Sport

NHL

Saisonende für die Anaheim Ducks – Hiller und Sbisa out – Karriereende von Selänne

17.05.14, 08:20 17.05.14, 09:55
Anaheim Ducks goalie John Gibson, right, leaves the ice as goalie Jonas Hiller, of Switzerland, skates on as the Ducks change goalies during the second period in Game 7 of an NHL hockey second-round Stanley Cup playoff series against the Los Angeles Kings, Friday, May 16, 2014, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Für die Anaheim Ducks endet die NHL-Saison mit einer grossen Enttäuschung. Sie verlieren das entscheidende Playoff-Viertelfinalspiel zuhause gegen die Los Angeles Kings mit 2:6. 

Nach dem vergebenen ersten Matchpuck in der Serie in der Nacht auf Donnerstag bot sich den Ducks im Heimstadion die Chance, den Einzug in die Halbfinals doch noch perfekt zu machen. Doch die Kings starteten bedeutend besser in das entscheidende Duell der beiden Teams aus Kalifornien und führten nach etwas mehr als einer Viertelstunde mit 3:0. 

Anaheims 20-jähriger Goalie John Gibson, der erneut den Vorzug vor Jonas Hiller erhielt, erlebte einen rabenschwarzen Abend. Nach dem 4:0 durch Playoff-Topskorer Anze Kopitar (22:02) wurde er durch Hiller ersetzt. Der 32-Jährige Appenzeller vermochte mit einer Fangquote von 83 Prozent zwar auch nicht besonders zu überzeugen, er stand aber immerhin bei den beiden Toren seines Teams auf dem Eis. Verteidiger Luca Sbisa war abermals überzählig. 

Der gegnerische Goalie zollt Selänne Tribut.

Besonders bitter war die Niederlage für Ducks-Veteran Teemu Selänne. Der 43-jährige Finne verabschiedete sich nach 21 Jahren in der NHL von der grossen Bühne. Nach der Niederlage wurde er von den Zuschauern, seinem und dem gegnerischen Team mit würdigen Ovationen bedacht.

«Ich wusste, dass es entweder eine unglaubliche Party oder eine grosse Enttäuschung werden würde - es wurde eine grosse Enttäuschung», sagte der beste Rookie der Saison 1992/93, der 2007 mit Anaheim den Stanley Cup gewann. (si/syl)

Halbfinals (best of 7)

Eastern Conference: Montreal Canadiens (4.) – New York Rangers (5.). Western Conference: Chicago Blackhawks (5.) – Los Angeles Kings (6.). 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biel und der erste bernische Spitzenkampf des 21. Jahrhunderts

Der EHC Biel ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht, hat den Schritt vom Aussenseiter zum Spitzenteam gemacht und Meister Bern 4:3 besiegt.

Zum ersten Mal seit den späten 1970er Jahren sind sich am Samstagabend in Biel wieder zwei Hockeyteams aus dem Bernbiet in einem Spitzenkampf auf Augenhöhe begegnet. Das Berner Derby ist inzwischen beinahe ein gewöhnliches Spiel geworden.

Zu oft treten Biel, Bern und Langnau im Laufe einer Qualifikation gegeneinander an. Und doch war dieses letzte Berner Derby am Samstagabend in Biel sozusagen ein «Jahrhundert-Spiel.»

Der SCB ist in allen Derbys des 21. Jahrhunderts als Favorit angetreten. Als …

Artikel lesen