Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cristobal Huet (rechts) mit Teamkollege Juha-Pekka Hytönen.
Bild: KEYSTONE

Lausanne freut sich: Lebensversicherung Huet verlängert bis 2017

Goalie Cristobal Huet hat seinen Vertrag beim Lausanne HC verlängert. Der 40-jährige Franzose unterschrieb einen Kontrakt für eine weitere Saison, bis im Sommer 2017.

02.10.15, 09:52 02.10.15, 14:27

Huet spielt seit 2012 für Lausanne und war einer der wichtigsten Faktoren beim Aufstieg in die NLA und den darauf folgenden zwei Qualifikationen für die Playoffs. Mit einer Abwehrquote von über 93 Prozent war Huet letzte Saison statistisch der zweitbeste Goalie der Liga.

«Cristowall prolonge!», jubelt Lausanne in seiner Mitteilung. «Diese Verlängerung ist eine hervorragende Nachricht für uns», freut sich Sportchef Jan Alston. «Wir sind sehr glücklich, einen Goalie seiner Qualität zu haben.» Mit seiner Ruhe und seiner gewissenhaften Art sei Huet auch wichtig für den Zusammenhalt im Team.

Huet spielte ab 1998 erstmals in der Schweiz, während vier Jahren beim HC Lugano. Anschliessend wechselte er in die NHL, wo er 2010 mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup gewann. Anschliessend kehrte er in die Schweiz zurück, zunächst zu Fribourg, bevor es ihn nach zwei Saisons für Gottéron weiter an den Genfersee zog. (ram)

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So wenig hat gefehlt – die Schweiz verliert den WM-Final nach Penaltyschiessen

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. …

Artikel lesen