frau auch nach Minsk kommen und dem Spiel Finnland gegen die Schweiz beiwohnen. 

Wenig Erfolg als Spieler, viel als Trainer

Unser möglicher neuer Nationaltrainer ist ein im Wesen und Wirken heiterer, kommunikativer, sozusagen «zivilisierter» Finne ohne die Marotten und Verrücktheiten eines Hannu Jortikka, Reimo Summanen oder Juhani Tamminen. Er ist nicht einem Film von Aki Kaurismäki entstiegen.  

Jukka Jalonen – nicht zu verwechseln mit Kari Jalonen, dem Trainer des KHL-Finalisten Prag – war als Spieler nur eine Saison aktiv (1985/86 für JyP). Anschliessend spielte er lediglich Amateurhockey und begann 1992 seine Trainerkarriere bei Ilves Tampere. Später machte er Lehr- und Wanderjahre in Italien (Alleghe) und England (Newcastle). 2001 kehrte er heim nach Finnland. Viermal in sechs Jahren beendet er mit Hämeenlinna die Meisterschaft auf dem 3. Platz (2002, 2003, 2005, 2007) und 2006 holte er den Titel. 

Head coach Jukka Jalonen, left, of Finland's national team instructs his players during an ice practice session ahead of the 2009 IIHF World Championships, taking place in Switzerland from April 24 to May 10, in a training arena in Duebendorf, Switzerland on Thursday, April 23, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Jalonen (l.) hat einen beachtlichen Leistungsausweis. Bild: KEYSTONE

Jalonen wäre der bestmögliche Mann

Im Sommer 2007 wurde Jukka Jalonen Assistenztrainer von Finnlands neuem Nationaltrainer Doug Shedden und als der Kanadier nach Zug wechselte, wurde er Nationaltrainer und blieb bis 2013 im Amt.

Wenn Ueli Schwarz die Verpflichtung von Jukka Jalonen gelingt, dann hat er die Nachfolge von Sean Simpson geregelt. Selbst wenn der Finne nicht erfolgreich sein sollte, wird Schwarz zu Recht sagen können: Aber am Nationaltrainer lag es nicht. Wir haben den bestmöglichen Mann geholt. 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum unser Eishockey international inzwischen besser ist als der Fussball

Das WM-Abenteuer ist bereits in der ersten K.o.-Runde zu Ende. Wie immer. Die Eishockey-Nationalmannschaft ist besser. Weil die Fussballer nach wie vor offensive Hinterbänkler sind. Eine Polemik.

Hinkt ein Vergleich zwischen einer Fussball- und Eishockey-WM? Auf den ersten Blick ja. Weil Fussball ein globaler Sport ist. Im Eishockey ist die Weltklasse hingegen auf weniger als zehn Länder auf der nördlichen Halbkugel beschränkt.

Auf den zweiten Blick macht ein Vergleich hingegen Sinn. Denn am Ende, wenn die Titanen unter sich sind, ist es im Eishockey gleich schwierig wie im Fussball, bei einem Titelturnier weiterzukommen. Ja, die Hierarchie ist im internationalen Eishockey eher noch …

Artikel lesen