Sport

Captain Livia Altmann jubelt mit Torfrau Florence Schelling. Bild: EPA/EPA

«Jetzt wollen wir auch Schweden schlagen» – Nati nach Sieg gegen Japan im Viertelfinal

Vier Jahre nach dem Gewinn der Bronzemedaille in Sotschi kann das Frauen-Eishockey-Nationalteam wieder mit den Viertelfinals planen. Die Schweizerinnen besiegen Japan trotz 18:38 Torschüssen mit 3:1.

12.02.18, 12:24 12.02.18, 12:48

Zum Matchwinner avancierte Sara Benz. Die 25-jährige Winterthurerin verpasste seit Sotschi zwei Saisons wegen einer Hirnerschütterung. Sie schloss das Jus-Studium ab. Gegen Japan war sie aber wieder voll bei der Sache: Sara Benz erzielte nach Spielmitte innerhalb von 171 Sekunden die wegweisenden ersten zwei Tore. Beide Goals wurden im Powerplay erzielt.

Das 1:0 durch Sara Benz. Video: streamable

Das 2:0 durch Sara Benz. Video: streamable

Auch Alina Müller skorte wieder. Nach den vier Treffern gegen Korea gelang der Zürcherin gegen Japan in der 45. Minute das 3:0. Mit fünf Toren und zwei Assists hält Müller beinahe die Skorer-Kadenz aus der nationalen Meisterschaft, wo sie bislang in 17 Partien 57 Skorerpunkte sammelte.

Das 3:0 durch Alina Müller. Video: streamable

Tadellos spielte auch wieder Goalie Florence Schelling. Nach dem 8:0-Erfolg über Südkorea kassierte die 28-Jährige erst nach 107:33 Minuten und insgesamt 34 Paraden das erste Gegentor. Bei den Schweizer Bronzemedaillengewinnen 2012 (WM) und 2014 (Olympia) ist Schelling jeweils als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet worden; in Sotschi war sie sogar die wertvollste Spielerin (MVP) des gesamten Turniers.

Headcoach Daniela Diaz lobte ihre Torfrau denn auch explizit: «Wir hatten heute einen Weltklasse-Goalie.» Sie hätten erwartet, dass die Japanerinnen derart fulminant loslegen. Dennoch hätten sie einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden. Diaz sei stolz darauf, wie sich ihre Mannschaft in die Partie gekämpft hat. Das Ziel ist jetzt klar: «Wir wollen morgen auch noch Schweden schlagen», erklärt die Trainerin.

Schelling hielt das Team vor allem im ersten Abschnitt im Spiel, als Japan dominierte und die Schweizerinnen bloss zu einem Torschuss kamen (7:1). Das Duell der Torhüterinnen gewann sie gegen Nana Fujimoto klar. Beim ersten Schweizer Goal griff der japanische Keeper daneben.

Florence Schelling lässt sich feiern. Bild: EPA/EPA

Die Schweizerinnen spielen am Mittwoch gegen Schweden um den Gewinn der Vorrundengruppe B, was Platz 5 nach der Vorrunde bedeuten würde. Als Gruppensieger würden die Schweizerinnen auf den Letzten der Gruppe A treffen.

Das Telegramm

Schweiz - Japan 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Gangneung. - 4033 Zuschauer. - SR Gran/Hove (SWE/NOR), Heikkinen/Pagon (FIN/SVK).
Tore: 31. Sara Benz (Rüegg, Laura Benz/Ausschluss Yoneyama) 1:0. 34. Sara Benz (Meier/Ausschluss Hosoyamada) 2:0. 45. Müller 3:0. 48. Kubo (Hori, Toko) 3:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Japan.
Schweiz: Schelling; Bullo, Altmann; Gass, Meier; Zollinger, Laura Benz; Sigrist, Wetli; Staenz, Rüedi, Raselli; Sara Benz, Müller, Stalder; Isabel Waidacher, Rüegg, Forster; Monika Waidacher, Allemann, Nina Waidacher.
Japan: Fujimoto; Hosoyamada, Koyke; Toko, Suzuki; Hori, Takeuchi; Shiga; Kubo, Taka, Nakamura; Osawa, Yoneyama, Fujimoto; Shishiuchi, Adachi, Ono; Iwahara, Taka, Terashima.
Bemerkungen: Schweiz ohne Brändli (Ersatztorhüter) und Aller (überzählig). (abu/sda)

Die Tabelle

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brucho 12.02.2018 17:46
    Highlight Und wo wäre die Schweizerinen im Hockey ohne die Girls von den ZSC Lions? Niergends!
    Tja Tikki zu einer richtigen Hockeyhauptstadt gehören halt (neben international einem Champions League und Victoria Cup Sieg) auch ein erfolgreiches Frauenteam und irgendwie scheint das Frauen Hockey an Euch vorbei gegangen zu sein ;-) Hopp Schwiiz
    4 7 Melden

Als erster Devils-Akteur seit 2010: Nico Hischier ist NHL-Spieler der Woche

Nico Hischier ist in der NHL zum Spieler der Woche erkoren worden. Der Overall-Nummer-1-Draft der New Jersey Devils imponierte mit vier Toren und drei Assists aus vier Spielen. Zudem realisierte der Center eine Plus-6-Bilanz in dieser Zeitspanne.

Der erst 19-jährige Walliser ist der erste Spieler der Devils als «First Star of the Week» seit Jamie Langenbrunner, der Anfang 2010 diese Ehre zugesprochen erhielt.

Hischier hält in seiner ersten NHL-Saison bei 13 Toren und 26 Assists nach 59 Spielen. …

Artikel lesen