Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Suisse fans during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nati-Fans beim Spengler Cup 2017. Bild: SPENGLER CUP

HC Davos bestätigt, dass die Nati in diesem Jahr nicht an den Spengler Cup kommt

Das Spektakel wiederholt sich nicht: Der Auftritt der Nationalmannschaft beim letzten Spengler Cup bleibt ein einmaliges Abenteuer.



Verbandsdirektor Florian Kohler konnte die Probleme mit seinen Nationalmannschafts-Sponsoren nicht lösen. Es ist nicht gelungen, jenen Firmen, die mit der Nationalmannschaft werben, beim Spengler Cup eine für alle Seiten befriedigende Präsenz zu ermöglichen. Deshalb ist das Spengler-Cup-Abenteuer der Nationalmannschaft zu Ende.

Richtigstellung:

Der Grund für die Nicht-Teilnahme der Schweizer Nationalmannschaft am Spengler Cup 2018 sind gemäss «Swiss Ice Hockey» nicht gescheiterte Verhandlungen mit Sponsoren, wie im Artikel ausgeführt. Es ist viel mehr so, dass die Nationalmannschaft aus sportlichen Gründen nicht mehr eingeladen wird. «Wir haben durch die Teilnahme eines zweiten Nationalteams neben dem Team Canada ein Zweiklassen- Turnier geschaffen», begründet OK-Präsident Marc Gianola den Entscheid.

Kohler sagt: «Wir werden das Resultat unserer Verhandlungen in Kürze kommunizieren.» HCD-Präsident Gaudenz Domenig hingegen sagt bereits, was bei den Verhandlungen herausgekommen ist: «Wir haben leider keine Lösung gefunden. Die Nationalmannschaft wird 2018 beim Spengler Cup nicht mehr dabei sein. Das muss nicht heissen, dass die Nationalmannschaft zu einem späteren Zeitpunkt nicht doch wieder einmal beim Spengler Cup spielen wird.»

Wieder zwei NLA-Teams?

Damit ist klar, dass 2018 an Stelle der Nationalmannschaft wieder ein zweites NLA-Team neben dem HC Davos am Turnier teilnehmen wird. Domenig sagt: «Aber nur dann, wenn wir ein konkurrenzfähiges Team finden, das bereit ist, am Turnier teilzunehmen.» Die Planung sei nicht ganz einfach, weil es bei Spitzenteams zu Terminkollisionen mit der Champions League kommen könne.

Die Nationalmannschaft war eine Bereicherung des Spengler Cups. Es ist schade, dass Florian Kohler mit den Sponsoren keine Lösung finden konnte. Die Turnierteilnahme war ein Teil der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2018. Der nächste Auftritt der Schweiz ist wohl frühestens im Rahmen der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2022 in Peking wieder denkbar.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers

abspielen

Video: srf/SDA

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Focke 14.02.2018 07:16
    Highlight Highlight Auch wenn ich kein HCD Fan bin, so habe ich dank unserer Nati die spiele verfolgt. Der 1/2final war aus meiner Sicht etwas vom allergeilsten! Der Spenglerc. finanziert den HCD und die anderen Clubs werden finanziell entschädigt, was aus meiner Optik fur alle ok ist. Jedoch im Dezember nochmals die Season unterbrechen für lausige Nativorbereitungsspiele ist absolut falsch! Installiert die Nati fix in Davos, schraubt die NL auf 44 Spiele runter, lasst den Cup fur die kleinen, installiert dafür noch ein Allstar Game und den Victoria Cup wo NHL Titanen kommen! Mehr Sport und mehr Unterhaltung!
  • Clark Kent 13.02.2018 21:11
    Highlight Highlight warum nicht den cupsieger einladen? konkurrenzfähig genug ist er ja.. lol
  • Danyboy 13.02.2018 14:53
    Highlight Highlight Das ist auch nichts als richtig! Es kann nicht sein, dass eine Nationalmannschaft „missbraucht“ wird, um einen NLA Klub mitzufinanzieren und sein Rennommee zu steigern.
    Wenn das alle paar Jahre mal vorkommt, von mir aus. Aber ansonsten ist der Ligaunterbruch schon mehr als Entgegenkommen genug... Das ist jetzt nicht gegen Davos gemeint, aber die Nati sollte da nicht permanent eingebunden werden.
    • andre63 13.02.2018 16:15
      Highlight Highlight +1000
  • Nelson Muntz 13.02.2018 13:47
    Highlight Highlight Wenn schon nebst Kanada einige andere Nationalmannschaften (SWE, FIN, USA, RUS, CZE) einladen, und ein hochstehendes Turnier ohne HCD, Verstärkungen usw.

    wäre was für alle Hockeyfans, statt nur Davoser Kutten. Und die Nati hätte mal spannendere Gegner als immer nur die Slowakei.
    • Raembe 13.02.2018 14:02
      Highlight Highlight Ich bin kein HCD Fan, aber sehe den Spengler Cup immer gern im TV. Das Hockey ist jetzt auch nicht so schlecht, wie Du es schreibst.
    • Chualee 13.02.2018 15:12
      Highlight Highlight Beim Spengler Cup geht es primär auch nicht um die Spiele selber, was man schnell merkt, wenn man das Festzelt in Davos besucht. Vielmehr ist es das drumherum, das fast schon Nationalfest-artigen Status annimmt. Es geht ums feiern, (überteuertes) Bier und nebenbei auch noch darum, das eigene Team anzufeuern
    • Coffey 14.02.2018 07:28
      Highlight Highlight Chualee, mit "feiern" meinst du saufen und laut sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • obelix007 13.02.2018 13:26
    Highlight Highlight Endlich mal was positives aus Davos. Es macht doch keinen Sinn für Spieler an diesem Grümpelturnier mitzumachen. Es ist doch besser zuhasue die Wunden zu pflegen und toll zu regenieren.
    • Raembe 13.02.2018 14:03
      Highlight Highlight Den Interviews nach hats den Spielern gut gefallen, ich glaube sie wären gern wieder gekommen.
    • Raembe 14.02.2018 17:43
      Highlight Highlight Also in der Drittelspause direkt vom Eis hat kaum einer die Sponsoren im Kopf...
  • Tikkanen 13.02.2018 13:24
    Highlight Highlight ...Chlöisu, wenn die Tigers heuer die Playoffs schaffen solltest du beim Gaudenz afa chüderlä🤔Denn der feuchte Traum der Murmeli, in dem der glorreiche SC Bern🐻 am SC teilnimmt, wird nie zur Realität😎🍻
    • Willy Tanner 13.02.2018 13:35
      Highlight Highlight Konkurrenzfähiges Team hat er gesagt. Also bitte keine Hockeymaschine!

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick …

Artikel lesen
Link zum Artikel