Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Nashville (mit Josi) – Anaheim 3:1, Stand: 3:3

St. Louis – Chicago 3:2, Endstand: 4:3

Nashville Predators goalie Pekka Rinne (35), of Finland, gloves a shot as Anaheim Ducks center Ryan Getzlaf (15) closes in for the rebound as he is defended by Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, in the third period of Game 6 in an NHL hockey first-round Stanley Cup playoff series Monday, April 25, 2016, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi muss gegen Ryan Getzlaf bis ans äusserste Limit gehen.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Noch kein Nachrücken ins WM-Camp: Josis Predators erzwingen gegen die Ducks ein siebtes Spiel



Nashville wendet in den NHL-Playoffs das Erstrunden-Out vorerst ab. Die Mannschaft um Roman Josi erzwingt mit dem 3:1-Heimsieg ein entscheidendes siebtes Spiel gegen die Anaheim Ducks.

In der Nacht auf Dienstag brachten der Schwede Mattias Eckholm und der Kanadier James Neal das Team aus Tennessee 2:0 in Führung. Verteidiger Shea Weber sorgte zehn Sekunden vor dem Schluss mit einem Schuss ins leere Tor für das erlösende 3:1. Josi stand gut 26 Minuten auf dem Eis.

Play Icon

Mattias Ekholm trifft nach einer Torumrundung zum wichtigen 1:0. streamable

Play Icon

Auch sehenswert: Der Breakaway zum 2:0 durch James Neal. streamable

Es ist das erste Mal in ihrer Vereinsgeschichte, dass die Nashville Predators ein siebtes Playoffspiel bestreiten werden. Fünfmal waren sie zuvor jeweils gescheitert, wenn es darum ging, ein letztes Entscheidungsspiel zu erzwingen. In der Nacht auf Donnerstag findet das siebte Spiel in Anaheim statt.

Titelverteidiger Chicago ist raus

Dann wird der letzte Viertelfinalist ermittelt. Titelverteidiger Chicago ist schon nicht mehr im Playoff-Rennen. Die Blackhawks verloren das siebte Spiel in der Serie gegen die St.Louis Blues 2:3 und scheiterten damit als erster amtierender Stanley-Cup-Sieger in der 1. Runde seit den Boston Bruins 2012.

Play Icon

Das Game-Winning-Goal von Troy Brouwer.
streamable

Chicago machte in St.Louis einen 0:2-Rückstand wett, kassierte aber in der 49. Minute den dritten Gegentreffer durch Troy Brouwer, der 2010 mit den Blackhawks den Titel gewonnen hatte. Chicago feierte seither zwei weitere Stanley-Cup-Siege. Die Blues stehen erstmals seit 2012 in den Viertelfinals, wo sie auf die Dallas Stars treffen. (pre/sda)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turist 27.04.2016 17:22
    Highlight Highlight Schade sind die Hawks draussen. War aber eine super Serie, die Blues haben es verdient...
    Playoffhockey vom feinsten...
    1 0 Melden
  • Pingu80 26.04.2016 15:34
    Highlight Highlight 😂
    User Image
    4 1 Melden
    • Pingu80 26.04.2016 16:11
      Highlight Highlight Weil es so schön ist
      User Image
      2 1 Melden
  • SJ_California 26.04.2016 07:44
    Highlight Highlight Go Preddies!
    5 0 Melden
  • Marti37 26.04.2016 07:07
    Highlight Highlight Ahh war das eine schöne Hockey Night... Hawks raus und Preds im 7. GO PREDS!
    11 6 Melden

Wow, was für eine Schweizer Show! Hischier mit 2 Toren – auch Weber, Josi und Fiala skoren

Trotz zwei Toren von Nico Hischier verlieren die New Jersey Devils das NHL-Heimspiel gegen den Western-Conference-Leader Nashville 3:4 nach Verlängerung.

In der Partie in Newark zeigten sich die Schweizer Spieler in Skorerlaune, einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb punktelos. Zunächst glich Yannick Weber auf Pass von Kevin Fiala für die Predators zum 1:1 aus (15.). Noch vor Ende des ersten Drittels brachte Hischier die Gastgeber im Powerplay wieder in Führung.

Nach Nashvilles neuerlichem …

Artikel lesen
Link to Article