Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

New Jersey (mit Hischier) – Tampa Bay 5:2; Serie 1:2

Colorado (mit Andrighetto) – Nashville (mit Fiala,Josi) 5:3; Serie: 1:2

San Jose (mit Meier) – Anaheim 8:1; Serie: 3:0

Toronto – Boston 4:2; Serie 1:2

Timo Meier darf sich von seinen Kollegen feiern lassen. Bild: AP/AP

Meier mit Tor und Assist bei Sharks-Gala – Hischiers Devils verkürzen Serie gegen Tampa

17.04.18, 07:57 17.04.18, 08:24


Timo Meier etabliert sich in seinen zweiten NHL-Playoffs mit San Jose als Skorer und steht mit den Sharks dicht vor dem Einzug in die Viertelfinals. Im kalifornischen Duell gegen die Anaheim Ducks feierten die Sharks einen 8:1-Kantersieg und erhöhten in der Serie auf 3:0. Meier steuerte ein Tor und einen Assist zum Erfolg bei. Der 21-jährige Appenzeller stellte 24 Sekunden vor Spielende mit einem Überzahltreffer den Endstand her.

Das Powerplay-Tor von Timo Meier kurz vor Ende der Partie. Video: streamable

Meiers Assist beim Tor von Pavelski. Video: streamable

Für Meier war es das 22. Saisontor und der erste Treffer überhaupt in seinen zweiten NHL-Playoffs. Er hält zudem nach drei Playoff-Spielen dieser Saison bei ebenso vielen Skorerpunkten. In fünf NHL-Playoff-Spielen der letzten Saison war der Erstrunden-Draft von 2015 noch ohne Skorerpunkt geblieben.

Die Highlights der Partie Sharks vs. Ducks. Video: streamable

Acht verschiedene Spieler waren beim Kantersieg über die Ducks je einmal für die Sharks erfolgreich, die damit im Besitz von vier Matchpucks fürs Weiterkommen sind. Bei Anaheim war Goalie Reto Berra überzählig. Die Sharks, die in den Playoffs aktuell problemlos ohne ihren rekonvaleszenten Captain Joe Thornton auskommen, werden auch am Mittwoch Lokalzeit Heimrecht haben.

Hischiers Devils verkürzen

Die New Jersey Devils verkürzen in den Playoff-Achtelfinals der NHL gegen das in der Eastern Conference topgesetzte Tampa Bay Lighting mit einem 5:2-Heimsieg auf 1:2. Taylor Hall war mit einem Tor und insgesamt drei Skorerpunkten die überragende Figur bei den Devils. Stefan Noesen erzielte im Schlussdrittel mit dem 3:2 das Siegtor.

Die Highlights der Partie Devils vs. Lightning. Video: streamable

Nico Hischier stand gut 17 Minuten für die Devils auf dem Eis. Der Winterthurer Verteidiger Mirco Müller und der vor der Partie vom AHL-Farmteam Binghamton dazu gestossene Freiburger Stürmer Christoph Bertschy waren überzählig.

Hedman gegen Hischier ganz fies:

Dafür trug der ehemalige Ambri-Goalie Cory Schneider (32) mit einer starken Leistung und 34 Paraden seinen Teil zum Heimsieg bei. Für Schneider war es das erste Playoff-Spiel in der NHL seit Mai 2013, als er noch bei den Vancouver Canucks unter Vertrag stand. Schneider hatte in jener wegen des Lockouts verkürzten NHL-Saison vorher acht Meisterschaftsspiele für Ambri bestritten. Gegen Tampa erhielt er im Tor den Vorzug gegenüber Keith Kinkaid.

Predators kassieren erste Niederlage

Auch im Westen verkürzte die Nummer 8 gegen die Nummer 1 auf 1:2. Colorado Avalanche mit Sven Andrighetto gewann das Heimspiel gegen Qualifikationssieger Nashville Predators mit 5:3. Einmal mehr war Captain Gabriel Landeskog bei Colorado herausragend.

Die Highlights der Partie Avalanche vs. Predators. Video: streamable

Der zweifache Weltmeister mit Schweden führte sein Team mit einem Tor und insgesamt drei Skorerpunkten zum ersten Playoff-Erfolg in dieser Saison. Bei den Predators verliessen Roman Josi (1 Assist) und Kevin Fiala das Eis mit Minus-3-Bilanzen, Verteidiger Yannick Weber ist weiterhin noch rekonvaleszent. (pre/sda)

Hier geraten Subban und Landeskog aneinander. Video: streamable

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 19.04.2018 20:15
    Highlight Also zum aktuellen Zeitpunkt wären folgende Spieler an der WM dabei:

    Niederreiter
    Andrighetto
    Hischier
    Mueller
    Baertschi
    Malgin

    Wäre schön, wenn denn auch alle kommen. Würde mich auf eine interessante WM freuen.
    0 0 Melden
    • Adrian Buergler 19.04.2018 20:20
      Highlight @Pana: Bärtschi ist verletzt, Malgin hat von Florida keine Freigabe erhalten (weil angeschlagen).
      0 0 Melden
    • Pana 19.04.2018 20:39
      Highlight Schade. Dann hoffe ich auf die anderen.
      0 0 Melden
  • BeatBox 17.04.2018 07:58
    Highlight Ich hoffe Hedman wird für den fiesen Stockstich noch gesperrt. Wahnsinn die Geschwindigkeit im zweiten Drittel des Tampa-NewJersey Spiels!
    27 0 Melden
  • zellweger_fussballgott 17.04.2018 07:48
    Highlight Krass wie die Serie zwischen den Sharks und den Ducks läuft... Die Sharks haben den eindeutig stärkeren Torhüter in dieser Serie, aber trotzdem hätte man nicht erwartet, dass sie 3:0 in Führung gehen würden. Toll, dass es jetzt auch in den Playoffs klappt bei Meier
    23 1 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen