Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden krönt sich zum 10. Mal zum Weltmeister. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Geile Tore, starke Paraden und einer, der alle überragte – das war die Hockey-WM 2017

Früher von den NHL-Stars belächelt, heute ein wichtiger Termin: Die besten Hockey-Spieler der Welt haben die Eishockey-WM 2017 nicht links liegen lassen, sondern tauchten gleich reihenweise in den Bestenlisten auf.

22.05.17, 11:42 22.05.17, 11:58


Mit Schweden als Weltmeister hat die Eishockey-WM einen würdigen Abschluss gefunden. Dank starker Defensive, grandiosem Torhüter und überragendem William Nylander holten die «Tre Kronor» ihren 10. Titel. Erfreulich: Die Schweiz verpasste zwar den Exploit, spielte sich mit begeisterndem Offensiv-Hockey aber auf WM-Rang 6.

Die Schlussrangliste:

Die Weltrangliste:

Dank Rang 6 bleibt die Schweiz in der Eishockey-Weltrangliste in den Top 8 – und das obwohl der zweite Rang von 2013 aus der Wertung gefallen ist. Das ist für die kommenden Turniere sehr wichtig.

Die Weltrangliste wird unter anderem für die Gruppeneinteilungen für WM und Olympische Spiele als Massstab genommen. Wäre die Schweiz letztes Jahr beispielsweise aus den Top 8 gefallen, wäre sie für das Olympia-Turnier in Pyeongchang in die Qualifikation verwiesen worden.

Das IIHF-Ranking nach der WM 2017:

Resultate seit 2014 berücksichtigt. bild: watson/iihf

Die Entwicklung des Rankings:

bild: wikipedia

Das All-Star-Team:

Der MVP:

William Nylander (SWE)

Er ist gerade mal 21 Jahre alt, doch Schwedens Supertalent William Nylander überragte bei der Eishockey-WM mit seiner unbeschwerten Art alle. Der Center der Toronto Maple Leafs skorte 14 Punkte, darunter das entscheidende 2:1 im Viertelfinal gegen die Schweiz.

Die sieben WM-Tore von William Nylander. Video: streamable

Nylanders Sprung auf Goalie Lundqvist nach gewonnenem WM-Titel. Video: streamable

Die restlichen Auszeichnungen:

Bester Torhüter: Andrej Wassilewski (RUS)
Bester Verteidiger: Dennis Seidenberg (GER)
Bester Stürmer: Artemi Panarin (RUS)

Der statistisch beste Torhüter war der Schwede Henrik Lundqvist, der 94,57 Prozent aller Schüsse auf sein Tor abwehrte. Leonardo Genoni belegte mit 93,33 Prozent den 5. Rang.

Der Topskorer:

Artemi Panarain (RUS)

Der Russe Artemi Panarin beendet die WM in Köln und Paris als Topskorer. Der Stürmer der Chicago Blackhawks erzielte vier Tore und 13 Assists. Panarin gewann die Wertung vor seinem Landsmann Nikita Kutscherow (7/8).

So hat Panarin gepunktet. Video: streamable

Die Top 10 der Skorerliste

Die schönsten Tore:

Die folgende Auswahl wurde von watson zusammengestellt. Die offiziell schönsten Toren der WM wurden von der IIHF noch nicht bekannt gegeben. 

William Nylander (SWE)

Das 2:1 im Viertelfinal gegen Schweden. Video: streamable

Fabrice Herzog (SUI)

Das 3:2 in der Vorrunde gegen Kanada. Video: streamable

Peter Regin (DEN) 😂

Das 2:0 in der Gruppenphase gegen Italien.  Video: streamable

Die besten Paraden:

Die folgende Auswahl wurde von watson zusammengestellt. Die IIHF hat die besten Paraden des Turnier noch nicht gekürt.

Philipp Grubauer (GER)

In der Gruppenphase gegen Lettland. Video: streamable

Niklas Schlegel (SUI)

In der Gruppenphase gegen Tschechien. Video: streamable

Henrik Lundqvist (SWE)

Im Penaltyschiessen des Finals gegen Kanada. Video: streamable

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 22.05.2017 19:29
    Highlight Sorry, aber gemessen an dem was bei 2002 in Salt Lake City auflief, hat Kanada 2017 bestenfalls eine gehobene Juniorenauswahl + Restmaterial für die WM zusammengestellt.

    So viele Stars, gaben sich bei dieser WM jetzt auch nicht die Klinke in die Hand, da gab es in den letzten 10-15 Jahren, schon weitaus hochkarätiger besetzte Turniere.
    6 4 Melden
    • play off 25.05.2017 10:30
      Highlight Also ich sah jede Menge. Aber man kann natürlich überall etwas schlechtes finden wenn man will. Ich finde es gab tolle Spiele mit tollen Spieler.
      1 0 Melden
  • niklausb 22.05.2017 12:17
    Highlight Aber die Torwart statistik mit Lundquvist stinkt da er ja nicht die ganze WM bestritt
    18 3 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen